• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ärzte wissen nicht weiter

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ärzte wissen nicht weiter

    Hallo,
    ich habe seit etwa 1 1/2 Jahren eine Augenentzündung.
    Ich war bereits bei verschiedenen Ärzten und auch in der Höchster Augenklinik. Man erzählte mir, ich hätte Eiweißablagerungen auf der Hornhaut, die Numuli heißen würden. Allerdings wissen die Ärzte nicht, wie man diese Entzündung behandelt und "probieren" seitdem eigentlich nur herum. Seitdem versuche ich nach dieser "Krankheit" zu recherchieren, habe allerdings noch nichts über diese "Numuli" herausgefunden und bezweifle, dass es diese überhaupt gibt...
    Ich nehme jetzt schon seit etwas mehr als einem halben Jahr Kortisontropfen. Sobald ich diese nehme habe ich auch keine Schmerzen mehr, doch sobald ich sie auch nur einen Tag nicht nehme, habe ich furchtbare Schmerzen, meine Augen sind dann total lichtempfindlich, tränen sofort und sind überempfindlich. In diesen Momenten sehe ich alles milchig und verschwommen.
    Ich trage keine Brille und hatte auch sonst nie Probleme mit meinen Augen, ein aktueller Sehtest hat auch bewiesen, dass ich 100% Sehstärke habe.
    Allerdings kann ich nicht mein ganzes Leben Kortison nehmen, muss also jetzt langsam diese Tropfen reduzieren. Da diese aber nur schmerzhemmend wirken, werden diese Tropfen auch nicht zur Heilung beitragen.
    Aber da die Ärzte sagen, sie hätten so etwas noch nie oder sehr selten gesehen, sieht mein jetziger Arzt keine andere Lösung als diese Tropfen weiterhin zu nehmen.
    Ich bin 19 Jahre alt und denke, dass es doch sicherlich eine gesündere Lösung für dieses Problem gibt. Deshalb würde es mir sehr helfen, wenn vielleicht irgendjemand bereits Erfahrungen mit diesem Problem gemacht hat und sie mit mir austauschen könnte!
    Vielen Dank!


  • RE: Ärzte wissen nicht weiter


    Frag auch mal Prof. Brewitt in diesem Augen-Forum:

    http://www.augen-forum.de/

    Kommentar


    • RE: Ärzte wissen nicht weiter


      Google findet da einiges über Nummuli

      Kommentar


      • RE: Ärzte wissen nicht weiter


        Es ist möglich, daß diese Nummuli von einer Keratokonjunktivitis epidemica stammen. Ich würde das Kortison auf jeden Fall reduzieren. NICHT plötzlich absetzen, da sich das Auge leider daran gewöhnt, vor allem, wenn Du es schon so lange nimmst, sondern langsam reduzieren, d.h., wenn Du jetzt 5 Tropfen täglich nimmst, dann 4, dann 3 und so weiter, dann komplett weglassen. Ich würde versuchen, ohne auszukommen und den Tränenfilm wieder aufbauen, mit künstlichen Tränen, gibts in der Apotheke., z.B. Systane. Kortison zerstört ganz systematisch den Tränenfilm und es wäre nicht absurd zu denken, daß Deine jetzigen Augensymptome vom Trockenen Auge stammen, verursacht durch Kortison...

        WENN es eine Epidemica war, kann es durchaus monatelang dauern, bis die Nummuli ganz wieder verschwinden, ist gar nicht so außergewöhnlich....ob Kortison beim Verschwinden der Nummuli hilft, ist in der Augenmedizin derzeit übrigens umstritten.

        gute Besserung!!!

        Kommentar



        • Re: Ärzte wissen nicht weiter


          Für die Behandlung der Nummuli kann vom Augenarzt den Wirkstoff Ciclosporin A eingesetzt werden. Ciclosporin A ist ein Medikament aus der Transplantationsmedizin, das die Reaktion des Körpers auf die Viren direkt am Auge so beeinflussen soll, daß die Entstehung der Hornhauttrübungen ("Nummuli") verhindert oder veringert wird.

          Kommentar


          • Re: Ärzte wissen nicht weiter


            Guten Tag,
            "Nummuli" sind typisch für eine (abgelaufene) starke virale Bindehautentzündung (Keratoconjunctivitis epidemica). Es gibt aber auch andere Formen von Hornhaut-Erkrankungen, die mit ähnlichen Befunden einhergehen (z.B. Thygeson-Keratitis) und häufig gut auf Kortison ansprechen. Zusätzlich könnte es sich bei Ihnen auch um ein "trockenes" Auge handeln.
            Ich denke, es wäre sinnvoll noch einmal eine zweite Meinung in einer Spezialsprechstunde (z.B. an der Uni-Klinik) einzuholen.
            Mit freundlichen Grüßen,
            Priv.-Doz. Dr. A. Liekfeld.

            Kommentar