• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bauchschmerzen, Blähungen Blasenschmerzen

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bauchschmerzen, Blähungen Blasenschmerzen

    Hallo,

    ich habe ein Problem und wende mich deswegen an dieses Forum.

    Kurz zu mir: Ich bin weiblich, 27 Jahre alt, wiege 50 Kg bei 1.68 m, nehme keine Medikamente (außer Novalgin nach Bedarf), leide an keinen chronischen Krankheiten und rauche auch nicht. Bis vor einem halben Jahr war ich kerngesund und fit.

    Im August hatte ich zum ersten Mal starke Bauch- und Rückenschmerzen, es folgten einige Arztbesuche, eine Magen- und Darmspiegelung (ohne Befund, alles gut) und ein Chlamydienabstrich der positiv war. Ich wurde im Folgenden mit Doxycyclin und Azithromycin behandelt. Im September bekam ich starke Flankenschmerzen. Nierenbeckenentzündung mit Urin im Blut aber keine Bakterien nachweisbar. Ciprofloxacin wurde verordnet und schlug blendend an. Die Nierenbeckenentzüdnung konnte ich dann wegen meines Jobs nie richtig auskurieren. Letztlich wurde ich auch deswegen entlassen. Seit Ende Dezember ging es mir aber immer besser, über die Weihnachtsfeiertage hatte ich noch einmal eine Blasenentzündung. 7 Tage Cipro und die Beschwerden waren alle komplett weg. Kontrolltermin vor zwei Wochen bei meiner Urologin: alles bestens.
    Seit 10 Tagen habe ich wieder vermehrt Beschwerden. Zuerst dachte ich es sei wieder eine Blasenentzündung. Aber es tat nicht während des Wasserlassens weh, sondern danach. Es stellten sich dann mehr und mehr auch Rückenschmerzen (anders als bei der Nierenentzündung) und Bauchschmerzen mit starken Blähungen ein. Zudem hatte ich immer mal wieder Blut und Schleim im Stuhlgang seit der letzten Antibiotikaeinnahme. Letzte Woche habe ich deswegen zwei Stuhlproben beim Hausarzt abgegeben. In der Sprechstunde erklärte ich ihm meine Beschwerden. Er schallte die Nieren und den Bauch fand aber nichts beunruhigendes. Blut und Urin wurde abgenommen. Im Urin fand sich etwas Blut. Heute bekam ich die Ergebnisse des Labors per Telefon mitgeteilt: Blut soweit ok, keine Entzündung auch die Schilddrüse gut. Einzig ein erhöhter Leberwert. Urin war komplett sauber und im Stuhl fanden sich keine der getesteten Bakterien.
    Trotzdem habe ich noch immer Beschwerden: nach dem Essen Bauchschmerzen, Blähungen die mich fast entzweireißen, Wasserlassen fällt mir schwer, außerdem plage ich mich seit zwei oder drei Wochen mit Halsschmerzen rum, die nicht besser werden, aber auch nicht schlimmer. Ich fühle mich abgeschlagen, habe keinen Appetit (außer vielleicht auf Süßes), manchmal steigt mein Ruhepuls auf 90 an. Nachts muss ich mindestens einmal raus, aber es kommt dann nicht viel Urin, danach habe ich meistens wieder Bauchschmerzen und nehme dagegen Novalgin.
    Nun bin ich ratlos, da ich mir von den Proben etwas erhofft hatte, was man einfach behandeln kann.
    Die Arzthelferin erklärte mir am Telefon vorhin, dass auf Candida nicht getestet wurde. Kann es denn ein Pilz sein? Insgesamt nahm ich 8 Wochen Antibiotikum und mein Immunsystem ist bestimm geschwächt. Bevor ich mich weiter verrückt mache wollte ich mal hier nachfragen. Vor allem was ich jetzt machen soll: Nochmals beim Hausarzt vorstellig werden?

    Danke und mit besten Grüßen
    kleinehex

  • Re: Bauchschmerzen, Blähungen Blasenschmerzen

    Durch die vielen Antibiotika könnte die Darmflora geschädigt worden sein. Eine Stuhluntersuchung zum Ausschluß einer Clostriideninfektion ist wichtig (krankmachende Darmbakterien). Wenn dieser Test negativ bleibt, müssen Sie die Zeit spielen lasssen, Ein aktiver Aufbau der Darmflora (der immer überall herumgeistert) ist leider sehr schweirig. Wichtig ist gesunde Msichkost und hilfreich dazu ein probiotischer Joghurt pro Tag.
    MfG
    Dr. E. S.

