• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lasik-OP in Köln

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lasik-OP in Köln

    @all,

    nachdem ich mich seit fast 8 Jahren über die Lasik-Methode auf dem laufenden halte, habe ich mich nun (da ich den Segelflugschein machen möchte und wegen zunehmender Unverträglichkeit meiner Linsen) entschlossen dies mit Aberrometer in einem Rutsch machen zu lassen. Nach ausgiebiger Recherche habe ich mi ch für dasFreeVis LASIK Zentrum in Köln entschieden. Dort werden ca. 200 Op´s monatlich gemacht und bislang habe ich nur positives herausgefunden.

    Hat jemand Erfahrung mit der Op und/oder mit diesem Zentrum, wenn ja wer wäre als Operateur besonders zu empfehlen? Welche Nachwirkungen hat vielleicht jemand selber erlebt?

    Ich habe eine Myopie von 8 Dioptrien. Bin für jeden Tipp dankbar.
    LG Farnmausi


  • RE: Lasik-OP in Köln


    Ich habe schon genug negative Berichte von verstümmelten Patienten gelesen, aber
    dann ist das Gejammere groß.

    Kommentar


    • RE: Lasik-OP in Köln


      Hallo Reinhard,

      danke für die prompte Antwort.

      Woher ziehst Du "Deine" Erfahrungswerte?...Ich verfolge das Thema seit 8 Jahren und bin äußerst medizin-weiße-Kittel-kritisch.

      Hast "DU" negative Erfahrungen gemacht? Wenn ja wären nähere Infos lieb.

      Objektiv gibt es ja auch bei der asbach-uralten Blinddarmentfernung...negativ-Ergebnisse...und wäre Dr. Barnard nicht so revolutionär so wie sein erster Kunstherzpatient mutig gewesen(Ami polnischer Herkunft ich weiß im Moment die richtige Schreibweise nicht W...blabla) es hätte medizinisch niemals Fortschritte gegeben...

      Denk ich allein an den mutigen und alles andere als mit in die Wiege gelegten Zukunftsaussichten Wuppertaler...namens Sauerbruch...offene Brustchirugie...ohne Mut zum Risiko erfolgt kein Fortschritt...

      ich bin nur nicht mutig genug ein Versuchshäschen zu spielen...

      daher habe ich 8 Jahre verfolgt...und nun suche ich nach real Erlebnissberichten bevor ich unter dem Laser liege...Du ...und nur weil durch Kunstfehler...(auch Ärzte sind Menschen und es wird Routine.)

      ..passieren schlimmste vermeidbare Fehler..aber die Risiken lassen sich durch umfassende Prüfung und Überlegung minimieren...deshalb habe ich gepostet und nicht um Pauschalaussagen ohne faktischen Inhalt zu errhalten...trotzdem danke und lieber Gruß Farnmausi

      Kommentar


      • RE: Lasik-OP in Köln


        Farnmausi,

        Es gibt spezielle Lasikforen bei:
        www.operationauge.de
        www.vsdar.de
        www.freevis.de
        www.surgicaleyes.com (englisch mit vielen realen Opfern)

        Weitere Medizinforen:
        www.med1.de
        www.medizin-forum.de

        aber das weisst du wahrscheinlich schon. Nur aus Neugierde: welche Kontaktlinsen hast du denn bisher getragen?

        Kommentar



        • RE: Lasik-OP in Köln


          Hallo,
          es ist wichtig, dass Sie von dem behandelnden Augenarzt sehr gründlich untersucht und beraten werden. Ihre Kurzsichtigkeit ist relativ hoch, so dass die Untersuchung der Hornhautdicke besonders wichtig ist. Unter Umständen ist eine Lasik-OP nicht möglich, da die Hornhaut relativ zu dünn ist. Dann käme am ehesten eine Linsen-OP in Frage, und ich befürchte, da ist das Kölner Zentrum nicht unbedingt führend. Insgesamt müssen Sie sich darüber im Klaren sein, dass solchen Laserzentren natürlich besonderes kommerzielles Interesse haben, an Kliniken (z.B. Uni) steht das nicht unbedingt im Vordergrund, so dass dort unter Umständen kritischer aufgeklärt wird, und Risikopatienten eher abgeraten wird...Lassen Sie sich gut beraten, eventuell auch an mehreren Stellen.
          Mit freundlichen Grüßen,
          Dr. A. Liekfeld.

