• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Katarakt-OP: Akkomodative Linse?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Katarakt-OP: Akkomodative Linse?

    Ich stehe kurz vor einer einseitigen Katarakt-OP und frage mich, ob ich mich für die Verwendung einer akkomodativen Linse entscheiden solle. Angesichts meines vergleichbar geringen Alters (39) hat mein Operateur diese Option erwähnt und festgestellt, dass grundsätzlich eine geeignete akkomodative Linse für das betreffende Auge existiert. Er hat jedoch auch erwähnt, dass diese Technik noch relativ neu sei und gerade bei jüngeren Patienten die Möglichkeit bestehe, dass der Kapselsack so verwachse, dass die erforderlichen Bewegungen der Kunstlinse nach einiger Zeit dadurch verhindert würden. Ich würde trotzdem gerne den Versuch wagen, um möglichst viel von der natürlichen Akkomodierfähigkeit des Auges "zu retten". Vom Einsatz einer Multifokal-Linse riet mir der Operateur übrigens ab - insbesondere bei einseitiger OP und wegen potenzieller Blendeffekte.
    Wie sehen Ihre Erfahrungen in diesem Zusammenhang aus?
    Schon vorab vielen Dank für Ihre Info,
    mit freundlichen Grüßen
    R. Mainz


  • RE: Katarakt-OP: Akkomodative Linse?


    Hallo Herr / Frau Mainz,
    es kommt ein bisschen auf Ihre Bedürfnisse an: Wenn Sie wirklich möglichst eine (Pseudo-)Akkommodation erhalten wollen, ist das derzeit einzig wirksame Prinzip eine Multifokallinse (über Nebenwirkungen muss man sicher detailliert sprechen; der Operateur sollte sich mit der Entscheidung auch wohl fühlen, da eine Multifokallinse besondere Ansprüche an den Operateur und die vorherige Berechnung der Linse stellt). Wenn Sie auf das Prinzip der Akkommodation nicht so einen großen Wert legen, sollte man eher eine Linse wählen, die andere Vorteile hat (z.B. geringe Nachstarraten, da Sie noch sehr jung sind). Die akkommodative Linse wird zwar sehr durch die Industrie "gepushed", aber eine Wirksamkeit liegt nur in geringen Bereichen (höchstens 1 bis 1,5 Dioptrien), vermutlich auch nicht dauerhaft. Ich würde Ihnen davon eher abraten, aber wenn Sie es versuchen wollen: Sie schaden Ihrem Auge damit vermutlich nicht. Alles Gute für die Operation!
    Mit freundlichen Grüßen,
    Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar