• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

tumor drückte auf sehnervenkre

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • tumor drückte auf sehnervenkre

    Hallo,
    vor 16 Tagen wurde meiner Mutter ein Hypophysentumor entfernt, der auf das Sehnervenkreuz drückte. vor der operation hatte sie schon ein eingeschränktes gesichtsfeld und sah meist nicht klar.
    jetzt nach der op, sieht sie immer grau in grau, schatten und umrisse und kann noch kein Einschätzungsvermögen. ihr ist immer dunkel vor augen, obwohl es hell ist, jedoch nicht ganz schwarz. weiß jemand rat? wird das besser oder bleibt das so? Am Mittwoch kommt sie in Reha. Was wird da ungefähr gemacht? Wäre über Hilfe dankbar. Grüße Katja

  • RE: Hypophysenadenom



    Hallo Katja,

    ich setze Dir den Link für ein Krebs-Forum ein. Dort gibt es auch ein Forum für Gehirntumore. Frage dort bitte nach. Die können Dir sicher helfen. Es gibt dort viele Betroffene.

    http://www.krebs-kompass.org/Forum/f...3aaa1bbd5&f=19

    Liebe Grüße und viel Kraft
    Sabine

    Kommentar


    • RE: tumor drückte auf sehnervenkre


      es gibt Augenkliniken, die auf Tumore spezialisiert sind. Du solltest mal im Internet schauen, ob in Eurer Nähe eine entsprechende Augenklinik ist. Ich bin sicher, daß ich von solchen Abteilungen im Internet schon gelesen habe, kann Dir aber keine konkrete Klinik aus dem Gedächtnis nennen.
      www.augeninfo.de
      Auch der Berufsverband der dt. Augenärzte denke ich kann Dir hier weiterhelfen. Ich denke sie sollte in ein Augenzentrum, wo die auf sowas spezialisiert sind. Viell. kann sie auch in der Reha nach einer entsprechenden Augenklinik fragen.
      Viel Glück! Petra

      Kommentar


      • RE: tumor drückte auf sehnervenkre


        Hallo Katja,
        was in der Reha passieren soll, hängt vermutlich von dem Gesamtbefund und der Art des Tumors ab. Hinsichtlich des Sehens kann sich in den ersten Wochen (manchmal auch Monaten) noch einiges ändern. Je länger der Befund dann unverändert bleibt, desto unwahrscheinlicher ist eine Normalisierung.
        Alle Gute für Ihre Mutter

        Kommentar