• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage an Frau Liekfeld: Glaukom u. Kopfschmerzen?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage an Frau Liekfeld: Glaukom u. Kopfschmerzen?

    Liebe Frau Liekfeld!
    Ich bin 32 Jahre alt, und in unserer Familie kommt das Glaukom vor. Letztes Jahr wurde bei mir erstmals ein verhältnismässig hoher Augendruck von 23/25 gemessen. Im Tagesprofil variierte der Druck von 21 bis 23. Mein Augenarzt stellte auch im HRT an 1/2 Stellen Besonderheiten fest, die er in einem Jahr überprüfen will.
    Im Oktober wurde bei mir eine Lasik (Kurzsichtigkeit/Hornhautverkrümmung durchgeführt). Danach liegen, wie mir gesagt wurde, die Werte um ca. 4 höher als sie gemessen werden. Im Dezember lag der gemessene Wert bei 18/19. Im Januar wurde in der Augenklinik Stuttgart, wo man nochmal nachgeschaut hat, jetzt im Januar 20/22 gemessen (das wäre dann in Wirklichkeit ca. 24/26 und damit schon ziemlich hoch).
    Ich habe seit einigen Wochen auch merkwürdige Kopf- und Augenschmerzen, fast wie bei einer Stirn- oder Nebenhöhlenentzündung, aber ohne dass ich erkältet wäre. Ich bin auch sehr lichtempfindlich und das Druckgefühl im Kopf geht einher mit Schwindelgefühl. Meine Hausärztin kann keinen Grund feststellen, meint aber, der erhöhte Augendruck könnte dafür verantwortlich sein. Der Arzt der Augenklinik meinte jedoch, es bestünde kein Zusammenhang zwischen meinen Beschwerden und dem Druck,dazu sei er noch zu niedrig. In der Klinik folgte man der Einschätzung meines Augenarztes, dass man erst mal abwarten und in einiger Zeit nochmal nachprüfen solle. Ein Gesichtsfeldtest war wohl normal.
    Ich bin nun trotzdem verunsichert, besonders da der Druck nun innerhalb eines Monats so unterschiedlich war. Kann es sein, vielleicht auch infolge der Lasik-OP, dass der Druck noch weiter ansteigt und ich daher die Kopfschmerzen habe? Oder geschieht eine derartige Veränderung immer über einen längeren Zeitraum und es ist daher in so kurzer Zeit keine drastische Verschlimmerung zu befürchten? Ich habe in ca. 10 Tagen einen neuen Termin beim Augenarzt - kann ich den beruhigt abwarten oder sollte ich aufgrund der eigenartigen Kopfschmerzen doch früher hingehen?
    Über einen Rat würde ich mich sehr freuen!
    Viele Grüße,
    Corinna


  • RE: Frage an Frau Liekfeld: Glaukom u. Kopfschmerz


    Hallo Corinna,
    auch ich teile die Ansicht Ihrer Augenärzte: Ein Augeninnendruck zwischen 20 und 30 mmHg macht in der Regel keine Beschwerden. Dennoch ist eine engmaschige Kontrolle, wie ja auch bei Ihnen geplant und erfolgt, nötig! Bezüglich der Kopfschmerzen würde ich vielleicht mal einen Neurologen oder Orthopäden (Wirbelsäulenprobleme?) aufsuchen, wenn die augenärztlichen Gründe ausgeschlossen sind...
    Mit freundlichen Grüßen,
    Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar