• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Monatelange chronische Blasenentzündung bei Männern

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Monatelange chronische Blasenentzündung bei Männern

    Hallo,
    ich (Mann, 43 Jahre) habe seit ca. 10. Dezember 2014 die Symptome einer Blasenentzündung (und Prostataentzündung?!) und bekomme nun das 7. Antibiotika und nehme immer noch Prostatamittel, da die Schmerzen immer noch da sind. (Antibiotika-Auflistung weiter unten)

    Anfangs waren es „nur“ Schmerzen beim Wasserlassen. Nach dem 2. Antibiotika nach ca. 3 Wochen traten zusätzlich auch Unterbauchschmerzen in der Leistengegend, in der Blase und Harnröhre sowie an den Seiten und im Rücken auf. Ich wache fast jede Nacht verschwitzt auf. Außerdem friere ich unglaublich leicht im Rücken in der Lendenwirbelgegend (trotz Rückenwärmer, T-Shirt, Hemd und Pulli). Harnröhre und Blase sind sehr empfindlich z.B. beim ganz normalen Gehen schmerzen Blase und Harnröhre durch die "Erschütterungen".

    Ich war bereits 2x stationär in der Klinik. Dort wurde „alles“ durchgecheckt: Ultraschall Blase/Prostata/Nieren/Oberbauch; MRT; 2x Blasenspiegelung, TUR-B zur Entnahme von Gewebeproben, CT; Urin(kultur)- und Bluttests.

    Bei der Urinkultur zeigen sich keine Bakterien. Im Blut sind leichte Entzündungswerte und ein bisschen Blut diagnostizierbar. (Zwischen den Antibiotika war der Urin aber tw. dunkel, schaumig, trüb und roch süßlich.)
    Beim Ultraschall wurde in der Prostata eine Utriculuszyste entdeckt, die aber abgeschlossen ist und lt. Meinung der Ärzte nicht krankheitsrelevant ist.

    Beim MRT wurde eine etwas verdickte Blasenwand entdeckt. Daraufhin wurde eine Blasenspiegelung gemacht und mehrere rote Stellen in der Blase diagnostiziert. Dann wurde mit TUR-B in HEXVIX mehrere Gewebeproben entnommen (GOTT sei Dank nichts Bösartiges!). Der Chefarzt vermutete (!!) daraufhin, dass es Keime in der Prostata sein könnten, aber es lässt sich nicht nachweisen. >> Empfehlung 4 Wochen Levofloxavin. Leider ohne Erfolg, weshalb ich jetzt (23.02.2015) bei Nitrofurantoin bin (der Urologe ist bei Männer aber nicht so überzeugt davon, da es nur auf die Blase und nicht in der Prostata wirkt).

    Zusätzlich nehme ich noch HanoSabal vom Heilpraktiker (der aber keine Entzündung in der Blase diagnostizieren könnte), trinke Preiselbeer-Muttersaft, 2x täglich Kürbiskerne, trinke Weidröschen-, Zinnkraut-, Brennessel-, Kamillen- und Nieren-Blasen-Tee. Außerdem nehme ich noch Kräuter- (Mawoson, Niermison) und Flüssigmoorextrakte (Trinkmoor) von Sonnenmoor.

    Bei einer Nierenärztin war ich auch schon. Wie auch die Urologen sagt sie, dass die Nieren OK aussehen. Der behandelnde Urologe sagt, so etwas wie bei mir hat er bei einem Mann noch nicht erlebt (er ist schätzungsweise Mitte/Ende 40 und damit wohl erfahren genug).

    Auf Kaffee, Zitrussäfte, Alkohol verzichte ich; Zucker- und Weizenweißmehlprodukte esse ich nur noch reduziert; außerdem bin ich Nichtraucher.


    Antibiotika
    1. ??? – 5 Tage
    2. Elobact 500mg (Cefuroxin) – 12 Tage
    3. Amoxiclav Basics 875mg/125mg ( Amoxicilllin, Clavulansäure) – 10 Tage
    4. Unacid (intravenös) – 5 Tage
    5. Gentamycin (intravenös) – 5 Tage
    6. Levofloxacin 500mg – 4 Wochen (1 Woche intravenös, 3 Wochen ½-0-½)
    7. Nitrofurantoin – 5 Wochen (1. Woche 300mg 1-1-1, dann 100mg 0-0-1)

    Zusätzlich
    • Tamsublock 0,4 mg (erst 1x tgl.; inzwischen 2x tgl.)
    • Tamsulosin 0,4 mg (1x tgl.; jetzt Tamsublock)
    • Novaminsulfon
    Ich weiß nicht, was ich noch zusätzlich tun könnte. Hat jemand Tipps oder ähnliche „Erfahrungen“??


Lädt...
X