• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bleivergiftung?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bleivergiftung?

    Hallo,
    Ich habe hier schon einmal geschrieben, war mittlerweile sogar in einer Spezialklinik, aber mir wurde nie so richtig geholfen.

    Ganz kurz nochmal meine Symptome: Verstopfung, teilweise sehr starke Darm-Magenkrämpfe, aber eher Darm, wenn ich das richtig fühle. Es wurden Magen+Darmspiegelung gemacht ohne Befunde, außer einer leichten Gastritis. Ein Reizdarm wurde diagnostiziert. Ich gebe mich mit dieser Diagnose, aber einfach nicht zufrieden. Weil ich mich eigentlich super gesund fühle. Ich habe jetzt ganz detailliert aufgeschrieben, wann es angefangen hat usw.
    Man muss dazu sagen, ich hatte bis ich 16 Jahre alt war, keine Probleme mit meinem Darm, niemals, habe alles vertragen usw.
    Nahrungsmittelunverträglichkeiten bestehen keine, wurde alles getestet.

    Folgendes: Mit 15 Jahren, wo es auch alles angefangen hat, war ich auf einem Praktikum... Bauernhof und da waren noch Bleirohre, die während wir da waren sogar ausgewechselt wurden. Ich hatte damals 2 Tage Durchfall und dann war eigentlich wieder alles gut, bzw. da hat es alles gefangen. Ich habe meinem Hausarzt noch nichts davon erzählt, aber ihm alle meine Symptome geschildert, dazu gehört, dass ich einfach nichts schmecke und wenn nur salzige Sachen und nur ganz leicht. Nur dadurch und durch die Begleitsymptome wie schwere Darmkoliken und Verstopfung bin ich mir sehr sicher, dass es die Lösung sein kann.


    Was sagen sie dazu? Blutbilder wurden mehrfach gemacht, aber ich denke zu den Standardblutbilder zählt keine Bleivergiftung.


    Ich kann es eigentlich nicht abwarten zum Arzt zu gehen, aber am Wochenende, schlecht und die Ärzte in der Notaufnahme werden mich, wenn das Ergebnis negativ sein sollte, wahrscheinlich auch killen. Ich könnte mir natürlich als Geschichte ausdenken, ich hätte Blei verschluckt, aber dann werden die mir wahrscheinlich den Magen auspumpen. Weil das ganze ist knappe 3,5-4 Jahre her, denke nicht, dass die mich als Notfall behandeln.



    LG



  • Re: Bleivergiftung?

    Hier noch ein Artikel, der quasi 1:1 auf mich zutreffen könnte. Und weswegen ich drauf gekomme bin ---> http://www.spiegel.de/gesundheit/dia...-a-971271.html

    Kommentar


    • Re: Bleivergiftung?

      Zu einer chronischen Bleivergiftung gehört eine Expostion über längere Zeit, wenn die besagten Rohre auf dem Bauerhof zu eienr signifikanten Bleivergiftung geführt hätten, müssten ja nicht nur Sie betroffen sein. Viel häufiger in Ihrem Alter wäre aber eine Darmproblematik durch falsche Ernährung (zuviel Zucker, Fertigprodukte, Fast Food) oder eine Milchzuckerunverträglichkeit. Achten sie auf gute Ernährung, frisch zubereitet, und testen Sie, ob Sie Milchprodukte vertragen.
      Eine Notaufnahme ist für NOTFÄLLE, dies sollte man beachten !
      MfG
      Dr. E. S.

      Kommentar


      • Re: Bleivergiftung?


        Ich habe hier schon einmal geschrieben, war mittlerweile sogar in einer Spezialklinik, aber mir wurde nie so richtig geholfen.
        Wurde hier schon besprochen, habe ein Ernährungstagebuch gemacht und ausgewertet, leider gibt es keine Nahrungsmittel die Beschwerdefrei sind bei mir.

        Nahrungsmittelunverträglichkeiten bestehen keine, wurde alles getestet.
        Fruktose, Laktose, Gluten. Negativ. Einzig Weizen vertrage ich teilweise nicht, deswegen lasse ich es komplett weg.


        Ich kann nicht sagen, ob die anderen auch Probleme hatten, liegt aber auch dran, dass ich nur einen Monat da war und über sowas spricht man auch eigentlich nicht mit Praktikanten.

        Mein Hausarzt hat mir gestern noch versichert ,dass natürlich keine Schwermetalle getestet wurden. Habe direkt morgen einen Termin zum testen.

        Ich schmecke einfach nichts mehr seitdem Praktikum,dazu diese ähnlichen völlig Nahrungsunabhängigen schweren Krämpfe. Es würde schon passen. Es wäre vielleicht ein sehr seltener Fall, aber für mich einfach toll endlich mal was zu finden. Ich denke sie kennen diesen Wunsch bei "Reizdarmpatienten".


        lg




        Kommentar



        • Re: Bleivergiftung?

          Berichten Sie doch noch mal, wenn die Ergebnisse der Test vorliegen !
          Dr. E. S.

          Kommentar


          • Re: Bleivergiftung?

            Berichten Sie doch noch mal, wenn die Ergebnisse der Test vorliegen !
            Dr. E. S.
            Keine Bleivergiftung. Alle Blutwerte normal. Ich habe hier schon einmal wegen dem Asthma-Medikament geschrieben. Das Kortision-Spray wurde damals von allen Ärzten ausgeschlossen, außer von meinem Haus-Doc... wurde dann auf Formoterol+Montekulast umgestellt. Da ich einfach nicht mehr weiter wusste und ich nach den zich Untersuchung kein Ergebnis bekommen habe, bin ich zu einem Schluss gekommen.

            Ich habe keinen Reizdarm ,ich esse gesund, ich fühle mich eigentlich gesund defacto bin ich gesund. Einziger Unterschied zu gesunden Menschen sind die Medikamente, die ich jeden Tag einnehme. Ich habe mich damals nach der Cortision-Absetzung besser gefühlt, aber nicht gut. Jetzt habe ich die letzten 4 Tage einfach mal auf das Montekulast, verzichtet und habe keine Verstopfung mehr, die Verdauung funktioniert wieder. Was bleibt, ist das Sodbrennen, ich werde es beobachten, vielleicht ist es auch einfach nur ein "Placebo" Effekt, weil ich unbedingt eine Lösung haben will. Aber so wie es aussieht, ist diese Problem wirklich sprichwörtlich gelöst worden. Und ich denke eine "Talcid" bei Bedarf ist durchaus in Ordnung und verkraftbar.

            Vielleicht fängts in 2 Wochen wieder an, aber dann ist die Lage wohl eindeutig und es ist ein Reizdarm. Dann muss man es akzeptieren, wie es ist.


            LG

            Kommentar


            • Re: Bleivergiftung?

              PS: Hier noch der Beitrag, welche sehr interessant ist und viel aussagt, wie ich finde. ---> http://www.csn-deutschland.de/blog/2...uizid-moglich/

              Kommentar