• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Kinderaugen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Kinderaugen

    Bei unserer Tochter Neele wurde eine Kurzsichtigkeit festgestellt und Sie wird wahrscheinlich eine Brille tragen müssen. Da sie erst 6 Jahre alt geworden ist, stelle ich mir die Frage, ob es sinnvoll ist schon jetzt mit einer Brille anzufangen, an die sich die Augen ja letztlich gewöhnen ( selber auch Brillenträger ab dem 24 Lebensjahr - Kurzsichtig ), oder ob es besser ist abzuwarten - Entwichlung der Augen bis zum Schulbeginnnn ?


  • RE: Kinderaugen


    Hallo Herr Wember,

    ich habe meine erste Brille (auch wegen Kurzsichtigkeit) im Alter von 7 Jahren bekommen. Das ist damals erst in der Schule aufgefallen, war aber für mich ein echtes Erlebnis, plötzlich alles Sehen zu können (Blätter an den Bäumen, Gesichtsausdrücke von Leuten, die weiter entfernt sind...). Ich denke, bei mir kam die Brille schon fast zu spät. Kommt natürlich darauf an, wie stark kurzsichtig Ihre Tochter ist, aber dieses Vergnügen richtig zu sehen sollten Sie Ihr meiner ANsicht nach schon recht bald gönnen.

    VIele Grüße,

    Renate

    Kommentar


    • RE: Kinderaugen


      Hallo Herr Wember,
      meine Tochter bekam ihre erste Brille in der 2. Klasse. Bei der Schulaufnahmeuntersuchung war noch alles ok. Inzwischen ist sie 12 und bei Stärke -6 angelangt. Gestern habe ich in der "Eltern for familie" einen Artikel gelesen. Darin steht, dass die anpassungsfähigen Kinderaugen sich durch vieles lesen zur Kurzsichtigkeit verändern. Blaues statt weißes Papier beim lesen würde helfen, aber was nützt das.
      Meine Tochter ist eine Leseratte seit der ersten Klasse und in der Familie gibt es keine Starke Kurzsichtigkeit, die sich vererbt haben kann.
      Kann man diese Veränderung, wenn sie nicht angeboren ist, vielleicht doch stoppen?
      Meine Tochter war mit ihrer Brille immer recht zufrieden. Sie setzte sie zuerst nur im Unterricht auf, war aber auch bei z. B. Autofahrten glücklich, was sie alles sehen konnte. Inzwischen trägt sie die Brille natürlich ständig.
      Petra

      Kommentar


      • RE: Kinderaugen


        Hallo Herr Wember,
        Sie sollten keinesfalls mit der Korrektur der Kurzsichtigkeit bei Ihrer Tochter warten. Ein "Gewöhnungseffekt" ist bisher wissenschaftlich nicht bewiesen, was auch für das viele Lesen zutrifft (wie Petra in ihrer Antwort angedeutet hatte).
        Also: Lassen Sie Ihre Tochter lesen, soviel sie will, aber mit der richtigen Brille!
        Mit freundlichen Grüßen,
        A. Liekfeld.

        Kommentar