• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wie erkennt man Fettstuhl?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie erkennt man Fettstuhl?

    Hallo Fr. Dr. Schönenberg, liebe Community,

    vor nicht allzu langer Zeit habe ich mich hier im Forum ja schon schlau gemacht wegen diverser Verdauungsbeschwerden, die wohl auf einen Reizdarm zurückzuführen waren. Soweit geht es mir jetzt ganz gut (danke nochmals für den Tipp mit den Flohsamen, scheint zu wirken!)

    Einzig aufgefallen ist mir, dass mein Stuhl häufiger oben auf schwimmt bzw. wenn er untergeht dann sehr langsam. Jetzt liest man natürlich im Internet immer wieder von Fettstuhl und dass das meist mit der Bauchspeicheldrüse zusammenhängt. Mich würde mal interessieren, woran man denn Fettstuhl genau erkennen kann Fr. Dr. Schönenberg? Bzw. vielleicht hatte ja hier im Forum schon mal jemand "echten Fettstuhl" und kann mir sagen wie ich das erkennen würde?

    Glaube nämlich an sich nicht dass der Fettgehalt zu hoch ist da der Stuhl

    - nicht übermäßig übel riecht
    - kein übermäßiges Volumen aufweist
    - nicht sonderlich viel schmiert (wenn er weicher ist dann brauch ich mal 2-3 mal wischen, aber mehr auch schon nicht)
    - ich keine "Fettaugen" oder sowas im Wasser erkennen kann...

    Aber er schwimmt halt recht häufig recht lange. Meine Vermutung wäre ja, dass das womöglich von den Flohsamenschalen kommt (die lasse ich für gewöhnlich im Wasser quellen, da schwimmen die ja dann auch an der Oberfläche...)

    Ansonsten geht es mir gut und ich habe auch keine Beschwerden außer häufiger mal schwimmenden Stuhl (sofern man das schon als Beschwerde bezeichnen kann). Gewicht ist konstant, Schmerzen hab ich keine. Öfter mal Blähungen am morgen aber das war es dann auch schon.

    Vielen Dank für Ihre/Eure Meinungen


  • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

    Du machst aber auch Deinem Nicknamen "alle Ehre"!!!

    Symptome für einen Fettstuhl sind:schaumiger, hellbraun-ocker-farbender Stuhl Die Ursachen können aber nicht nur durch Bauchspeicheldrüsenentzüng oder krebs sein, sondern eine Nahrungsmittelunverträglichkeit, die bei Nicht-Behandlung andere Krankheiten nach sich zieht.
    Hast Du eigendlich mal eine Stuhlprobe bei Deinem Hausarzt gemacht?

    LG würmchen

    Kommentar


    • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

      Hallo,

      ich weiß dass ich mich gelegentlich in Dinge leider sehr reinsteigern kann.

      Test wurde vor ein paar Monaten gemacht auf Bakterien, Leukozyten und auf okkultes Blut. Die waren alle negativ.

      Das Einzige was ich habe ist eben dass der Stuhl öfter mal schwimmt und gelegentlich recht weich - aber nicht flüssig wie bei Durchfall - ist. Umd ich frag mich eben ob das schwimmen in diesem fall nicht mit den Ballaststoffen, die ich über die Flohsamenschalen zu mir nehme, zusammenhängt. Bin nur eben etwas ängstlich dass es womöglich Fettstuhl ist und ich ihn nicht erkenne. Ein Bild oder sowas wie der aussehen würde findet man ja nicht. Und ocker als Farbbeschreibung --> wenn ich das google kommen als treffer ka die unterschiedlichsten Farbtöne...

      Danke dir jedenfalls für deine schnelle Antwort und die Hilfsbereitschaft :-)

      LG

      Kommentar


      • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

        ockerfarbend=beige bis hellbraun

        LG würmel

        Kommentar



        • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

          Hey,

          danke für die prompte Antwort Also mit beige-hellbraun kann ich mehr anfangen

          Somit würd ich mal sagen von der Farbe her ist es auch eher kein Fettstuhl. Sicher is er mal heller mal dunkler (je nach Ernährung) aber ob er schwimmt oder nicht hängt bei mir anscheinend nicht mit der Farbe zusammen.

          Sry für die Tippfehler gestern übrigens, hab da nur schnell am Handy geantwortet

          Bin doch etwas beruhigt da ich von den oben genannten Merkmalen von Fettstuhl ja keins feststellen kann, abgesehen davon dass der Stuhl gelegentlich recht weich (breiig, aber kein wirklicher Durchfall) ist und schwimmt - was aber vielleicht auch mit den Ballaststoffen aus den Flohsamenschalen zusammenhängen könnte?. Und auch mein Alter (30) spricht wohl gegen was ernsthaftes mit der Bauchspeicheldrüse. Eine Unverträglichkeit glaub ich nicht dass ich hab, das hätt ich ja wahrscheinlich schon irgendwann gemerkt die letzten 30 Jahre und nicht erst jetzt oder?

