• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Netzhautentzündung bei 24jähriger Tochter

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Netzhautentzündung bei 24jähriger Tochter

    Hallo Frau Doktor,

    meine 24jährige Tochter hat seit 2,5 Wochen eine Netzhautentzündung. Sie sah einen Punkt im Augeninnenwinkel und ging daraufhin zum Augenarzt. Wurde in Augenklinik überwiesen. Dort wurde vernarbte Netzhaut festgestellt, Blut abgenommen und ohne Blutbefund festgestellt, daß sie wohl Toxoplasmose habe, die wieder ausgebrochen sei.
    Medikation ist Diaprim,Prednisolon, Sulfatdiasin und Calciumfolinat. Nach einer Woche verschlechterte sich der Sehbefund noch mal.

    Cortison bekommt sie jetzt 10mg am Tag.
    Blutergebnisse immer noch nicht da.
    Ist die Behandlung denn von den Medikamenten her richtig, auch wenn noch kein Befund da ist?. Sie leidet sehr unter den Medikamenten. Sie schwitzt nachts sehr, hat Einschlafstörungen und depressive Gedanken. Sie hat ein einjähriges Kind zu versorgen.

    Für ein paar Hinweise Ihrerseits wäre ich sehr dankbar.

    Uns beuruhigt auch die Ausführung, warum die Toxo wieder ausgebrochen sein kann, nämlich HIV oder Leukämie. Gibt es auch noch andere Ursachen.

    Ganz liebe Grüße
    Engelsmutter


  • Re: Netzhautentzündung bei 24jähriger Tochter


    Hallo "Engelsmutter",
    eine Toxoplasmose ist in der Regel als Krankheitsbild typisch zu erkennen. Die Blutwerte sind nicht immer aussagekräftig und müssen nicht abgewartet werden. Die Medikamente sind prinzipiell richtig, es gibt aber Alternativen bei Unverträglichkeiten. Darüber sollten Sie bitte mit dem behandelnden Arzt sprechen. Bis die Therapei anschlägt und der neue Herd vernarbt ist, kann einige Wochen dauern. Manchmal kommt es anfangs tatsächlich noch mal zu einer Verschlechterung.
    Für den Ausbruch der Toxoplasmose wird hinlänglich "Stress" verantwortlich gemacht, oftmals gibt es keine klare Ursache. Schwere Erkrankungen,so wie Sie sie geschildert haben, müssen keinesfalls dahinterstecken.
    Mit freundlichen Grüßen,
    Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar