• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prostata/Blase verzweifle

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prostata/Blase verzweifle

    Hallo zusammen,

    ich verzweifle...hatte vor ca 4 monaten eine prostata/blasenentzündung..musste ca 25 tage antibiotika nehmen 2 verschiedene...im urin konnten keine viren/baktierien gefunden werden...nach einer gewissen zeit war alles o.k..jetzt seit 1 woche habe ich ständigen harndrang..keine schmerzen beim wasserlassen...

    war wieder beim urologen, urinprobe negativ/auch über nachten konnten keine viren gezüchtet werden...ultraschall, hoden, prostata alles o.k, ärztin hat nur in der blase restharn festgestellt...

    am nächsten tag sollte ich mit voller blase kommen für den uro flow test?!der test war super...alle werte waren top...resturinmenge hat sich auch verringert vom vortag da war fast noch das doppelte drin...

    jetzt hat sie mir so rezeptorenblocker verschrieben damit ich nich dauernt das gefühl habe als müsste ich..wenn ich dann aufs klos gehe muss ich aber auch...diese teile soll ich etz 4 wochen nehmen..werd verrückt bin 23 und hab die ganze zeit solche probleme?!kann mir vlt. jemand weiterhelfen was ich machen soll oder was das sein könnte?!

    Danke


  • Re: Prostata/Blase verzweifle


    Hallo
    wie ist es denn zu der Blasenentzündung/prostatiis gekommen? etwa nach Geschlechtsverkehr oder anderen Ereignissen? Liegt eine Immunsuppression vor? (Diabetes, HIV, Krebserkrankung, Alkoholismus) Wurden irgendwelche auslandreisen getätigt? Arbeiten am flughafen? Sind irgendwelche Auffälligkeiten (div. rötungen) auf der Haut im Bereich der Lendenwirbelsäule oder des Sakralbereichs? Irgendwelche Traumata/chirurgische Eingriffe im Beckenbereich?
    Grundsätzlich sind zu unterscheiden Viren/Bakterien/Pilze/Parasiten ... sowie Autoimmunerkrankungen (die ja nach einer Infektion zum Beispiel mit Bakterien/Viren auftreten)

    Dies sollte abgeklärt werden
    Viren: machen sehr selten eine Blasenentzündung, sollte nach 3 Tagen verschwinden, allerdings können Herpesviren eine Blasenmuskelschwäche auslösen
    Bakterien: machen häufig eine Blasenentzündung, einfach nachzuweisen sind gramnegative oder verschiedene Streptokokken. Sollte da nichts rauskommen muss nach Ureoplasmen, Mykolasmen, und insb. Chlamydien gesucht werden, als letztes noch zur Abklärung Treponema pallidum und Neisseria gonorrhoe, Hämophilus ducreyi (bei Blasenmuskelschwäche (Detrusorschwäche-Detrusorhypotonie): Borrelien

    Achtung zu den Combur Tests: Nitrit muss nicht im positiv bei BLasenentzündung (nicht alle Bakterien produzieren Nitrit), am spezifistischen sind Leukozyten (auch hier werden allerdings nicht alle Leukozyten nachgewiesen, sondern nur neutrophile Granulozyten (Eiterzellen)

    Pilze: oft Candida...spezielle Kultur anlegen
    Parasiten: Schistosoma haematobium (kann nur aus dem Ausland mitgebracht sein), Trichomonas vaginalis (auch eher selten)

    Da ja Restharn vorliegt sollte eine MCU oder besser noch direkt eine Videourodynamik und dann eine auf jeden Fall eine Urethrocystoskopie gemacht werden.
    Es könnte eine Harnröhrenstriktur, Blasenhalsfibrose, Blasenhalshypertrophie, Blasensklerose vorliegen.

    Kommentar


    • Re: Prostata/Blase verzweifle


      ganz vergessen: in der Urodynamik könnte man auch abklären, ob eine Detrusor Sphincter Dyssenergie oder Detrrusor -Blasenhalsdyssenergie vorliegt

      Medikamente, die die Blasenreizung verbessern können sind:
      - Sägepalme/Kürbiskerne
      - Kranbeere (besonders bei Frauen wirksam)
      - Goldrute
      - Johanneskraut (nicht bei Transplantierten, Achtung Medikament Interaktionen)
      - Baldrian
      -

      das kann, muss aber nicht helfen

      da ja eine Prostatitis vorlag, sollte eine entsprechende Diagnostik) wiederholt werden, um abzuklären, ob diese abgeheilt ist (die vergrößerte entzündete Prostata) engt nämlich die Harnröhre ein

      Kommentar