• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Akkomodationskrämpfe

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Akkomodationskrämpfe

    Hallo,
    ich komme mit meinen neuen Brillen noch nicht zurecht und bin oft ratlos.
    Meine Sehschärfe war nur per Zykloplegie zu ermitteln, da meine Augenmuskeln die Ergebnisse immer verfälscht haben.
    Es kam nun heraus, dass ich minimal (0,25) weitsichtig bin (zusätzlich +0,5 Add). Bei unkorrigierter oder schlecht korrigierter Naharbeit, neigen meine Augenmuskeln dazu, sich zu verkrampfen.
    Meine erste Frage ist daher: Wie kann ich ohne Medikamente diese Krämpfe beheben, wenn sie auftreten, wenn Pausen alleine nicht reichen?

    Mit den Brillen komme ich wie gesagt auch nicht richtig zurecht. Ich bekam zwei von meinem Augenarzt verschrieben, eine stärkere für die Naharbeit und eine schwächere für die Ferne, die ich aber nur bei Bedarf tragen soll. Was genau "bei Bedarf" ist, weiß ich nicht.
    Nun ist es aber so, dass ich die stärkere bei der Naharbeit oft als zu stark empfinde und mir dann schwindelig und schlecht wird. Dann ziehe ich sie aus. Ich habe eigentlich das Gefühl, ohne Brille viel besser zu sehen, allerdings schmerzen dann die Augen irgendwann und ich habe das Gefühl, sie krampfen und es ist sehr anstrengend. Ich sehe dann auch in der Ferne schlechter. Diese Krämpfe können lange anhalten. Einmal war es so stark, dass es sich erst bei der Zykloplegie aufgelöst hat. Danach hatte ich zwei Tage Muskelkater und dann habe ich wieder normal gesehen.
    Bei der schwächeren Fernbrille sehe ich in die Ferne immer verschwommen und absolut nicht gut, obwohl es so ein Miniwert ist. Ich kann sie eigentlich nicht dauerhaft auflassen, z.B. um die Augen zu entspannen, wenn sie krampfen oder überanstrengt sind (ich dachte, das könnte z.B. mit "bei Bedarf" gemeint sein). Da trat bisher auch kein Gewöhnungseffekt ein. Es ist unangenehm, sie aufzuhaben, außer ich schaue in einen naheligenden Raum.
    Kommt da noch ein Gewöhnungseffekt? Wie handhaben das stärker weitsichtige Patienten, bei denen müsste das mit der Fernsicht doch noch schlimmer sein.

    Ich bin immer noch ratlos, versuche es immer auf die Situation anzupassen, aber wirklich zufriedenstellend ist das alles nicht.

    Viele Grüße
    Peppermint Twist





  • Re: Akkomodationskrämpfe

    Guten Tag,
    vielleicht versuchen Sie einmal, auch die Fernbrille grundsätzlich zu tragen... Aber wenn es nicht klappt, sollten Sie sich noch einmal bei dem behandlelnden Augenarzt vorstellen...
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar