• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nicht Erklärliche Augenkrankheit

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nicht Erklärliche Augenkrankheit

    Ich bin 35 Jahre alt und als ich 14 Jahre alt war hatte ich folgendes Ereignis und seitdem ist das nicht besser geworden. Ich war bei diversen Augenärzten und niemand konnte meine Krankheit zuordnen, Vielleicht kann mir hier jemand weiterhelfen.
    Ich war in einem Fußballstadion es war Winterzeit und das Spiel war Abends, d.H. das Spiel wurde unter Flutlicht ausgetragen und natürlich war Das Stadion sehr hell. Als das Spiel vorbei war und ich aus dem Stadion ins Dunkle gegangen bin hat sich meine Wahrnehmung plötzlich verschlechtert, es ist schwer es zu erklären. Wie als ob mein Blutdruck gesunken ist. Ich habe zwar noch scharf gesehen aber wie gesagt die Wahrnehmung wurde so, das egal was ich tat es mir unreal vorkam. Mein Augendruck wurde überprüft, alles in Ordnung, einen neurologische auffälligen Befund gibt es auch nicht. Ich lebe nun seit 20 Jahren mit diesem Problem und es hat sich nicht gebessert. Man lernt damit zu leben aber manchmal wenn ich bewusst dran denke irritiert mich das. Kennt noch jemand so ein Phänomen und kann mir jemand bei der Diagnose behilflich sein?


  • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

    Helles Flutlicht irritiert die Zellen des Sinnesorgans, trotzdem sollte daraus kein bleibender Schaden resultieren. Zumal bei Ihnen ein solcher ja auch nicht diagnostiziert wurde.

    Kommentar


    • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

      Rdani0

      ich Danke Ihnen für Ihre Antwort. Es wurde leider nichts diagnostiziert, dass lässt aber meinen Zustand trotzdem nicht auf den gesunden Stand kommen wie vor dem Vorfall. Fakt ist aber, dass ich seit dem Eintreten des "Phänomens" so lebe und mich lediglich zwangsweise an den Zustand gewöhnt habe. Ich danke Ihnen wie schon gesagt trotzdem für Ihre Antwort, auch wenn das mich nicht weiterbringt

      Kommentar


      • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

        Es ist eine große Herausforderung anhand Beschreibungen eine Sehstörung auf die Spur zu kommen. Einige zusätzliche Angaben könnten hilfreich sein. Sind Sie normal-, kurz- oder weitsichtig? Welche neurologischen Untersuchungen wurden gemacht? Welche Augenärztlichen Untersuchungen? Waren Sie in einer Sehschule? Haben sie schon mal von Aniseikonie gehört? Von Mikropsie /Makropsie, von Teleopsie/Pelopsie?

        https://www.bionity.com/de/lexikon/Aniseikonie.html
        Als Aniseikonie bezeichnet man einen Größenunterschied der auf die Netzhaut beider Augen projizierten Bilder. Da beim Sehvorgang zur Erzielung eines räumlichen (stereoskopischen) Seheindruckes beide Netzhautbilder zur Deckung gebracht werden müssen, führen ausgeprägte Aniseikonien zu Störungen des Binokularsehens mit entsprechenden Beschwerden, die auch mittels sensorischer Fusion nicht kompensiert werden können.

        Wenn beide Netzhautbilder aufgrund eines Größenunterschieds oder aufgrund zu Grunde gegangenen Sehzellen nicht zur Fusion gebracht werden können, dann kann ein Seheindruck entstehen, der auf Ihrer Beschreibung passt.

        Könnte während des Spiels das Licht eines Scheinwerfers der Flutlichtanlage direkt in Ihre Augen gefallen sein, auch wenn Sie nach unten auf das Spielfeld geschaut haben?

        Kommentar



        • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

          extranjero Meine Sehwerte sind wie folgt:
          Sphäre: Rechts +4,75, links +4,75
          Zylinder: Rechts -3,75, links -3,75

          demnach bin ich Beides kurz-nicht-sichtig und weit-nicht-sichtig

          Neurologische Untersuchungen wurden nicht speziell für die von mir beschriebene Krankheit gemacht, sondern wegen meiner Migräne mit Aura. Es wurde ein sogenanntes EGG gemacht, wo ich ein Kopfnetz mit Saugnäpfen und Sensoren auf meinen Kopf übergezogen bekommen habe

          Augenärztlich wurde der Augendruck kontrolliert und andere Routineuntersuchungen, da ich ja Brillenträger bzw. Kontaklinsenträger bin. Bei den Augenarzten, bei denen ich bisher war und mein Fall geschildert habe, konnten nicht mit gezielten Behandlungen drauf eingehen. Mein letzter Versuch, bei dem ich mich für meine Lage eingesetzt hatte, war denke ich im Jahr 2006.

