• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Tiefe Tränenfurche nur an einem Auge (schwaches Auge)

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tiefe Tränenfurche nur an einem Auge (schwaches Auge)

    Hallo Prof. Dr. Liekfeld,

    ich bin 22 Jahre, männlich und sehe schon seit mindestens 6 Jahren stark unterschiedlich auf meinen Augen.

    Der letzte Check war ca. vor einem Jahr. Mein Augenarzt meinte linkes Auge 100% und rechtes Auge 60%, Ursache Hornhautverkrümmung.

    Da ich mit beiden Augen zusammen jedoch keine Probleme habe und sehr gut sehe, meinte er ich bräuchte keine Brille wenn ich dies nicht möchte und keine Probleme im Alltag habe. Auf meine Bednken ob das schlechte Auge dann noch schlechter wird, meinte er nein, das bleibt so.


    weswegen ich die frage aber nun eigentlich stelle ist, ich habe auch schon seit einigen Jahren eine tiefe tränenfurche an diesem schlechten Auge. Beim anderen auge zeichnet sich zwar auch eine tränenfurche ab, diese ist aber deutlich kürzer und nicht so tief.

    Ich habe gelesen, dass die tränenfurche durch den darunter liegenden muskel beeinflusst wird. Meine frage nun ob es sein kann, dass sich diese tiefere tränenfurche am schwachen auge ausgebildet hat weil der muskel dort weniger beansprucht wird weil die meiste seharbeit übers linke auge abläuft?

    Ist dieser zusammenhang theoretisch denkbar oder an den haaren herbeigezogen?

    Falls ja würde es dann eine verbesserung bringen wenn ich eine brille tragen würde?

    Vielen Dank für die Antwort.


  • Re: Tiefe Tränenfurche nur an einem Auge (schwaches Auge)

    Guten Tag, JonasJo,
    das scheint mir keine gute Erklärung und ist nicht wirklich logisch. Aber es könnte sein, dass sich die beiden Augen auch anatomisch unterscheiden (z.B. in der Länge des Augenbaus) und dadurch kann der Unterschied entstehen. Ich denke nicht, dass das Tragen einer Brille keinen Einfluss hätte.
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar