• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Restharn und auffälliger Sono

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Restharn und auffälliger Sono

    Hallo,

    ich, 23 Jahre, bin seit kurzem Mami. Ab der ca. 4-5. SSW hatte ich Leukos im Urin. Am Anfang war auch der Urikult nicht ganz in Ordnung, sodass ich Amox nahm. Danach war der Urikult immer o.B., aber die Leukos gingen trotzdem nie weg... damals hatten die Ärzte sich geeinigt, dass wir "nach der Schwangerschaft" abwarten.

    Nun ist meine Kleine schon 4 Monate alt, aber die Leukos sind immer noch da. Der Morgenurin riecht komisch, aber ich hatte und habe keine Beschwerden.

    Jetzt war ich die Tage beim Urologen. Als der den Ultraschall von der Blase machte vielen ihm zwei Sachen auf. 1. Restharn ca. 180ml (trotz voriger Entleerung) und 2. kein scharfer Rand der Blase (so´n komisches Gekrissel).
    Er empfahl mir eine Blasenspiegelung...

    Meine Frage: Was könnte es sein?? Und macht eine Blasenspiegelung da Sinn oder gibt es noch andere Möglichkeiten??? Mache mir echt Sorgen...

    Danke jetzt schon mal für Ihre Bemühungen.

    MfG


  • Re: Restharn und auffälliger Sono


    Hallo Fine,

    habe gerade deinen Beitrag gefunden. Mir geht es seit der Geburt von meinem Sohn vor knapp 3 Monaten genauso. Habe Restharn bis zu 250ml und deswegen einen Katheter liegen. Hast du denn schon rausgefunden an was es lag? Bin auch am Verzweifeln, weil keiner was genaues weiß...
    Würde mich über eine Anrwort freuen.

    Kommentar


    • Re: Restharn und auffälliger Sono


      Hallo,

      zwei Ärzte meinen, dass es halt "nach Schwangerschaft" ist, meine Kleine ist jetzt schon 6 Mon alt, aber naja. Ei weiterer wollte halt direkt eine Spiegelung machen.... hab ich aber noch nicht machen lassen, denn meine Leukos im Urin lassen etwas nach (Hoffnung ). Ich saufe jetzt wie ein Nielpferd Wasser und Tee. Komme auf 3,5 L am Tag immer! Und ich mache halt Rückbildung um den Beckenboden zu stärken, damit meine Blase auch wieder "besser dabei" ist. Ich hoffe es hilft und ich denke auch dass es wirklich daran liegt. Ich hatte viieell Fruchtwasser und hab alles schön nach vorne getragen. Klar das da nix mehr platz hatte Meine Gebärmutter ist auch noch nicht soo wieder da wie vorher, das merke ich. Versuch es mit Rückbildung und hab Geduld, denn es ist ja auch erst 3 Mon her.

      Lg

      Kommentar


      • Re: Restharn und auffälliger Sono


        Hallo,

        danke für die Antwort! Bei mir war es genauso. Ich hatte sehr viel Fruchtwasser und der Bauch war eine einzige Kugel nach vorne. Mein Kind war auch sehr groß und schwer. (56cm und 4000g) Ich selber bin nur 157cm. Da wurden wohl alle Organe durcheinandergebracht. Es wurde ein Knick in der Blase festgestellt, deswegen der Restharn. Wie machst du das mit dem Restharn? Mußt du dich katheterisieren?

        Kommentar



        • Re: Restharn und auffälliger Sono


          hallo,
          ich habe vor sechs Wochen meine zweite Tochter spontan (erste war ein Kaiserschnitt) zur Welt gebracht. sie war sehr groß und schwer: 4510g und 57cm.
          Seit der Geburt leide ich an einer Blasenentleerungsstörung, d.h. ich kann fast gar nicht oder nur sehr wenig Wasser lassen. Den Rest katheterisiere ich mehrmals täglich. Langsam macht mich dieser Zustand wahnsinnig.
          Hat sich beu euch inzwischen was geändert?
          Würde mich freuen von euch zu hören!

          Kommentar


          • Re: Restharn und auffälliger Sono


            Hallo,
            ich kann dich sehr gut verstehen, das dich dieser Zustand wahnsinnig macht! Ich hatte auch richtige Angstzustände, das der Zustand für immer ist. Wie schon in meinem vorherigen Beitrag beschrieben, war es bei mir genauso. Ich konnte nach der Geburt überhaupt kein Wasser lassen und mußte kathterisiert werden. Nach 2 Wochen habe ich dann einen Dauerkatheter in die Bauchdecke bekommen, mit dem ich den Restharn immer ablassen konnte, was für mich auch leichter war. Seit einer Woche ist er wieder draußen, weil sich alles normalisiert hat. Ich habe zwar noch Restharn, aber der wird hoffentlich in ein paar Wochen auch wieder komplett weg sein. Durch die (schwere) Geburt wurde meine Blase geknickt (Quetschhahn) und alles was sich darin gesammelt hat, konnte nicht abgelassen werden. Ich mußte Medikament zur Stärkung der Blasenmuskulatur nehmen und 3x tgl. Elektrostimulation machen. Beckenbodengymnastik durfte ich nicht machen, da es eher für inkontinenz ist. Ich weiß nicht aus welcher Stadt du kommst, aber suche dir einen guten Urologen! Ich war bei einigen und ich wurde immer nur schief angeguckt,weil sie von so einem Fall noch nie gehört hatten. Ich hatte erst in der Berliner Charite Glück, wo der Arzt mir aber auch sagte, das das bei weniger als 1% aller Geburten passiert. Also, hab Geduld! Das wird wieder!Bei mir hat es 31/2 Monate gedauert bis alles halbwegs wieder normal war.

