• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Verdacht auf Horner-Syndrom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Verdacht auf Horner-Syndrom

    Guten Tag Frau Prof. Dr. Liekfeld,

    meinem Orthopäden ist mein hängendes Augenlid aufgefallen und er hat mir geraten zur Abklärung eines möglichen Horner-Syndroms beim Augenarzt vorstellig zu werden. Bisher war mir auf Fotos das hängende Lid auch aufgefallen, aber da ich es schon seit meiner Jugend habe ich mir nichts dabei gedacht. Der Augenarzt hat meine Augen kontrolliert und laut ihm ist im Auge alles in Ordnung. Auch sonst habe ich keinerlei Symtome.

    Kann das ledigliche Vorhandesein eines hängenden Lids alleine für ein Horner-Syndrom sprechen?
    Eine Miosis habe ich anscheinend nicht. Zumindest müsste eine Miosis doch deutlich sichtbar sein? Sollten weitere Tests durchgeführt werden oder kann man es als hängendes Lid abtun?

    Danke im Voraus


  • Re: Verdacht auf Horner-Syndrom

    Ich denke, differentialdiagnostisch sollte eine N.III Parese (Okulomotoriusparese) ausgeschlossen werden. Es gibt aber weitere Ursachen, die eine inkomplette Ptosis begründen könnten. Rein aus Interesse: ist Ihnen vielleicht einmal aufgefallen, dass sich Ihr Augenlid hebt, wenn Sie Ihren Mund öffnen und/oder Ihren Unterkiefer zur Gegenseite bewegen?

    Kommentar


    • Re: Verdacht auf Horner-Syndrom

      Guten Tag, neuzugang99
      wenn der Befund "schon immer" vorhanden war, sich sonst keine Probleme oder Auffälligkeiten zeigen, gehe ich keinesfalls von einem Horner-Syndrom oder einer akut abklärungsbedürftigen Ursache aus. Ich sehe derzeit keine Indikation für einen Besuch beim Augenarzt.
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

      Kommentar