• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Katarakt 3 Monate altes Baby

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Katarakt 3 Monate altes Baby

    Hallo ihr Lieben, Unser Sohn ist jetzt 12 Wochen alt. Bei der U3 war der Brücknertest auf einem Auge auffällig, weshalb wir eine Überweisung zum Augenarzt bekommen haben. Dort waren wir auch... Der stellte den Katarakt dann auf beiden Augen fest.. jetzt haben wir einen Termin in der Uniklinik. Ist hier jemand, bei dem das Kind auch mit einem angeborenen Katarakt zur Welt gekommen ist? Wie ist es verlaufen? Was wird in der Uni gemacht? Und gibt es hier jemanden, bei dem das Kind operiert werden musste. Wie war das fürs Kind nach der OP? Ja ich weiß, viele fragen auf einmal aber ehrlich gesagt macht es mir Angst. Über Erfahrungen würde ich mich freuen. Liebe Grüße


  • Re: Katarakt 3 Monate altes Baby

    Guten Tag, Jenny1419,
    abhängig von der Form und Stärke der Katarakt wird eine Operation empfohlen. Dabei wird bei sehr kleinen Kindern (wie Ihr Sohn es ist) in der Regel noch keine Kunstlinse eingesetzt, so dass zunächst über einige Jahre Kontaktlinsen (und darüber eine Brille) von Ihrem Sohn getragen werden müssen. Das bedeutet natürlich auch für Sie, dass Sie sich an das Handling der Kontaktlinsen gewöhnen müssen und einen guten Optiker benötigen, der sich damit auskennt (meistens arbeiten die Kliniken mit entsprechenden Optikern zusammen). Ggf. muss auch ein Auge zeitweilig abgeklebt werden, um es nicht "schwachsichtig" werden zu lassen. Das heißt, Sie benötigen auch nach der Operation noch eine engmaschige Kontrolle und Begleitung vom Augenarzt.
    Alles Gute für Sie und Ihren Sohn!
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar