• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Endrokrine Orbitopathie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Endrokrine Orbitopathie

    Nach totaler Schilddrüsenresektion und Morbus Basedow seit 99 "Endokrine Orbitopathie". Monatelang Cortison in hohen Dosen, ohne Erfolg.
    Verlust der Haare, starke Augenschmerzen. Dann 20 Gy Bestrahlung in Strahlenklinik, ohne Erfolg. Dann Stoßtherapie mit 6000 mg Cortison, ohne Erfolg. Die Zellen hinter den Augen wachsen endlos. Ärzte wissen keinen Rat mehr. Nur noch Dekompressionsoperation möglich. Gefahr der Erblindung über 60%. Erfolg der Operation in der BRD sehr schlecht. Sichtfeld bereits eingeschränkt. Bitte dringend um Hilfe!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!


  • RE: Endrokrine Orbitopathie


    Hallo Frau Schneider,
    eine knöcherne Dekompressions-Operation wird sicherlich auch in Deutschland mit besseren Erfolgen als von Ihnen befürchtet durchgeführt. In der Regel sind die HNO(Hals-Nasen-Ohren)- oder MKG(Mund-Kiefer-Gesichts)-Kliniken die ausführenden Abteilungen. In Abhängigkeit von Ihrem Wohnort sollten Sie sich nach einer entsprechenden Abteilung mit Erfahrung in dieser Sache umhören. Für den Berliner Raum empfehlen wir in der Regel die HNO-Abteilung in Marzahn, aber z.B. soll auch die HNO-Abteilung der Uni Kiel diese Operation erfolgreich durchführen...
    Wichtig ist in Ihrem Zusammenhang übrigens auch, dass der Augendruck überprüft und gegebenenfalls reguliert wird.
    Alles Gute,
    A. Liekfeld

    Kommentar


    • RE: Endrokrine Orbitopathie


      Sehr geehrte Frau Gabi Schneider!
      Habe selbst seit Sept, 2000 eine endokrine Orbitopathie. Auch ich stand vor Erblindung.
      Habe im April 2001 eine endonasale Dekompression in der Uni-Klinik Köln durchführen lassen. Der Erfolg war die Welt ist "bunter" geworden und der Exopthalmus (Hervorstehende Augen durch MB) sind in die Augenhöhle zurückgefallen. Leider ergab sich trotz einer gleichzeitig durchgeführten Schiel-Op ein Schielwinkel von 15 Grad, dadurch Doppelsehen. Würde mich über eine Mail von Ihnen freuen, falls Sie eine E.Mail-Adresse haben, teilen Sie mir die doch bitte mit, zwecks weiteren Erfahrungsaustausch. Gegen den hohen Augendruck habe ich "Cosopt"-Augentropfen bekommen.

      Mit frdl. Gruß
      Waltraud Erben

      Kommentar