• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Trübung beim Sehen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Trübung beim Sehen

    Ich sitzt den ganzen Tag vor dem Computer (beruflich).Seit ein paar Wochen sehe ich manchmal nur wie durch eine Rauchwolke.Ich kann dann nichts mehr richtig Scharf erkennen...Auserdem trage ich eine Brille.Mein Optiker sagte mir aber dass ich nur ein Hornhautkrümmung habe.Kann es davon kommen dass ich so trübe sehe? Würde mich sehr auf eine Antwort freuen.Und was man dagegen machen kann!

    Gruss Jeanette


  • RE: Trübung beim Sehen


    hallo jeanette,
    ich habe ähnliche probleme.
    war jetzt auch schon bei verschiedenen augenärzten. alle sind der selben meinung: bildschirmarbeit ist gift für die augen! ich kann dir nur raten, regelmäßige bildschirmpausen einzulegen und auf keinen fall zu "starren". soweit wies geht die augen entspannen, mal kurz zum fenster rausschauen o.ä.

    ich sitze selbst bis zu 10 stunden vor der flimmerkiste, bin aber jetzt ein bisschen vorsichtiger geworden, weil ich diesen zustand auf keinen fall verschlechtern möchte.

    außerdem nehme ich vitamin a und e, das ist ein rat meines hausarztes, Vorsicht! daß viatamin a nur in den vorgeschriebenen höchstdosen eingenommen werden darf !!

    herzlichen gruß, heike

    Kommentar


    • RE: Trübung beim Sehen


      Hallo Jeanette,
      das trübe Sehen dürfte eigentlich nicht durch Ihre Hornhautverkrümmung bedingt sein, da diese durch Ihre Brille auskorrigiert ist und keine Schwankungen hervorruft.
      Ihre beschriebenen Symptome können unter Umständen durch verminderte Tränenflüssigkeit oder durch eine beginnende Alterssichtigkeit (wenn Sie über 40 Jahre sind) verursacht sein. Gegen das erste helfen "künstliche Tränen", gegen das zweite eine Lese-/ Computerbrille. Ein Augenarzt kann sicher durch eine Untersuchung die Ursache Ihrer Beschwerden genauer feststellen.
      Mit freundlichen Grüßen,
      A. Liekfeld

      Kommentar