• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrübung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrübung

    Hallo an alle,

    ich bin 27 Jahre alt und leide seit ca. 3 Jahren an einer Glaskörpertrübung auf beiden Augen. Nach einer Naturheilkundlichen Behandlung vor zwei Jahren habe ich die Trübungen sehr lange ignorieren können und sehe sie jetzt wieder seit 3 Wochen verstärkt. War schon beim Augenarzt und meine Augen sind sonst OK. Ich mache mich wieder fertig dewegen und bin verzweifelt, auch arbeiten fällt schwer. Ich frag mich, wie ich diese Trübungen so lange übersehen konnte und jetzt wieder sehe. Aber es sind die gleichen wie am Anfang des Erscheinens, nicht andere. Ich würde mich gerne mit anderen Betroffenen austauschen, die gut damit leben können um mir Mut zu machen.
    Habt ihr die Trübungen immer? Gibt es Perioden wo ihr sie nicht wahrnehmt? Es wäre schön wenn sich einige melden würden.

  • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


    Hallo ,

    habe das gleiche Problem. Manchmal ist es so "schlimm", dass ich mich nicht richtig konzentrieren kann etc.
    Es gab tatsächlich auch bei mir Zeiten, wo ich es kaum bemerkt habe. Aber so seit etwa 2 Monaten ist es wieder besonders auffällig und nervig.

    Kommentar


    • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


      hallo,
      ich habe schon seit fast zwanzig jahren glaskörpertrübungen beider augen. es fing schon mit zwanzig jahren an bei mir. aber mich stören sie überhaupt nicht. ich habe mich so daran gewöhnt, dass ich sie bewusst nur noch wahr nehme, wenn ich mich darauf konzentriere und in den himmel, oder vor eine weisse wand sehe. ansonsten registriere ich sie gar nicht.
      du wirst dich wieder daran gewöhnen, ganz sicher. versuch, nicht daran zu denken, ignoriere sie einfach, dann klappt das schon.
      lg cok

      Kommentar


      • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


        Hallo Noemii,

        ich hatte vor 2 Jahren einen Glaskörper-OP am rechten Auge und am linken bin ich kurz vor der Schwelle, dass man operieren sollte. Ich kann links die getrübten oder teilweise verdeckten Bildteile meist ganz gut ignorieren, aber nicht immer. Im rechten Auge sind vor der OP schon mal großflächig Bildinhalte verschwunden (Autos, Computermonitore). Das Umfeld, wie Strassenbäume waren noch da und der "dunkle Fleck" wanderte langsam weiter. Nach solchen Erlebnissen und einer OP sieht man das Thema mit dem zweiten Auge gelassener.
        Unter "Ältere Nachrichten" findest Du von Clive eine Anfrage zum Thema "Naturheilkunde bei Glaskörpertrübungen" (18.01.05, 15:10 Uhr). Da hatte ich auch einige Kommentare zur OP geschrieben. Vielleicht hilft es Dir!

        Gruß Hans

        Kommentar



        • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


          hallo hans,
          das mit deinem langsam wandernden fleck ist aber doch keine glaskörpertrübung. glaskörpertrübungen wandern nicht langsam, sondern "fliegen" bei jeder augenbewegung hin und her, und das recht schnell.
          und total blinde flecken, bzw., dass großflächig bildinhalte verschwinden, hab ich auch noch nie gehört, und ich kenne sehr viele menschen mit glaskörpertrübungen........
          lg cok

          Kommentar


          • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


            Hallo,

            also ich habe seit etwa einem halben jahr einen dunkeln punkt im zentralen gesichtsfeld. der augenarzt diagnostizierte eine glaskörpertrübung. Es ist zwar ziemlich nervig, aber ich habe gelernt damit zu leben. Nur wenn schnee liegt und alles weis und hell ist wird es echt schlimm, ansonsten bemerke ich den punkt stundenlang garnicht.

