• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Medikamentöse Behandlung des grauen Star

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Medikamentöse Behandlung des grauen Star

    Leider kann mein Grauer Star nicht operativ entfernt werden. Besteht die Möglichkeit einer Behandlung mit Augentropfen. Von lanostolhaltigen Tropfen wird überall im Internet gesprochen. Bin sehr verzweifelt, da ich keine andere Möglichkeit habe. Kann mir jemand helfen oder einen Tipp geben . Bin ,wie man herauslesen kann; sehr verzweifelt. Würdemich über eine Nachricht freuen .



  • Re: Medikamentöse Behandlung des grauen Star

    Guten Tag, Ralf12,
    bisher ist die einzige Therapieoption, die getrübte Linse gegen eine künstliche auszutauschen. Noch ist es Zukunftsmusik, dass Lanosterol die Linsentrübung auflösen kann. Warum kann bei Ihnen keine OP durchgeführt werden? Ich kann Ihnen aus eigener Erfahrung versichern, dass die OP überhaupt nicht schlimm ist und nicht mit Schmerzen verbunden ist. Man kann sich bei der OP sogar mit dem Operateur/Operateurin unterhalten. In diesem Video erklärt die Augenexpertin von der Onmeda Plattform die Op des Grauen Stars. Alles Gute!
    https://www.rbb-online.de/zibb/servi...auer-star.html

    Kommentar


    • Re: Medikamentöse Behandlung des grauen Star

      Hallo Schöne Augen,
      operiert werden kann nicht wegen Herzschrittmacher, Herzschwäche und sehr viel Angst. Habe von dem Mittel Lanomax gelesen, dass auch Menschen es benutzen und darüber berichten. Ob mit Erfolg, konnte ich bis jetzt ermitteln. Bei Hunden wurde eine gute Verbesserung festgestellt, wie mir eine selbst Tierärztin mitteilte.
      Viele Grüße
      Ralf

      Kommentar


      • Re: Medikamentöse Behandlung des grauen Star

        Guten Tag,
        ich antworte Ihnen ja nur als Forum Mitglied. Trotzdem wage ich zu behaupten, dass Sie auch trotz Herzschwäche und Herzschrittmacher am Grauen Star operiert werden können, weil man ja keine Narkose bekommt. Nur eine Beruhigungsspritze. Wollen Sie wirklich auf die bessere Lebensqualität durch gutes Sehen verzichten? Was sagt denn Ihr Augenarzt bzw. Hausarzt zu einer OP unter den gegebenen Bedingungen? Betr. Angst hatte ich schon was gesagt. Die Forschungen, die Linsentrübung durch Medikamente beseitigen zu können, laufen an Tierversuchen. Die Ergebnisse zur Übertragung auf den Menschen werden noch 10 Jahre dauern (gegoogelt).
        Liebe Grüße
        Gela
        Nochmal: Die OP ist wirklich nicht schlimm. Ich hatte auch Bedenken, dass ich vielleicht nicht stille liegen kann. Das medizinische Personal ist auf "schwierige" Patienten eingestellt. Vielleicht kann ich Ihnen etwas Mut machen.

        Kommentar



        • Re: Medikamentöse Behandlung des grauen Star

          Guten Tag, ralf12,
          bisher sind keine Augentropfen gegen grauen Star auf dem Markt (es wird daran geforscht). Allerdings sollte doch auch bei Ihnen trotz Ihrer Herzprobleme eine Katarakt-Operation in örtlicher Betäubung möglich sein. Das geht ja inzwischen nur mit Tropfen und Gel - und die Operation ist sehr schnell durchgeführt...
          Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

          Kommentar