• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Reizblase?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Reizblase?

    Guten Morgen

    Vor ca. 1 Monat bekam ich (24) über Nacht eine Blasenentzündung. Die wurde 2 Tage später mit Antibiotika (Penicillin) behandelt (10 Tage lang) weil wir wegen Kinderwunsch nicht mehr verhüten. Nachher fand man keine Bakterien im Urin mehr. Seither habe ich aber nach wie vor einen Harndrang, einfach nicht mehr so häufig und ohne die Schmerzen. Nehme seitdem jeden Tag 1 dl Preiselbeersaft, aber der Drang ist immer noch da. Im ürbigen nahm ich auch noch Zäpfchen gegen Scheidenpilz wegen dem Antibiotika.

    Was soll ich tun ausser viel zu trinken?

    Ich muss dazu noch sagen, dass ich nachts den Harndrang nicht habe und eigentlich immer die 8 Stunden durchschlafe.

    Könnte das mit der Psyche zusammenhängen, dass sich die Blase irgendwie verkrampft und ich je länger ich dann daran denke, je mehr zur Toilette muss? Da ich ja in der Nacht entspannt bin und auch nicht aufs WC muss.

    Freue mich über eine Antwort!

    LG


  • RE: Reizblase?


    Hallo Mariana,
    vielleicht hängt der häufige Harndrang ja auch mit der hohen Trinkmenge zusammen und lässt nach, wenn Sie wieder trinken wie vor der Blasenentzündung. Allerdings kommt das, was Sie richtigerweise als "Reizblase" bezeichnen, häufig im Anschluss an eine Blasenentzündung vor und klingt dann im Laufe der Zeit langsam wieder ab. Man kann versuchen, diese Phase medikamentös zu überbrücken, bis alles wieder in Ordnung ist.
    Viele Grüsse, Dr. Dill

    Mariana schrieb:
    -------------------------------
    Guten Morgen

    Vor ca. 1 Monat bekam ich (24) über Nacht eine Blasenentzündung. Die wurde 2 Tage später mit Antibiotika (Penicillin) behandelt (10 Tage lang) weil wir wegen Kinderwunsch nicht mehr verhüten. Nachher fand man keine Bakterien im Urin mehr. Seither habe ich aber nach wie vor einen Harndrang, einfach nicht mehr so häufig und ohne die Schmerzen. Nehme seitdem jeden Tag 1 dl Preiselbeersaft, aber der Drang ist immer noch da. Im ürbigen nahm ich auch noch Zäpfchen gegen Scheidenpilz wegen dem Antibiotika.

    Was soll ich tun ausser viel zu trinken?

    Ich muss dazu noch sagen, dass ich nachts den Harndrang nicht habe und eigentlich immer die 8 Stunden durchschlafe.

    Könnte das mit der Psyche zusammenhängen, dass sich die Blase irgendwie verkrampft und ich je länger ich dann daran denke, je mehr zur Toilette muss? Da ich ja in der Nacht entspannt bin und auch nicht aufs WC muss.

    Freue mich über eine Antwort!

    LG

    Kommentar


    • Nochmals an Herr Dr. Dill bitte


      Guten Morgen

      Vielen Dank für Ihre Antwort.

      Das schlimme ist ja, dass ich ständig das Gefühl einer vollen Blase habe. Wenn ich auf der Toilette war, habe ich das Gefühl die Blase sei übervoll schon nach 1 Minute wieder.

      Gestern war ich beim Arzt,, der fand heraus, dass wieder etwas Blut im Urin ist. Nicht viel nur "25" irgendetwas (während der Blasenentzündung war es "250" irgendwas). Nun muss ich in einer Woche wieder hin, und täglich 1 Panadol Schmerzmittel nehmen (kein anderes, da ich evt. schwanger bin). Mich hat diese Reaktion etwas irrtiert, Schmerzmittel brauch ich ja nicht, oder?

      Weiss nun nicht mehr was ich tun soll, bin schon langsam am verzweifeln....

      Was kann ich tun, damit das möglichst schnell vorbei geht? (Jedoch etwas das man auch in einer evt. Schwangerschaft nehmen kann)

      Danke schon im Voraus für Ihre Antwort!

      Mariana

      Kommentar


      • RE: Nochmals an Herr Dr. Dill bitte


        Hallo Mariana,
        ich glaube, hier kann ich Ihnen jetzt aus der Ferne nicht mehr helfen, die richtigen Ansprechpartner sind jetzt Ihr Gynäkologe und ein Urologe.
        Gruss, Dr. Dill

        Kommentar



        • Ständiger Harndrang


          Hallo!

          Ich hatte vor ca. 2 Woche eine leichte Blasenentzündung. Diese wurde Medikamentös behandelt.

          Da der ständige Harndrang jedoch immer noch blieb, suchte ich einen Urologen auf, der bei mit eine Blasenspiegelung vornahm.
          Er stellte fest, dass meine Harnröhre von normalen 30 mm sich auf 17 mm verengt hat.

          Er gab mir ein Medikament "Spasmex30 ", wovon ich seit vier tagen jeweils 3x eine halbe Tablette einnehmen muss.

          Ich merke jedoch noch keine Besserung, wie lange dauert es bis diese wirken?
          Und was wird passieren wenn die Tabletten nicht anschlagen?

          Vielen dank im voraus für Ihre Antwort.

          Anja Krause

          Kommentar