          Wenn Sie die Sehschule meinen die ich seit meiner Kindheit kenne, dann war ich da ja. Ich trage seit meinem dritten Lebensjahr eine Brille. In der Sehschule zeigen die verschiedene Objekte, die mit fortschreitender Reihe immer kleiner werden. Man krigt Tropfen in die Augen damit sich die Pupillen erweitern, die Hornhaut wird gemessen usw.

          Aniseikonie gehört? Von Mikropsie /Makropsie, von Teleopsie/Pelopsie?
          Von diesen dingen höre ich das erste mal von Ihnen. Ich habe es mir zwischenzeitlich auch im Internet angeschaut. Es könnte ein Anhaltspunkt sein.

          In Bezug auf die Flutlichtanlage. Der Ort war das Olympiastadion in München und die Flutlichtanlage war mit einzelnen sehr starken Glühbirnen ausgestattet. Ich war hinter dem Tor und ich weiß noch, dass die Flutlichter wirklich sehr hell waren. Ich war auch in anderen Stadien danach und die Beleuchtung im Olympiastadion München war sehr hell und direkt.

          Ich habe im Internet gelesen, das Aniseikonie nicht heilbar ist, stimmen Sie dem zu? Ich versuche mal einen Arzt aufzusuchen, der sich mit dieser Thematik auskennt. Können Sie mir einen empfehlen?

          Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Unterstützung. Vielen vielen Dank



          Kommentar


          • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

            extranjero Ich habe mich zwischenzeitlich im Internet mit Ihren angegebenen Punkten Aniseikonie, Mikropsie /Makropsie, Teleopsie/Pelopsie
            befasst, da wird erklärt, dass Sachen einem größer oder kleiner vorkommen bzw. man die Wahrnehmung weiter weg oder näher hat, das passt nicht mit meinem Zustand zusammen wie ich denke. Ich versuche meinen Zustand nochmals zu erklären. Ich trage Kontaktlinsen und sehe "scharf", das ist Fakt. Es wirkt aber alles für mich unreell, egal was ich mache wo ich hingucke, wenn ich was anfasse, ich spüre es, doch wiederum spüre ich es nicht voll. Meine Wahrnehmung ist so als ob ich nicht 100% sondern zB. 70% wahrnehme. Es ist wirklich schwer zu erklären und das Wahrnehmen mit dem Auge ist halt das unreelle... Oh man ich bin echt am verzweifeln damit. Nein ich bin nicht psychisch gestört

            Kommentar


            • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

              Sie sind effektiv ziemlich stark weitsichtig, je nach Achslage sogar bis zu +8,5 Dioptrien. Eine gleichzeitige Kurzsichtigkeit trifft einfach nicht zu. Bei diesen Ziffern ist der räumliche Eindruck und ggf. auch das Zusammenspiel beider Augen in gewisser Weise gestört - noch mehr mit Brille im Vergleich zu Kontaktlinsen.

              Kommentar



              • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

                Rdani0 Danke für ihr Nachricht. Meine Achsen bei den Kontaktlinsenwerten sind links 175° und rechts 5° ich weiß vom sagen diverser Augenärzte und Optiker, dass ich eine starke Hornhautverkrümmung habe, als ich vor ca. 5 Jahren meine Augen Lasern lassen wollte, hat man mich abgelehnt, mit der Begründung, das meine Hornhaut für den ausgleich bei der Operation u klein (dünn) sei und man die Sichtstärke dadurch nicht ausgleichen könne. Danach war das Thema natürlich für mich gegessen. Ich trage nun seit meinem 17. Lebensjahr Kontaktlinsen und vertrage sie sehr gut. Mit der Zeit musste ich auf thorische Kontaktlinsen wechseln wegen der Hornhaut. Es kann ja sein wie Sie sagen das der räumliche Eindruck und das Zusammenspiel beider Augen in gewisser Maßen gestört sein kann, mir stellt sich nach wie vor die Frage, bis zu diesem Vorfall im Stadion war alles normal und nach dem ich aus dem sehr hellen Flutlicht ins sehr dunkele gegangen bin trat dieser Zustand auf einmal, von jetzt auf gleich ein und seitdem hält dieser Zustand an. Ich trage Abends immer meine Brille und das Sehen ist genauso wie mit meinen Kontaktlinsen, es ändert sich nix an der Wahrnehmung, der Größe oder sonst was.

