• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Netzkörperablösung und Heilfasten

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Netzkörperablösung und Heilfasten

    Hallo liebes Ärzte Team.

    Ich interessiere mich derzeit für Heilfasten, Intervallfasten tätige ich derweil seit einer Woche. Nun lese ich in mehreren Artikeln, dass Patienten welche unter einer Netzkörper Ablösung leiden, nicht Heilfasten sollten - und ich frage mich warum, da ich nirgends Gründe dafür finden kann.

    Vor 1 1/2 Jahren war ich bei einem Augenarzt, weil ich eine art "Rußregen" sehe, die Ärztin meinte ich habe eine Glaskörpertrübung - halb so wild, dennoch hatte sie eine kleine Stelle gesehen, wo sie sich nicht sicher war - deswegen meinte sie: sollte ich Schatten oder Blitze sehen - augenblicklich einen neuen Termin machen - ansonsten alle 2 Jahre zu einer Nachkontrolle. Nun habe ich keinen Befund das ich unter einer Netzkörperablösung leide, erst einmal "nur" unter einer Glaskörpertrübung.

    Könnte ich unter diesen Umständen das Heilfasten versuchen ? Und wieso ist dies für dieses Krankheitsbild so schlecht ?

    Vielleicht könnten Sie da Licht ins Dunkel bringen.

    Ich danke Ihnen für Ihre Zeit!

    Herzlichst,

    Ulrike


  • Re: Netzkörperablösung und Heilfasten

    Guten Tag, Ulrike,
    ich weiß, ehrlich gesagt, nicht, warum Heilfasten für die Netzhaut einen Schaden verursachen sollte. Es gibt im Fach-Vokabular keine "Netzkörper-Ablösung", sondern entweder eine "Netzhaut-Ablösung" (das ist eine akute Diagnose, die operiert werden muss) oder eine "Glaskörper-Abhebung/ -Ablösung", die dann auch folgend Glaskörpertrübungen verursachen kann...
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar