• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Herbesinfektion am Auge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herbesinfektion am Auge

    Leide seit Oktober letzten Jahres an einer Virusinfektion am rechten Auge. Seitdem nehme ich mit Unterbrechung Cortison-Tropfen und sonstige Augentropfen. Fühlt sich mein Auge wieder gut an, setze ich das Cortison ab, aber nach ca. 3 bis 4 Tage setzt eine starke Lichtempfindlichkeit an, so dass ich selbst in der Wohnung nur noch mit Sonnenbrille herumlaufen kann. Mir ist mittlerweile bewusst, dass diese Krankheit seeeehr langwierig ist. Das einzige was mir große Sorgen macht, ist das Cortison. Warum verschlechtert sich mein Auge wieder, obwohl doch vorher alle Narben auf der Hornhaut verschlossen waren? Mittlerweile traue ich keinem Augenarzt mehr, da jeder was anderes sagt! Selbst in der Augenklinik waren die Ärzte nicht einer Meinung!
    Wer hat einen ähnlichen Leidensweg oder kann mir eine Antwort auf meine Frage geben?

    Carmen


  • RE: Herbesinfektion am Auge


    Also Cortison ist erstmal dazu da, eine Entzündung zu unterdrücken, aber eine Virusinfektion bekämpft es nicht, im Gegenteil, es kann sogar eine andere Infektion überdecken. Hast du den Augenarzt gefragt, ob es eine zweite Infektion sein könnte die da heimlich mitmischt?

    Zweitens brauchst du noch anderes als Cortison, nämlich was gegen Herpes. Meist in Tablettenform verabreicht, vielleicht auch in Augentropfenform. Das könnten deine anderen Tropfen wohl sein. Herpes im Auge ist nicht ganz banal und kann wiederkommen... aber in der Uniklinik Freiburg hatten sie solche Fälle stationär schon ganz gut in den Griff bekommen.

    Zu der Lichtempfindlichkeit kann ich dir sagen, dass du ganz schön mit dir herumspielst! Cortison dämpft die Entzündungsneigung, und mit Cortison ist es klar, dass es scheinbar gut ist. Und wenn du einfach so aufhörst zu tropfen wenn es wieder beruhigt ist, dann züchtest du dir so einen richtigen Schaukeleffekt hin. Informiere dich mal über Cortison, was das ist und wie es wirkt und wie es angewendet werden sollte. Du darfst Cortison niemals einfach so abstellen, du musst das mindestens eine Woche lang langsam Tag für Tag mit weniger Tropfen ausleiten. Dein Auge gewöhnt sich an das Cortison und wenn es plötzlich weg ist hast du einen Mangel und die Entzündung flammt wieder auf, wie ein Feuer das nicht richtig gelöscht wurde.
    Du musst da schon sehr konsequent sein, solange Tropfen, bis mindestens eine Woche lang keine Beschwerden/Kankheitszeichen vorhanden sind.
    Ausserdem kann Lichtempfindlichkeit auch auf eine Uveitis, Iritis und sowas hindeuten.

    Und nimm das mit dem Herpes nicht zu leicht! Dein Arzt weiss womöglich gar nicht, dass du leichtfertig mit den Tropfen umgehst.

    Kommentar


    • RE: Herbesinfektion am Auge


      Vielen Dank für deine Ausführungen. Mir ist schon bewusst, dass auf die Dauer mit Cortison eine gewisse Abhängigkeit geschaffen wird. Deshalb möchte ich sie am liebsten gar nicht nehmen. Auf die Frage, ob es nicht eine Alternative gibt, andere Mittel einzusetzen, bekomme ich immer zu hören, dass nur mit Cortison die Narbenherde ruhig zu stellen sind.
      Zovirax als Tablette und als Tropfen habe ich schon genommen. Im Moment nehme ich Tropfen (den Namen habe ich vergessen) die von der Substanz her eine geringere Dosis Cortison haben und Zucker enthalten, um die Narben so besser auszutrocknen. Außerdem nehme ich noch Augengel (Corneregel). Da meine Arbeit zu über 80 Prozent aus Bildschirmarbeit besteht, dachte ich, dass durch das dadurch trockener werdende Auge, ich mehr Tränenersatztropfen nehmen müsse. Aber man versicherte mir immer wieder, dass die Bildschirmarbeit den Genesungsprozess meines Auges nicht beeinträchtige.

      Was meine Augenärztin anbelangt, so habe ich immer mehr das Gefühl, dass sie mit meiner Krankheit überfordert ist. Sie verschreibt nur die gängigen Mittelchen, damit bin ich mehr oder weniger beschwerdefrei, aber über mögliche Risiken und Folgen hat sie mich nicht aufgeklärt. Ich werde mich wohl auf die Suche nach einem anderen Augenarzt machen müssen. In der Augenklinik (Frankfurt) haben sie mich schon 2x nach Hause geschickt. Der erste Arzt hat von Cortison abgeraten, der zweite Arzt hat es wieder empfohlen. Wie soll ich da als Patient wissen, wer nun Recht hat und was das beste für mich ist. Ehrlich, ich bin es so leid !!!!!
      Im Moment habe ich das Gefühl von lauter Dilletanten umringt zu sein.

      Wie dem auch sei, zur Zeit fühle ich mich wieder dank den Tropfen gut. Zeit, um mich mit dieser Kraft auf die Suche zu begeben......

      Kommentar


      • RE: Herbesinfektion am Auge


        Hallo Carmen,
        Sie sollten wirklich versuchen, einen Arzt zu finden, dem Sie vertrauen. Bezüglich des Cortisons bin ich auch unbedingt der Meinung, Sie sollten es unter augenärztlicher Kontrolle langsam ausschleichen. Tränenersatzmittel sind sicher gut und können so häufig wie möglich oder nötig angewandt werden
        Mit freundlichen Grüßen,
        Dr. A. Liekfeld.

        Kommentar



        • RE: Herbesinfektion am Auge


          Carmencita, zu dem was Dr. Liekfeld die geraten hat kann ich dir noch sagen dass du gerade auch bei Herpes im Auge viel Geduld brauchst. Das ist kein Schnupfen der nach einer Woche wieder weg ist. Schon deine Nerven und werde nicht ungeduldig, es braucht seine Zeit. Je mehr du daran denkst, desto verrückter wirst du.

          Ich kann dir in dem Fall auch raten, such dir einen anderen Augenarzt, nicht jeder Verlauf ist bei jedem Patienten gleich und nicht jeder Arzt hat das gleich gute Gespür für alle Augenkrankheiten bei verschiedenen Patienten. Ich war auch mal nach einem ersten scheinbar leichten Befund (nicht Herpes) acht Wochen krank und davon zwei Wochen in einer Augenklinik. (Klinken übernehmen sowieso nur ernste Fälle die ambulant nicht in den Griff zu bekommen sind). Es gibt leichte Verläufe und schwere und eben hartnäckige. Seit dem nehme ich es ernst und komme gut damit zurecht.

          Zu deinen Medikamenten: Es stimmt also schon, dass das Cortison nur deine Entzündung ruhig stellen soll, vergiss dabei aber nicht, dass zur Ausheilung sowas wie Zovirax und dein Immunsystem gebraucht wird.
          Alternativen zu Cortison gibt es schon, Voltaren (Diclofenac) Tropfen, aber die sind nicht annähernd so wirksam wie Cortison. Ich habe monatelang Cortison getropft, es ging auch, die Nebenwirkungen von Cortison sind klein im Vergleich zu der Krankheit oder deren Folgen.
          Mach keine Spielchen mit Zovirax und anderem, nimm sie genau so ein wie dein Arzt es verschrieben hat, es funktioniert eben im Auge besonders nicht nach dem Motto, 'habe ich einmal vergessen zu Tropfen dann nehme ich nächstes mal zwei' oder 'es wird schon gehen'.
          Und zum Immunsystem: Ich darf bei meiner Erkrankung keinen Sport machen, das Auge nicht anstrengen und eigentlich gar nichts tun, am besten im Bett liegen bis der Tag vergeht (das ist auch eigene Jahrelange Erfahrung). Natürlich geht das nicht so konsequent, aber eines muss klar sein, du musst dein Immunsystem pflegen und soweit ihm die Ruhe geben um dein Auge auszuheilen. Die glasklare Hornhaut hat keine Blutgefässe wie du im Spiegel siehst, also ist es nicht so einfach für deinen Körper, an diese Stelle mit Abwehrkörperchen an den Virus heranzukommen und auch um die Hornhaut wieder auszuheilen. Das dauert umso länger, je weniger du deinem Körper die Ruhe dazu gibst. Mach dich doch mal schlau über das Auge im allgemeinen und Herpes im Auge im speziellen. Dann siehst du sicher klarer was bei dir abgeht und kannst sogar deinem Arzt dann genauer deine subjektiven Symptome erklären (die objektiven sieht er ja selbst).

          Kommentar


          • RE: Herbesinfektion am Auge


            Vielen Dank für Eure Hilfestellungen und guten Ratschläge. Ich werde versuchen, was ich tun kann und hoffe darauf, dass ich wirklich einen guten Augenarzt finde, der mich begleitet und eine gewisse Sensibilität für mein Augenleiden hat.

            Ich wünschte mir, dass ich die Informationen, die ich von Euch erfahren habe, auch von meinem Augenarzt gehört hätte. "Das Auge sieht gut aus oder weniger gut, ich verschreibe Ihnen mal das und das ...." waren dabei die Standard-Antworten. Ich musste immer nachhacken, wie genau das Auge aussieht, woran es liegen könnte, dass es wieder schlimmer geworden ist, etc. Informationsredundanz scheint bei den meisten Ärzten üblich zu sein.

            Trotzdem ich gebe die Hoffnung nicht auf. Auch ein blindes Huhn (was ja auf mich wortwörtlich zutrifft) findet mal ein Korn.

            In diesem Sinne,

            nochmals vielen Dank für Eure Hilfe

            Carmen

            Kommentar


            • RE: Herbesinfektion am Auge


              Solltest Du die Möglichkeit haben, nach Hamburg zu kommen, suche Dr. Papst auf, er hat mein Herpes im Auge (in beiden) in den Griff bekommen. Ich kann Dir aber auch sagen, dass es sehr lange gedauert hat und man sehr konsequent tropfen mußte. Das ganze ist jetzt über 10 Jahre her, aber es ist seitdem nicht wieder aufgetreten (Glück?). Auch mein Augendruck, der seit dieser Zeit regelmäßig untersucht wird, hat sich (jetzt wieder ohne Glaukom-Tropfen) wieder im normalen Bereich eingependelt.

              Kommentar



              • RE: Herbesinfektion am Auge


                Hallo Speagle,

                ich danke dir für den Tipp, aber leider ist Hamburg zu weit von mir entfernt, als dass ich da mal zufällig vorbeikommen würde.

                Mich würde interessieren, was du gemacht bzw. nicht gemacht hast, dass der Herpes-Virus bei dir seit 10 Jahren nicht mehr ausgebrochen ist. Hast du besonders gesund gelebt oder weniger Stress gehabt. Oder hast du dein Immunsystem besonders gestärkt. Ich war schon deshalb beim Heilpraktiker, weil ich eine panische Angst davor habe, dass diese Herpes-Infektion wieder kommt.

                Grüßelis,

                Carmen

                Kommentar