• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Exokrine Pankreasinsuffizienz

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Exokrine Pankreasinsuffizienz

    Hallo,

    bevor ich mein Symptombild beschreibe erstmal zu meiner Person: Ich bin 23, männlich, derzeit 68kg bei 1,86m und Student.

    Seit ungefähr 4,5 Jahren hatte beziehungsweise habe ich immer wieder episodenhaft mit starker Übekeit zu kämpfen, gelegentlichen Bauchschmerzen im rechten Oberbauch und in letzter Zeit auch vermehrt Blähungen. Da ich dann meistens auch keinen Appetit habe bzw. weniger esse verliere ich dahingehend auch immer Gewicht. Stuhlveränderungen sind kaum vorhanden, kein Durchfall, eher leichte Verstopfung.

    Eine Magenspiegelung ´09 ergab damals eine Gastritis, vermutlich durch Stress verursacht. Eine Fruktose- und Laktoseintoleranz wurden zuvor auch ausgeschlossen. Ich nahm dann über mehrere Wochen und Monate Omeprazol, ernährte mich mit Schonkost und nahm immer wieder nach Bedarf etwas gegen Übelkeit. Die Beschwerden ließen nach und ich konnte auf Medikamente und Schonkost verzichten.

    Die Beschwerden kamen immer nach ein paar Wochen oder Monaten wieder und meistens konnte ich sie durch Ernährungsumstellung wieder abklingen lassen. Einen wirklichen Bezug zu Stress konnte ich auch nicht mehr finden, da ich in einer extremen Prüfungsphase in der Uni und auch ein paar monate später bei einem Umzug keine Beschwerden hatte.

    Da sie allerdings in letzter Zeit erstaunlich hartnäckig waren, vermehrt mit geblähtem Ober- und Unterbauch einhergingen und auf das Übliche nicht reagierten wurde vor 2 Monaten erneut eine Magenspiegelung durchgeführt. Erneut eine Gastritis und wieder Omeprazol.

    Aber ich gab mich diesmal nicht damit zufrieden und war hartnäckiger. Meine Gastroenterologin untersuchte weiter und konnte auch ein Sprue/Zöliakie und eine Fehlbesiedelung des Darms ausschließen. Sämtliche Blutwerte waren einwandfrei und im Ultraschall stellten sich sämtliche Organe des Ober- und Unterbauches regelrecht dar. Stattdessen wurde eine Insuffizienz des exokrinen Pankreas festgestellt, da meine Elastase im Stuhl deutlich erniedrigt waren.

    Jetzt heißt es für mich Enzymsubstitution mit Kreon und entsprechender Diät.

    Seit knapp einer Woche nehme ich jetzt Kreon in Abstimmung auf den Fettgehalt meiner Mahlzeiten, die Beschwerden sind jedoch kaum weg, wobei ich zugeben muss, dass ich noch nicht mit großer Sorgfalt eine entspechende Diät einhalte.

    Gibt es hier jemanden der mit Kreon und einem ähnlichen Krankheitsbild Erfahrung hat?

    Beste Grüße
    Maddin

  • Re: Exokrine Pankreasinsuffizienz


    Hallo Maddin,

    Du musst bei Substitution mit Pankreasenzymen gar keine Diät halten, du kannst quasi alles essen. Ich denke, du hast das Einheitenverhältnis noch nicht ganz herausgefunden. Es gibt Tabellen, ich hab eine in Form einer Drehscheibe, die dir den Fettgehalt bestimmter Nahrungsmittel angeben, dementsprechend musst du die Einheiten berechnen. Mit welchen Einheiten arbeitest du? Ein Esslöffel Öl z.B. benötigt eine Kapsel Kreon 10 000, ein Hühnerei mit 16 000 Einheiten Lipase zwei 10 000 er, usw. Versteckte Fette beachten. Die Kapseln immer während des Essens nehmen, nicht vorher und auch nicht hinterher. Es gibt da noch was:
    Falls du immer noch Magenprobleme einhergehend mit Übersäuerung haben solltest, bedenke, dass die Magensäure die Verwertung der Pankreasenzyme herabsetzt. Die Ärzte geben in diesem Fall zusätzlich Protonenpumpenhemmer. Allerdings sind die auf Dauer nicht gesund. Es gibt da noch eine andere Theorie, die ich befolge (ich habe auch einen sauren Magen): ich stelle mit Natriumbicarbonat ein basisches Milieu im Zwölffingerdarm her, zu besseren Verwertung des Kreons. Dadurch erspare ich mir die Protonenpumpenhemmer. Das Medikament, dass ich dazu nehme, heißt Bicanorm, ich nehme zweimal am Tag eine vor den Hauptmahlzeiten, zum Frühstück nicht und für die Zwischenmahlzeiten auch nicht.
    Du weißt schon, dass du bei dieser Krankenheit mindestens 5 x am Tag essen musst, nicht? Kleine leichte Mengen. Wenn du das nicht tust, wird die Darmpassage beschleunigt, d. h. du hast weiterhin Blähungen und Durchfall. Halte dich einfach strikt an diese Vorgaben, dann kannst du die Beschwerden verringern. Kein Alkohol, keine Zigaretten und wenig Kaffee. Bei weiteren Fragen geb ich gerne Auskunft, habe die Krankheit seit 3 1/2 Jahren.
    Gruß

    Mutargima

    Kommentar


    • Re: Exokrine Pankreasinsuffizienz


      Ich nochmal. Ich denke, wenn du diesen Bericht hier liest, erübrigen sich sämtliche Fragen. Der aufschlussreichste Bericht, den ich über die Krankheit gefunden habe. Gastroenterologen halten von der Pufferung im Zwölffingerdarm nichts, deswegen verschreiben sie auch das Bicanorm nicht. Ich kaufe es. Der Verfasser liegt völlig richtig mit seiner Erklärung, seit ich seine Empfehlungen befolge, geht es mir eindeutig besser.
      space.arcor.de/erikamilcz/ , auch zu finden über Google mit der Eingabe: Schlechte Verdauung Kurt Schmidt.
      Gute Besserung!

      Mutargima

      Kommentar


      • Re: Exokrine Pankreasinsuffizienz

        Hallo,

        ich würde auch gerne einen Versuch mit Bicanorm starten. In wechem Abstand zu dem Essen nimmst du das Bicanorm? Direkt vor der Mahlzeit oder eine halbe Stunde vorher?

        Kommentar