            Aber seit neustem 2 tagen zeigen sich mehrere dunkle linien in meinem gesichtsfeld, und das auf beiden augen!
            Die sorgen um dieses neue phänomen habe mich auch auf diese webseite getrieben. Kann mir da jemand rat erteilen? was ist das, ich dachte glaskörperverdunklungen würden sich immer durch einen dunklen punkt zeigen. werde wohl bald mal wieder zu augenarzt müssen...

            mfg
            Vorec

            Kommentar


            • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


              hi vorec,
              das sind auch typische glaskörpertrübungen. manchmal sinds kleine punkte, meistens aber gräulich/durchsichtige schlieren, die mit jeder augenbewegung hin und her gehen.
              sieh mal in den himmel und beweg deine augen, dann siehst du die schlieren ganz deutlich, und auch wie sie jede augenbewegung mitmachen.
              soweit ich weiss, fangen glaskörpertrübungen mit kleinen punkten an, und irgendwann sind die punkte weg, und es sind nur noch diese schlieren da.
              wie ich schon geschrieben hatte, ich habe die dinger seit ewigkeiten, und habe mich so daran gewöhnt, dass ich gar nicht mehr daran denke.
              lg cok

              Kommentar



              • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


                Hallo Cok,

                Glaskörpertrübungen sind in der Regel Eiweißverbindungen, die sich im Glaskörper frei bewegen und manchmal ins Gesichtsfeld gelangen, wo man sie störend wahr nimmt. Die Geschwindigkeit ihrer Bewegung ist von vielen Faktoren abhängig. Beispielsweise von der Konsistenz des Glaskörpers, der in der Jugend wie ein festeres Gelee ist und sich mit zunehmendem Alter mehr verflüssigt. Das fängt meist im Bereich der Netzhaut an. Die Schwebeteilchen habe sich bei mir auch zu großen Klumpen zusammengeschlossen, die logischerweise nicht mehr so schnell durch den Glaskörper wandern. Also nichts ist unmöglich. Wenige Trübungen sind noch recht durchsichtig - größere Klumpen schlucken dann das ganze Licht und für die Netzhaut bleibt an der momentanen Position nichts mehr übrig. In einer Klinik hatte mich auch ein Professor zur Weiterbehandlung zum Neurologen geschickt, obwohl der nichts gefunden hatte und nur noch eine etwas verfeinerte Untersuchung probieren wollte. Der Professor war überzeugt, dass die Flocken immer durchsichtig sein müssen und meine Ursache "Augen-Migräne" oder Durchblutungsstörungen sind. In der nächsten Klinik hatte man häufiger mit solchen extremen Flocken zu tun und mir operativ geholfen. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden.

                Gruß Hans

                Kommentar


                • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


                  ok, danke

                  ich hoffe nur das es nicht noch schlimmer wird, ich meine ich habe mich ja ziemlich schnell an den einen punkt gewöhnt (auch wenn er genau im blickfeld liegt), aber wenn mal ganze bereich dunkel sind wäre das höchst unangenehm.

                  wie sind da eure erfahrungen

                  Kommentar


                  • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


                    Hattest du danach keinen grauen Star. Wie war deine OP? Den meisten Ärzten ist sie zu riskant.

                    Kommentar



                    • RE: Bitte um Erfahrungsaustausch zu Glaskörpertrüb


                      Die OP ist mit größeren Risiken behaftet, ging bei mir aber ohne wesentliche Probleme, da der Glaskörper im Netzhautbereich schon stark verflüssigt war und deshalb war das Risiko, dass die Netzhaut los- oder eingerissen wird minimiert. Es wird etwa 1 Jahr bei schweren Fällen gewartet, bis man operiert. Ich hatte nach der OP starke Probleme mit der Hornhaut, die wahrscheinlich auch wärend der OP (ca. 1 Stunde) zu trocken war und mein Sehvermögen einige Tage später auf 5 % senkte. Beim größten "E" konnte ich im Nebel noch erkennnen, zu welcher Seite es offen war. Das hat sich aber gegeben. Seit 2 Jahren habe ich am rechten Auge keine Probleme mit Glaskörpertrübungen, die nach der OP auch nicht wieder auftreten sollen.
                      Vor der OP unterschreibt man, dass man über einen möglichen Totalverlust des Auges informiert wird.
                      Zur Narkose wurde ich so extrem "ausgeknipst", dass ich künstlich beatmet wurde.
                      Es gibt also etliche Risiken, die man nicht unterschätzen sollte.

                      Hans

                      Kommentar