            Kommentar


            • Re: Restharn und auffälliger Sono


              Hallo, ich freue mich sehr von dir zu hören. Ich komme aus Hamburg und werde momentan noch in der Klinik betreut, wo ich auch entbunden habe. Dein Fall macht mir Hoffnung, dass es doch noch besser wird.
              Welches Medikament hast du denn genommen? Ich habe Ubretid genommen, wo jedoch die Wiorkung auf den Säugling beim Stillen ungeklärt ist. Hat sich dein Medikament mit dem Stillen vertragen?
              Im Moment habe ich auch Restharn bis zu 300ml.Elekrtostimulation mache ich täglich eine Stunde über die Bauchdecke. Hast du sonst noch irgendwelche Tipps?
              Freu mich von dir zu hören!

              Kommentar



              • Re: Restharn und auffälliger Sono


                Ich habe auch Ubretid bekommen und später dann Myocheline. Ich durfte bei beiden Medikamenten nicht stillen und habe dann auch abgestillt. Mein Restharn hat bei ca. 400ml angefangen und hat sich dann von Woche zu Woche leicht gebessert, wobei es auch immer wieder Rückschläge gab und der Restharn von 100ml auf plötzlich 300ml wieder hochgegangen ist. Ich trinke sehr viel Nieren - und Blasentee und hab mir Cranberrykapseln in der Drogerie geholt. Die stärken auch die Blasenmuskulatur und beugen Harnwegsinfekten vor, was ja gerade bei der Katheterisierung sehr wahrscheinlich ist. Was du auch noch probieren kannst ist einen großen (den größten, den es gibt) Tampon einführen. Der wirkt dann wie ein Pessar und stützt die Blase wieder etwas in die richtige Richtung. Wurde denn bei dir eine Blasensenkung festgestellt? In Hamburg gibt es auch eines der besten Beckenbodenzentren in Deutschland, die auch auf solche Fälle spezialisiert sind. Leider sind die Wartezeiten für Termine immer sehr lang. In Berlin hätte ich 3 Monate warten müssen... LG Nadine

                Kommentar


                • Re: Restharn und auffälliger Sono


                  Hallo Nadine,
                  danke für deine Antwort. Myocheline wurden mir auch vorgeschlagen, habe es aber wegen des Stillens abgelehnt.Das Ubretit hat bei mir auch gar nichts gebracht. Bei mir wurde keine Senkung festgestellt, sondern es war wohl eine Überdehnung des Blasenmuskels oder eine Traumatisierung des Blasennervs. Ich war jetzt schon im Beckenbodenzentrum, beim Urologen, beim Frauenarzt,...und alle sagen:ABWARTEN und katheterisieren....aaahhh...Hab bei 500ml Restharn aund bin jetzt bei ca. 150ml. Bei welcher Restharnmenge wurde bei dir der Katheter gezogen?Ist jetzt alles wieder gut bei dir?Ich wünsch es dir.
                  Danke für deine Antwort!
                  Liebe Grüße!

                  Kommentar


                  • Re: Restharn und auffälliger Sono


                    Hallo,
                    der Katheter ist bei ca. 100ml Restharn gezogen worden. ich war dann 2 Wochen später nochmal zur Kontrolle, da lag der Restharn bei 30 ml. So richtig alles in Ordung ist es noch nicht. Es gibt schlechte Tage (die öfter vorkommen als die guten Tage), da hab ich das Gefühl, ich habe mindestens 150 ml noch in der Blase. Der urin fließt dann auch sehr schlecht und ich muß teilweise richtig pressen, damit es einigermaßen rauskommt. An den guten Tagen ist alles ganz normal und ich habe auch kein Restharngefühl. Keine Ahnung woran das liegt. Ich versuch auch nicht mehr soviel drüber nachzudenken. Solange ich keine Entzündung bekomme, scheint es ja einigermaßen ok zu sein. Zur nochmaligen Kontrolle soll ich erst im Juni wiederkommen.
                    Liebe Grüße

                    Kommentar



                    • Re: Restharn und auffälliger Sono

                      Hallo zusammen!
                      Ich habe ähnliche Probleme wie ihr, zum Glück aber nicht ganz so schlimm. Mir ist ein Katheter und Restharn zum Glück erspart geblieben. Probleme beim Wasserlassen habe ich nach ca. 3 Monaten allerdings immer noch ein bisschen.
                      Habt ihr Tipps, wie ihr eure Probleme doch hoffentlich losgeworden seid?
                      Liebe Grüße

                      Kommentar