• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Restharn 500ml, Katheterisieren klappt nicht

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Restharn 500ml, Katheterisieren klappt nicht

    Seit 8 Jahren bin ich durch einen Unfall querschnittgelähmt (C6 komplett). Dadurch bedingt eine neurogene Blasenfunktionsstörung, von Anfang an mit recht hohen, zunehmenden Restharnmengen.
    Seit einiger Zeit habe ich fast ständig Harnwegsinfekte, meist jedoch ohne Symptome (außer Urinbild und starkem Geruch), ca. alle 2-3 Monate mit kurzem Fieber. Die Behandlung mit Antibiotika ist bei mir wegen einer Colitis ulcerosa problematisch (Schubgefahr).
    Versorgt bin ich mit Urinalkondom und 2x tägl. ISK. In 2003 hatte ich verstärkt Probleme, mit dem Katheter in die Blase zu kommen (<50% Erfolg), dadurch bedingt häufiger starke Infektion. Außerdem "Restharn" bis zu 800 ml.
    Auf Anraten der neurourolgischen Abteilung eines großen Querschnittszentrums habe ich Ende 2003 eine Sphinkterotomie (Laser) durchführen lassen. Trotz völlig unproblematischem Verlauf ohne Erfolg. Mitte 2004, wiederum auf Rat der selben Neurourologie, eine zweite Laser-SE, wieder ohne Erfolg. Restharn jetzt bei 300 - 500 ml, weiterhin Probleme beim Kathetern, die jedoch "nur" periodisch auftreten (immer wieder geht der Katheter nicht durch den Schließmuskel, weil dieser spastisch verkrampft).
    Eine Verengung der Harnröhre wurde in div. Urodynamischen Untersuchungen (UDU) ausgeschlossen. Dagegen spricht auch, das es oft tagelang problemlos funktioniert.
    Bei der letzten UDU teilte man mir mit, dass weitere Operationen bei mir auch nicht helfen, den Schließmuskel zu öffnen, da der Spasmus im Beckenboden so groß ist.
    Eine Behandlung mit Lioresal und anschließend Dantamacrin zeigte keine Wirkung bzgl. Blasenproblem, nur deutliche Nebenwirkungen. Sämtliche Therapieansätze gegen die ständigen Infekte zeigte nur kurzfristige Wirkung (z.B. Antibiose intravenös, Uro Vaxom, Trinkkuren mit diversen Tees, Apfelessig).

    Welche weiteren Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei diesem Problem? Gibt es alternative Methoden, z.B. homöopathische Mittel, die den Blasenschließmuskel lähmen oder entspannen? Kennt jemand einen Experten für alternative Heilmethoden in der Neurourologie?

    Für Erfahrungsberichte oder Expertenmeinungen wäre ich sehr dankbar.

    Mit freundlichem Gruß,
    Rugger


  • RE: Restharn 500ml, Katheterisieren klappt nicht


    Hallo Rugger,
    ließ mal den Bericht von DanielaNicole vom 02.04.05
    " Neue OP-Methode bei schlaffer Blasenlähmung".Ich glaube das könnte ungefähr auf Deine Problematik passen(schlaffer Detrusor,spastischer Sphinkter). Bis jetzt
    wird diese OP-Technik mit Latissimus dorsi- Plastik nur an
    der Urologischen Uniklinik bei Chefarzt Prof. Dr.Stenzl durchgeführt. Natürlich müssen die dort entscheiden, ob Dein Fall für so eine OP überhaupt in Frage kommt, aber nach meinem Medizinstudenten- Verstand wäre es eine
    Nachfrage und ein genaueres Betrachten wert.
    Ich wünsche Dir viel Erfolg beim Weitersuchen und vor allem gute Besserung!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Alles Gute Uli

    Kommentar


    • RE: Restharn 500ml, Katheterisieren klappt nicht


      Hallo,
      mir ist noch etwas eingefallen: Bei MS-Patienten führen die
      bei neurogenen Blasenstörungen mit Deiner Problematik auch Botulinumtoxin A -Injektionen in den Sphinkter(= Schließmuskel) durch. Das müsste zwar ca. immer nach 6 Monaten wiederholt werden, da sich Botulium immer wieder abbaut Hier wäre in Berlin
      Prof.Dr. Knispel ,Chefarzt der Urologie am St. Hedwig Krankenhaus, zu empfehlen,der diese Therapie durchführt.
      Ansonsten auf neurogene Blasenstörungen bei Querschnittsgelähmten spezialisiert, ist Chefarzt
      Prof. Dr. Stöhrer von der Berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik Murnau. Er ist sicher einer der grössten Experten auf diesem Gebiet, da dort fast ausschließlich
      Querschnittspatienten behandelt werden.
      Alles Gute,Uli
      P.S. Ich habe selbst eine neurogene Blasenstörung mit ähnlicher Problematik,so dass ich 5 mal am Tag katheterisiern muss..
      Ich kann nur noch empfehlen zur
      Vorbeugung von Blaseninfekten hilft den Urin anzusäuern.
      Das geht mit Cranberry- Saft , oder mit L-Methionin(Acimethin) oder/und Ammoniumchlorid(ExtinN).
      Das ist tausendmal besser als das doofe Antibiotikum,
      das zwar oft nicht zu umgehen ist, aber auf diese Weise Vorbeugen hat bei mir geholfen, daß ich seit 2 Jahren trotz 5 mal am Tag kathetersieren keinen einzigen Harnwegsinfekt mehr hatte.

      Kommentar


      • RE: Restharn 500ml, Katheterisieren klappt nicht


        In meinem ersten Brief meinte ich die Uniklinik ,Urologie in Tübingen bei Prof. Dr. Stenzl.Uli

        Kommentar



        • RE: Restharn 500ml, Katheterisieren klappt nicht


          Ich kann micht lediglich den vorgenannten Adress-Empfehlungen anschließen.
          Eine Möglichkeit wäre vielleicht die Anwendung sogenannter uroselektiver alpha-Blocker, die entspannend auf die Blasenauslaßmuskulatur wirken, bei gleichzeitiger Fortsetzung der Einmalkatheterung.
          Viel Erfolg
          Dr. H. Hollberg

          Kommentar