          Frag mich eben nur ob man Fettstuhl auch wirklich, wenn man ihn denn hat, gleich als solchen erkennen würde oder ob man das "übersehen" kann. Vielleicht könnte ich diesbezüglich ja nächste Woche noch eine Antwort von Fr. Dr. Schönenberg erhalten, das wäre prima

          LG und schönes Wochenende

          Kommentar


          • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

            Fettstuhl ist sehr sehr seltenes Problem und tritt nur auf, wenn mehr als 90 % der Bauchspeicheldrüse (Verdauungsfunktion) zerstört sind !!
            Der Nachweis erfolgt dann durch eine Stuhluntersuchung mit Fettmessung im Stuhl.
            MfG
            Dr. E. S.

            Kommentar


            • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

              Vielen lieben Dank für Ihre Antwort Fr. Dr.!

              Ich nehme an wenn bei Fettstuhl bereits 90% der Verdauungsfunktion der Bauchspeicheldrüse ausgefallen sind, würde man vermutlich auch weitere Probleme oder irgendwelche Schmerzen haben oder?

              Somit bin ich dann doch beruhigt und vermute mal das Schwimmen kommt nur von den recht vielen Ballaststoffen die ich über die Flohsamen jetzt zu mir nehme, da ich ja sonst überhaupt keine Probleme habe

              Kommentar



              • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                Mir geht es ähnlich ich nehme seit ca. Zwei Wochen Flohsamen ein und seitdem schwimmt der Stuhlgang auch. Ohne Durchfall bei normaler Konsistenz und Farbe. Es wurde letzte Woche nochmal eine Stuhlprobe gemacht die unauffällig war. Mache mir aber trotzdem Sorgen aber vor ca. 6 Wochen wurde eine Magenspiegelung und Darmspiegelung gemacht die einschließlich Biopsien in Ordnung war vorraus gegangen war Blut am Stuhl. Nach ca. 2 Wochen kam das Ergebnis der Stuhlprobe die auch unauffällig war bis auf den Heliocobacter. Dieser wurde dann mit ZacPac behandelt was mir sehr zu setzte

                Kommentar


                • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                  Magen- und Darmspiegleung waren in Ordnung, freuen Sie sich !
                  Weicher Stuhl nach Antibiotikaeinnahme (Zakpac) und auch noch Flohsamen ist zu erwarten.
                  Echter Fettstuhl ist übrigens eine Rarität und tritt erst im Endstadium einer chronischen Bauchspeicheldrüsenerkrankung auf.
                  MfG
                  Dr. E. S.

                  Kommentar


                  • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                    Erkennt man einen Fettstuhl an der Farbe und Geruch?

                    Kommentar



                    • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                      Kann meine psychische Erkrankung die seit Mai wieder sehr aktiv auch Auswirkungen auf die Verdauung haben? Weil die Bauchschmerzen ja erträglich sind und nicht so schlimm sind . Vorallem wechseln die Schmerzen immer die Stelle und sind medizinische schwer zu lokalisieren. Nachts und teilweise tagsüber spür ich nichts

                      Kommentar


                      • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                        Ich bin sehr adipös 140kg und habe mich heute gewogen beim Nervenarzt da wog ich 144,70kg kann das auch mit einem Fettstuhl oder einer Malabsorptionsstörung zusammen hängen?

                        Kommentar


                        • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                          Das Gewicht von 144,70kg hab ich bei einer Größe von 176cm

                          Kommentar


                          • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                            Sehr geehrte Frau Dr. Schöneberg,

                            Ich habe seit einigen Tagen tatsächlich Fettstuhl, mehrmals täglich, lehmfarben, großes Volumen, sehr weich bis diarrhoeisch, gut sichtbare Fettaugen und Fettfilm auf dem Stuhl und in der Toilette. Dazu subtilen, dumpfen Bauchschmerz und latente Übelkeit. Kein Appetitsverlust, keine Gewichtsabnahme.

                            Ich habe in der Vergangenheit häufig übelriechende Blähungen und Verdauungsstörungen gehabt, die mir vor ca. 6 Jahren mittels einer Koloskopie als Reizdarm erklärt wurden. Damals keine Unverträglichkeiten. Ich vertrage nur grundsätzlich nichts Blähendes, Zwiebel, Kohl und sehr fettige Nahrung lasse ich weg.

                            Ich bin 33 Jahre alt, sportliche Figur, mache 4 mal die Woche Kraft und Ausdauersport, ernähre mich ausgewogen und in normaler Menge, nehme keine industriell verarbeiteten Lebensmittel zu mir und rauche nicht und trinke selten, ca. 0,5 l Weißwein im Monat. Keine hormonelle Verhütung.
                            Labor vor ca. 3 Wochen war unauffällig.

                            Keine Erkrankungen.
                            Darmkrebs väterlichseits (Großvater).

                            Und nun soll meine Pankreas nur noch 10% arbeiten????
                            Das löst in mir gerade massiv Panik aus.
                            Vor 3 Tagen war ich in der kvb Praxis, dort hatte man mich mit iberogast nach Hause geschickt.

                            Muss ich mir Sorgen machen?

                            Herzliche Grüße

                            Kommentar


                            • Re: Wie erkennt man Fettstuhl?

                              Da die Beschwerden erst seit wenigen Tagen bestehen , deuter alles eher auf einen Infekt o.ä. hin. Echter Fettstuhl ist extrem selten, ein chronisches Problem , zum Beweis wird der Stuhlfettgehalt gemessen.
                              Warten Sie erst einmal ab und nehmen Sie für ein paar Tage strenge Schonkost zu sich.
                              MfG
                              Dr. E.S.

                              Kommentar