• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Okklusionbehandlung bei vierjähriger, offene Fragen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Okklusionbehandlung bei vierjähriger, offene Fragen

    Guten Morgen,
    da uns bei unserem Augenarzt leider nicht weitergeholfen wird (kein Gesprächstermin möglich vor dem 27.02.) wären wir dankbar, wenn man uns hier weiterhelfen könnte.

    Zu den Fakten:
    Unsere Tochter ist 4 Jahre alt, vor gut 2 Jahren wurde erstmals im UKE Strabismus convergenz und Amblyopie diagnostiziert. Bei der letzten (17.01.) Untersuchung in der Sehschule wurde nun als Therapie des amblyopen Augens die Vollokklusion (gesamte Wachzeit) beider Augen (4:1) über 6 Wochen von der Orthoptistin (ohne Rücksprache mit dem Augenarzt) verordnet.

    Visus beträgt: F cc R 0.4-0.5 E, L 1.0 E, N cc R 0.6, L 1.0 (17,2"),
    Brillenwerte: RA + 2,25 -0,50 / 20° // LA +2,00, Binocularstatus: Stellung: Esotropie rechtes Auge bis +25^.
    Diagnosen: Esotropie - frühkindliche (RG), Amblyopie bei Strabismus (RG), Hyperopie - manifest (BG), Astigmatismus (BG). Außerdem wurde eine Vertikaldivergenz-dissozierte (G) (erstmalig, im UKE bisher nicht), diagnostiziert.

    Die Nachuntersuchung findet erst am 27.02. statt.

    Zum Problem: Wir haben nun bereits mehrfach gelesenen, dass es bei einer alternierenden Vollokklusion bei Kindern im Erwachsenenalter zu nicht mehr unterdrückbaren Doppelbildern kommen kann und sie deshalb vermieden werden sollte. Außerdem klagt unsere Tochter neuerdings darüber, dass sie doppelt sieht und das nach nur 12 Tagen der Behandlung. Wir haben nun eigenmächtig entschieden, lediglich dass "gute" Auge 4 Tage abzukleben und am 5. Tag beide Augen offen zu lassen.

    Die Frage, die wir uns stellen ist, ob nicht vor Ablauf der 6 Wochen eine Kontrolluntersuchung stattfinden sollte, bzw. ob die Okklusionsintervalle evtl. anders gehandhabt werden sollten, besonders im Hinblick auf die Doppelbilder. Die Schiel-OP steht im Raum und soll noch vor Einschulung stattfinden. Nach den 6 Wochen soll, bei verbessertem Visus, eine unbestimmte Zeit weiter Teilzeitokkludiert werden, um dann einen neuen Termin in der Augenklinik zwecks OP zu machen.

    Wir fühlen uns mit unseren Sorgen allein gelassen und mal wieder veranlasst, eine neue Praxis zu suchen, da wir der Meinung sind, dass es nicht sein kann, dass der Augenarzt keine Zeit für ein Gespräch aufbringen kann. Was kann man uns in unserer Situation raten? Wieder einmal eigenmächtig einen Termin in der Klinik machen? Auf einen Gesprächstermin drängen? Eine andere Praxis aufsuchen? Wir sind langsam wirklich verzweifelt und dabei das Vertrauen in die Praxen in HH und die Therapiegestaltung zu verlieren.

    Für Antworten schon mal vielen Dank im Voraus,
    Kathrin B.


  • Re: Okklusionbehandlung bei vierjähriger, offene Fragen


    Kathrin,

    Ich bin kein Augenarzt, aber Vater einer 4-jährigen Tochter und kann irgendwie mitfühlen. Ich würde eine zweite Meinung durch einen anderen Augenarzt holen.

    Alles gute
    Stefan

    Kommentar


    • Re: Okklusionbehandlung bei vierjähriger, offene Fragen


      Hallo Stefan,

      vielen dank für den Tipp, ich habe meine Anfrage dort gleich mal eingestellt.

      Viele Grüsse,
      Kathrin

      Kommentar


      • Re: Okklusionbehandlung bei vierjähriger, offene Fragen


        Hallo Stefan!

        167461 schrieb:

        > Hier noch die Adresse von einem Forum, wo man
        > immer sehr schnell eine kompetente Antwort


        Das war leider ein Schlag ins Wasser, meine Anfrage wurde leider lediglich als Kritik an der Augenärzteschaft gesehen und ich darauf hingewiesen, dass meine Fragen für ein Internetforum zu speziell seien, schade.

        Trotzdem nochmals danke, auch wenn ich genauso schlau wir vorher bin.

        Viele Grüße,
        Kathrin

        Kommentar



        • Re: Okklusionbehandlung bei vierjähriger, offene Fragen


          Hallo Katrin

          Ja, ich habe es gesehen, leider.
          Auf der anderen Seite verstehe ich, dass ein Arzt bei so speziellen Fragen bzw. bei Einzelfällen - schon aus rechtlichen Gründen - in Internet sich nicht äussern möchte.
          Ich glaube, der beste Entscheid ist, eine 2. Meinung zu holen. Das wird euch auch beruhigen.

          Alles gute
          Stefan

          Kommentar