                Kommentar


                • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

                  Auch wenn es nicht so glaubhaft erscheint, könnte der Stadionbesuch ev. einfach nur zeitlich mit dem Tag zusammenfallen, an dem die Beschwerden so richtig bemerkbar wurden.
                  Den Begriff "Augenkrankheit" der Überschrift sollte aber (bis etwas nachgewiesen ist) eher durch "gestörter Seheindruck unklarer Ursache" ersetzt werden.
                  Die Weitsichtigkeit in Verbindung mit erheblichem Astigmatismus stellt aber tatsächlich eine Augenkrankheit dar. Vielleicht lassen Sie sich beim nächsten Doc-Besuch mal bestätigen, dass zumindest kein irregulärer Astigmatismus vorliegt.

                  Kommentar


                  • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

                    Oh, so viel Information, nun weiß ich nicht wo ich anfangen soll! Also beim Wichtigsten: Sie sind bestimmt nicht psychisch gestört, mich brauchen Sie nicht zu überzeugen :-), ich kenne das Phänomen nur allzu gut. Und die Zufällig-Gleichzeitig-Hypothese wird gerne aus dem Schrank geholt, wenn es schwieriger wird. Ich glaube aus gutem Grunde nicht daran. Aber das wollen wir hier nicht weiter vertiefen.

                    @ Rdani0, muss man die Sehwerte
                    Sphäre: Rechts +4,75, links +4,75
                    Zylinder: Rechts -3,75, links -3,75
                    nicht subtrahieren anstatt zu addieren? Dann käme man auf +1.

                    Weiter @ Hako; dennoch ist das ein beträchtlicher Astigmatismus, bei dem eine Hornhauttopographie und Wellenfrontmessung durchaus angebracht gewesen wäre, um eine irreguläre Hornhautverkrümmung auszuschließen. Das könnte auch die erwähnten Beschwerden verursachen. Nur warum sollte das just in dem Moment nach dem Spiel unter sehr heller Flutlichtbeleuchtung im Alter von 14 Jahren auftreten? ich will nicht vergessen zu bemerken, dass eine "Hornhautverkrümmung" ausschließlich eine Verkrümmung der Hornhaut sein muss, auch die Linse dahinter kann eine Verkrümmung aufweisen, ebenso die Netzhaut am Augenhintergrund. Letzteres könnte mit einem OCT überprüft werden. Ich halte es nicht für ausgeschlossen, dass das grelle Licht hier etwas an der Anatomie der verschiedenen Bauteile des Auges„verändert“ hat.
                    https://www.sehen.de/sehen/rund-ums-...-und-funktion/

                    Neurologische Untersuchung: das EEG war anscheinend unauffällig.

                    Die Augenärzte haben vermutlich keinen Anhaltspunkt aus der Beschreibung „Wahrnehmung unreal“ herausgehört um gezielt zu untersuchen. Was meinen Sie genau mit Wahrnehmung“? Die visuelle Wahrnehmung? Das räumliche Bild? Fühlen Sie sich in einer anderen Welt versetzt? Haben Sie als Kind mal hohes Fieber gehabt und die Umgebung und sich selbst anders wahrgenommen? Geht es in diese Richtung? Ich selbst hatte meine plötzliche Sehstörung nach einer Durchblutungsstörung im Sehnerv als „surreal“ beschrieben beim Augenarzt, also ziemlich ähnlich (deswegen bin ich auch hellhörig geworden!). Dennoch war der zentrale Visus bei 140 bis 160, ich habe sehr scharf gesehen – ohne Brille. Ich war bis zu diesem Zeitpunkt nur einmal beim Augenarzt und zwar wegen einer ersten Lesebrille. Das Alter dazu hatte ich bereits erreicht.
                    https://flexikon.doccheck.com/de/Metamorphopsie

                    Ich habe meine Diagnose selbst gegoogelt. Probleme machen die Mikropsie/Makropsie und die Teleopsie/Pelopsie nur wenn die Bildgrößen beider Augen unterschiedlich sind – also wenn das Bild eines Auges kleiner bzw. größer als das Bild des anderen Auges ist. Wenn beide Augen kleiner bzw. größer sehen, gibt es im Grunde keine Probleme im Sinne einer „Sehstörung“.