          Kommentar


          • RE: Lasik-OP in Köln


            hallo farnmausi,

            tu dir einen gefallen und geh sehr kritisch mit deinen augen um. ansonsten hättest du dich gründlicher informiert, denn eine brille oder kl bleiben dir nicht erspart. und solltest du segelflieger sein, wirst du merken, dass du scharf sehen kannst´(mit kleinen abstrichen), aber der kontrast wird auf der strecke bleiben. glaubst du ernsthaft, dass ein klares gewebe, welches mit einem laser behandelt wurde
            immer noch so klar ist? leider bist du nichtmal dazu gekommen, dir die vorhergehenden threads bzgl lasik anzuschauen. ich glaube auch nicht, dass du dich in den oben angezeigten seiten informiert hast.
            dein thread kommt eher aus dem bauch raus.

            gruss bimbes

            Kommentar


            • RE: Lasik-OP in Köln


              Hallo!

              Ich selbst hatte auch eine sehr hohe Dioptrienzahl (-9), bis ich mich nach ebenfalls langen Jahren des Beobachtens und Informierens letzten Sommer dazu entschlossen habe - unter Abwägung aller Unsicherheiten und Risiken- eine sogenannte LASIK2 durchführen zu lassen. Dies ist eine wellenfrontgestützte LASIK-OP.

              Ich habe die OP im alz augenklinik München (www.gutsehen.de) durchführen lassen und fühle mich wie neugeboren. Mein Operateur war der technische Leiter, er hat fantastische Arbeit geleistet. Ich kann Dir die OP wirklich nur empfehlen, jedoch darf man eines dabei nicht vergessen: LASIK ist seit ca. 10 Jahren die OP der Wahl; man hat zwar schon länger Erfahrungen, aber erst seit 10 Jahren scheint die Methode ausgereift. Dass bedeutet, Du solltest Dich "aus tiefsten Herzen" dazu entscheiden.

              Mir ist es jedoch nach meinem ersten Info-Abend, den ich dringend empfehle, nicht mehr schwer gefallen, mich endgültig dafür zu entscheiden. Es werden mit Dir sehr eingehende Tests gemacht, die über 4 Stunden dauern. Du wirst - wenn das Institut seriös ist - sehr eingehend über Risiken und Deine individuelle Erfolgschance aufgeklärt (es kann ja sein, dass Deine Hornhautdicke nicht ausreicht, um Deinen Sehfehler vollständig zu korrigieren). Der Eingriff selbst ist eigentlich ein Spaziergang (wobei ich beim 1. Auge ganz schön aufgeregt war).

              Es lässt sich auch wunderbar eine Hornhautverkrümmung korrigieren, die bei mir zusätzlich vorlag.

              Grundsätzlich muss Dir klar sein, dass bei einer hohen Fehlsichtigkeit eine Nach-OP wahrscheinlich ist. Ich habe auf meinem linken Auge nun etwas über 100% Sehkraft, rechts wurde ich vor ca. 3 Wochen nachoperiert, da sich aufgrund der Heilung wieder eine leichte Hornhautverkrümmung eingestellt hat (-0,75). Momentan habe ich rechts ca. 150%, aber das wird noch etwas schlechter werden. Die Nach-OP ist im Gesamtpreis enthalten und wird erst nach einer eingehenden Beratung mit Deinem Arzt durchgeführt.

              Probleme mit Nachblindheit habe ich überhaupt keine, das war mit Kontaktlinsen sehr schlimm. Ich habe keinerlei Beeinträchtigungen von der OP. Wenn man nach knapp 20 Jahren keine Sehhilfe mehr benötigt, hat man das Gefühl, als wenn einem etwas neu geschenkt wurde.

              Ich kann Dir nur empfehlen: horch in Dich hinein, ob Du die OP wirklich machen willst. Wenn ja, dann prüfe die Einrichtung, für die Du Dich entschieden hast, ob Du Dich dort gut aufgehoben fühlst. Wenn nein, dann kannst Du z.B. über das alz eine kooperierende Klinik in Deiner Nähe erfahren, die Dir dann vielleicht besser gefällt.

              Lass Dich gut beraten - und dann mach es und freu Dich an Deiner neugewonnenen Lebensqualität. Das kann keiner nachempfinden, der nicht schon einmal so schlecht wie Du gesehen hast und nun so gut sieht wie ich...

              Trau Dich, wenn Du mehr wissen willst, dann meld Dich nochmal, dann kann ich Dir noch mehr erzählen.

              Viele Grüsse!

              Claudia

              Kommentar