• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nebenbefund bei Gastrokopie - Ösopghagusvarikosis Grad1

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nebenbefund bei Gastrokopie - Ösopghagusvarikosis Grad1

    Sehr geehrter Fr. Dr. Schönenberg,

    ich möchte mich heute nochmals mit bitte um Rat bzw. Erläuterung an Sie wenden.

    Im Nachgang zu meiner Fundoplikatio OP wurde nunmehr eine Gatrokopie durchgeführt.

    Dabei wurde festgestellt, dass die Manschette ( OP nach Toupet ) nicht zu eng ist.

    Hier der Befund:

    Ösophagus:

    Ösophagus ist gut passierbar, in ganzer Länge mit unauffälliger Schleimhaut, regelrechte Peristaltik. Die Z-Linie liegt bei 38 cm ab ZR und ist etwas unscharf berandet. Nach Hemifundoplikation weitet sie bei Luftsufflation etwas auf und ein kleines Lumen wird erkennbar.
    Völlig glattes und unbehindertes Gleiten des Gastrokopes. Kein Hinweis auf eine Rezitivhernie. Nebenbefundlich Ösopghagusvarikosis Grad 1

    Magen:

    Der Magen entfaltet sich unter Luftsufflation vollständig. Regelrechtes Faltenrelief ohne Schleimhautveränderungen. Pylorus symmetrisch und gut passierbar. In Inversion dicht schließende Cardia, die bei längerem Hinsehen aber in der peristalischen Welle minimal öffnet.

    Duodenum:

    Bubus duodeni symmetrisch, frei passierbar. Postbulbäres Duodenum mit typischen Faltenrelief, normale Peristaltik, klares galliges Sekret, regelrechte Zottenstruktur.

    Probeexzision : keine

    Frage:

    Was hat es mit der minimalen Öffnung der Cardia auf sich ?

    Können Sie mir erklären welchen Stellenwert der Nebenbefund (Ösopghagusvarikosis Grad1 )hat ? Sollte ich aufgrund des Befundes meine Leber genauer untersuchen lassen ?

    Meines Wissens nach kommen Krampfadern in der Speiseröhre nur bei einer Leberzirhosse oder sonstiogen starken Leberschäden vor.
    Hatte nach der OP im Dezember 2015 hohe Leberwerte, die wahrscheinlich durch hochdosierte Gabe von Schmerzmitteln resultierten. Bei der letzten Blutuntersuchung am 28.12.2015 waren die
    G-GT Werte mit 73 U/l wieder weitestgehend normal ( am 10.12.2016 noch 153 U/l ) GOT und GPT waren im letzten Jahr zu keiner Zeit erhöht.

    Leide unter leichten Bluthochdruck für den ich Valsartan 80/12,5 mg 1 x täglich nehme

    Nochmals an dieser Stelle herzlichen Dank für Ihre Bemühungen und die Beantwortung meiner Fragen.


  • Re: Nebenbefund bei Gastrokopie - Ösopghagusvarikosis Grad1

    Der Befund der Magenspiegelung ist im Prinzip normal, die Öffnung der Kardia ist nach einer Fundoplikatio endoskopisch unauffällig, haben Sie denn diesbezüglich Beschwerden ??
    Ösophaugvarizen treten auf, wen eine komplette Leberzirrhose vorliegt und der Körper Umgehungskreisläufe für das Blut aus den Bauchorganen bildet. Bei Ihnen könnten die gering erweiterten Venen möglichweise mit der Operation in Zusammenhang stehen. Keinesfalls kann man aber eine Leberzirrhose ausschließen oder beweisen an erhöhten Leberwerten, denn das Problem ist sehr komplex. Die Erhöhung der Leberwerte bei Ihnen rate ich abzuklären, denn die genannten Werte sind zu hoch !! Die häufigste Ursache ist übrigens eine Leberverfetttung.
    Für alle Leser: Alle Angaben wäre viel besser einzuschätzen mit Angaben zum Alter und Geschlecht !
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Nebenbefund bei Gastrokopie - Ösopghagusvarikosis Grad1

      Sehr geehrte Frau Dr. Schönenberg,

      vorab herzlichen Dank für Ihre schnelle Antwort.

      Ich bin männlich, 53 Jahre alt und nicht übergewichtig ( 187 cm groß und 88 kg schwer ).

      Der Alkoholkonsum ist normal . Trinke gerne 1 - 2 x die Woche mal ein - zwei Glas Rotwein oder
      auch mal ein Bier und gern auch mal einen guten Whiskey.

      Die Gastrokopie wurde aufgrund von Verdauungs- und Schluckbeschwerden durchgeführt, die sich auch nach 6 Wochen nach der OP nicht bessern wollten. Blähungen, Oberbauchschmerzen nach dem Essen waren meine ständigen Begleiter.

      Bis auf die Schluckbeschwerden ( Globusgefühl / Druckgefühl tief hinten im Rachen / Schlund )
      und hin und wieder einpaar Blähungen nach dem Essen, bin ich mittlerweile weitestgehend beschwerdenfrei. Auch die Portionen die ich zu mir nehmen kann sind wieder normal geworden.

      Der Arzt der die Gastrokopie durchgeführt hat, hat mich nunmehr zu einer prästationären Manometrie überwiesen um andere Probleme ausschliessen zu können.

      Die erhöhten Leberwerte hatte ich kurz nach der Fundoplikatio OP.
      Meine Hausärztin hat dies auf die erhöhte Schmerzmedikation zurückgeführt die ich nach
      der OP für ca. 7 Tage erhielt ( Arcoxia 120mg 1-0-1 / Novaminsulfon 2-2-2

      Auch die CRP-Werte waren zu diesem Zeitpunkt ziemlich hoch ( 77,4 mg/l ) jedoch Ende Dezember wieder im Referenzbereich. OP war Anfang Dezember )

      Im Mai letzten Jahres hatte ich erhöhte Werte im Col-Werte ( 270 mg/dl ) und LDL (168 mg/dl)
      Darüber hinaus wurde 2013 Morbus Meulengracht diagnostiziert.

      Bildet sich die Ösopghagusvarikosis ggf. wieder zurück sofern dies nicht auf eine Fettleber bzw. auf Auswirkungen aus der OP zurückzuführen ist ?

      Nochmals an dieser Stelle herzlichen Dank für Ihre Bemühungen


      Kommentar