                    Das größere Bild scheint näher, das kleinere Bild weiter entfernt zu sein. Bis zu 5 % Größenunterschied kann das Gehirn ausgleichen, darüber hinaus nicht mehr. Man kann es selbst ganz gut prüfen an geometrischen Objekten, z.B. Badezimmerfliesen, Fenster, Verkehrsschilder. Im Wechsel deckt man ein Auge ab und schaut mit dem anderen Auge. Wenn das Objekt abwechselnd nach vorne und nach hinten „verspringt“ und dabei größer bzw. kleiner erscheint, dann sollte man eine Sehschule aufsuchen um den Prozentsatz feststellen zu lassen. Bei mir kamen 8% raus, was nicht verwunderlich war, wegen der Ausfälle. Dadurch sah ich zwei Bilder, nicht horizontal und auch nicht vertikal nebeneinander, sondern hintereinander - die Bilder lagen in einer anderen Ebene. Zwar konnte ich dem Gehirn beim Versuch zu fusionieren „zuschauen“, die Bilder bewegten sich flackernd aufeinander zu, dennoch verschmolzen sie nicht richtig. Dadurch die „surreale“ Wahrnehmung. Hat man eine visuelle Störung, sind häufig andere Sinne mit betroffen.

                    https://www.optometrie-muenchen.de/N...lebenswichtig/

                    Sollten bei Ihnen durch das grelle Licht der Scheinwerfer Sehzellen in der Peripherie eines Auges zu Grunde gegangen sein, könnte das eine Erklärung für die plötzlich nach diesem Stadionbesuch eingetretene „Sehstörung“ sein. Bei über 5 %, wäre es eine „Krankheit“. Die zentrale Sehschärfe muss dabei nicht betroffen sein. Eine Gesichtsfelduntersuchung wäre sinnvoll, auch wenn diese nicht unbedingt kleinere und über die Netzhaut verteilte Ausfälle detektieren kann.

                    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Diagnosefindung. Eine Heilung gibt es nicht, aber vielleicht doch ein paar Tricks ;-). Ob ich einen Arzt kenne, der sich damit auskennt? Ja, eine Universitätsklinik. Aber das würde ich lieber in einer PN mitteilen. In welcher Himmelsrichtung der Republik wohnen Sie?

                    Kommentar



                    • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

                      Es ist tatsächlich in einer Achse nur bis knapp unter + 5Dioptrien (also +8.5 Dioptrien ist völlig falsch). Jedoch ist dies schon erheblich. Und bereits geringe Differenzen zwischen den Augen (aufgrund einer falsch eingestellten Sehhilfe oder Schielwinkel oder...) können den Seheindruck entsprechend beeinträchtigen.

                      Kommentar


                      • Re: Nicht Erklärliche Augenkrankheit

                        extranjero Vorab danke ich Ihnen vielmals für Ihre ausführliche Nachricht. Mit Wahrnehmung meine ich nicht nur das Visuelle sondern auch das gefühlt wenn z.B. etwas berühre, wie z.B. wenn ich gerade auf der Tastatur tippe. Ich Tippe ja, aber es ist unreal, unwirklich. Ich fühl mich nicht in eine andere Welt versetzt, es ist eher so als ob ich nicht sicher bin ob das existiert was ich mache. Ich weiß was Sie mit dem als Kind Fieber gehabt und das Umfeld anders wahrgenommen meinen. Das was ich jetzt habe, könnte in diese Richtung beschrieben werden ja, aber da mein jetziger Zustand seit 24 Jahren anhaltend ist kann ich es nicht mehr so einschätzen. Was ich noch sagen muss, ich habe auf dem linken Auge seit meiner Kindheit eine Sehschwäche und laut Augenarztuntersuchungen habe ich auf dem linken Auge ein Sehvermögen von 30%, diese Untersuchung war vor meinem Vorfall mit dem Flutlicht. Es ist ja so das ich dieses Gefühl, das es surreal (unreal) ist auch auf meinen "starken" Auge habe wenn ich das linke abdecke und auch anders herum. Und mein Zustand ist seit meinem Vorfall immer gleich geblieben, also seit 24 Jahren hat sich nichts verändert! Es gibt keine Verschlechterung aber auch keine Verbesserung. Wenn ich im Verkehr bin und als Beispiel an der Ampel stehe und diese nicht direkt anschaue sondern in Fahrtrichtung schaue, sehe ich trotzdem aus dem Augenwinkel wenn die Ampel auf grün schaltet.

                        Kommentar