    Kommentar


    • Re: Bauchschmerzen, Blähungen Blasenschmerzen

      Liebe Frau Doktor,

      vielen Dank für die rasche Rückmeldung. Dann denken Sie, dass sich mein Körper einfach noch erholen muss? Mit gesunder Ernährung gebe ich mir Mühe. Ich esse viele Ballaststoffe und viel Vollkorn, wenig Zucker (auch wenn es mich so reizen würde). Mein Freund und ich kochen jeden Tag frisch und probiotischen Joghurt habe ich auch. Mein Hausarzt gab mir außerdem Mutaflor und SymbioLact mit. Dann denken Sie nicht, dass es ein Pilz sein könnte? Sind diese Schmerzen auch einfach noch von der strapazierten Darmflora? Auch dass es in den Rücken strahlt?

      Vielleicht hat ja sonst noch wer eine Meinung zu meinem Fall...

      Danke und einen schönen Abend

      Kommentar


      • Re: Bauchschmerzen, Blähungen Blasenschmerzen

        Sie machen alles richtig, seien Sie vorsichtig mit zuviel Ballaststoffen. Ein Pilzbefall spielt immer nur in der Laienpresse eine Rolle, Pilze sind immer im Darm. Versuchen Sie jetzt erst die vorgeschlagenen Massnahmen und haben Sie Geduld, solche Probleme können sich manchmal in die Länge ziehen.
        MfG
        Dr. E. S.

        Kommentar



        • Re: Bauchschmerzen, Blähungen Blasenschmerzen

          Mittel gegen Verdauungsprobleme - https://shуtobuу.de

          Kommentar


          • Re: Bauchschmerzen, Blähungen Blasenschmerzen

            Hallo,

            die Beiträge sind nun schon eine Weile her, haben sich die Beschwerden seitdem gebessert, kleinehex?

            Ich 25 Jahre alt und habe seit Anfang des Monats ähnliche Beschwerden. Nach Antibiotikagabe aufgrund einer Weisheitszahn OP, bekam ich starke Bauchschmerzen und Blähungen . Stationär wurde bei mir eine Clostridieninfektion festgestellt. Daraufhin erhielt ich ein neues Antibiotikum - Metrodinazol um den Keim abzutöten. Mit Beginn der Einnahme wurden die Beschwerden im Darm zwar besser, aber es fing plötzlich an in der Blase/Harnröhre zu brennen, jedoch ist das Brennen ständig da und nicht nur beim Wasserlassen. Ich wies meinen behandelnden Internisten darauf hin, da ich eine Blasenentzündung vermutete. Er sagte mir dann, dass Metrodinazol dagegen nicht helfen würde, und eine erneute Antibiotikagabe zu vermeiden sei, da dieses den Darm noch mehr schädigen würde. Nun habe ich bereits ein paar Wochen dieses Brennen in der Blase. Vor ein paar Tagen hatte ich zusätzlich Halsschmerzen bekommen, 39 Grad Fieber und Schüttelfrost. Fieber und Schüttelfrost waren am nächsten Tag schlagartig weg, die Halsschmerzen hielten noch einen Tag an. Jedoch wurde das Brennen in der Blase viel schlimmer, am nächsten Tag hatte ich dann auch viel Blut im Urin. Meine Gynäkologin verordnete mir Monuril. Seitdem ist das Blut zwar weg, jedoch brennt es immer noch, ich habe ich ein Stechen im im linken Unterbauch, manchmal zieht es bis ins Bein. Außerdem habe ich wieder stärkere Blähungen bekommen und es drückt und krampft leicht im Darm. Seit ein paar Tagen nehme ich auf Anraten des Urologen 3x täglich Ibuprofen, Buscopan und ein pflanzliches Mittel. Jedoch befürchte ich, dass diese nur die Symptome lindern und nicht die Ursache beheben.
            Hat vielleicht jemand einen Rat und kann mir sagen ob die Blasenentzündung von den Clostridien kommen kann bzw diese immer noch da sind und die Beschwerden verursachen? Ich weiß mittlerweile nicht mehr weiter. Außerdem habe ich Angst davor, eine Nierenbeckenentzündung zu bekommen. Ich will aber anderseits nicht wieder ein Antibiotikum nehmen und dadurch meinen Darm noch mehr schädigen.

            Kommentar