• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Prognose bei hoher Myopie

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Prognose bei hoher Myopie

    Hallo,

    ich bin stark kurzsichtig, es ist bei knapp -10 dpt zum Stillstand gekommen, die Netzhaut zeigt laut Arzt noch keine Veränderungen, weder peripher noch zentral. Bislang dachte ich, die größte Bedrohung für mich wäre eine Netzhautablösung, deren Risiko man ja durch regelmäßige Kontrollen und Bewusstsein über die Warnsymptome zumindest etwas in Grenzen halten kann. Nun habe ich aber von der Gefahr der Myopen Makuladegeneration erfahren, für die es ja (mit Ausnahme der Myopen CNV) wohl noch gar keine Therapie- oder Präventionsmöglichkeiten gibt. Das Risiko für eine Sehbehinderung bei hoher Myopie wird in den Artikeln als äußerst hoch eingeschätzt, dementsprechend bin ich sehr besorgt und mache mir natürlich auch Vorwürfe, in meiner Jugend nicht auf meine Augen geachtet zu haben. Wie stehen meine Chancen, bei regelmäßiger Kontrolle, mit z.B. 60-70 Jahren mit beiden Augen einigermaßen gut zu sehen? Sollte ich mich bei der Berufswahl schon danach ausrichten, nichts wählen, wo ein gutes Sehvermögen oder binokulares Sehen gefordert wird (Chirurg zum Beispiel)? Ich weiß, dass es jeden Treffen kann, niemand in die Zukunft sehen kann und kein Arzt einem Patienten etwas versprechen wird, aber ein ungefährer Wert, vielleicht aus der Erfahrung eines Augenarztes mit seinem Patientenstamm, wäre dennoch sehr hilfreich.
    Vielen Dank im Voraus.


  • Re: Prognose bei hoher Myopie

    Sie müssten den Beruf ergreifen, für den Sie "brennen" und ein Chirurg, der dann nicht mehr operieren darf, kann sehr wohl noch z.B. in der Forschung weiterarbeiten.
    Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie in hohem Alter von "etwas" mit Augenbezug getroffen werden, ist ca. 10 fach erhöht - im Vergleich zum noch normalen Auge. Ihre persönliche Wachsamkeit ist aber gegeben. Insofern leben Sie einfach gesünder als viele andere (keine Zigaretten, etwas Sport, gute Ernährung, Vorsorge, usw.) und somit können Sie recht einfach das Risiko insgesamt gut senken.

    Kommentar


    • Re: Prognose bei hoher Myopie

      Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort. Nur zum Verständnis, wie kann ich mir das zehnfach erhöhte Risiko vorstellen, eher so wie 10/20% oder 50% oder 80%? (Jetzt gar nicht mal unbedingt bis ins ganz hohe Alter, weil dann natürlich auch so die AMD etc. kommen kann, aber bis zum Renteneintritt vielleicht?)

      Viele Grüße
      Sven

      Kommentar


      • Re: Prognose bei hoher Myopie

        Beispiel: Eine Netzhautablösung bekommt innerhalb eines Jahres 1 von 10.000 Personen. Bei starker Myopie bekommt dies dann ca. 1 von 1000 Myopen innerhalb eines Jahres. Oder eben 10 von 1000 innerhalb von 10 Jahren (also ca. 1%). Aber auch eine solche Ablösung ist behandelbar.
        Ähnliches gilt für Grüner Star.

        Kommentar



        • Re: Prognose bei hoher Myopie

          Ok, danke. Und die Makula-Geschichten? Ich habe da gelesen, dass das eher bei noch höheren Werten auftritt und nicht alle Stadien visusbedrohend sind, aber wie häufig sind Patienten meines „Kalibers“, die schon während der Erwerbstätigkeit eine wirkliche Makulaatrophie bekommen?

          Kommentar


          • Re: Prognose bei hoher Myopie

            Guten Tag, Sven97,
            das auftreten einer Myopie-bedingten Makulopathie ist eher selten und betrifft tatsächlich meistens noch höhere Werte. Sie können den Verlauf wenig beeinflussen uns sollten sich Ihr Leben nicht schon jetzt auf eine geringe Wahrscheinlichkeit einrichten. Also tatsächlich: Machen Sie alles, was Sie planen, auch unabhängig von einer möglichen Sehverschlechterung.
            Alles Gute!
            Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

            Kommentar


            • Re: Prognose bei hoher Myopie

              Sehr geehrte Frau Professor Liekfeld, sehr geehrte(r) Rdani0,

              nochmals vielen Dank für Ihre kompetenten Antworten, auch auf mein hartnäckiges Nachfragen. Jetzt kann ich die Sache wirklich etwas besser einordnen. Bleibt dennoch für alle zu hoffen, dass bald weitere Therapien gefunden oder zumindest beeinflussbare Risikofaktoren identifiziert werden, warum der eine Komplikationen bekommt und der andere nicht. Eine Fall-Kontroll-Studie wäre vielleicht ein Ansatz...

              Mit freundlichen Grüßen
              Sven97

              Kommentar



              • Re: Prognose bei hoher Myopie

                Guten Tag, Sven97,
                eine Fall-Kontroll-Studie würde vermutlich aufgrund der niedrigen Inzidenz nicht funktionieren. Eine ansatzweise Therapie gibt es ja (für die subretinalen Neovaskularistionen der Makula bei hoher Myopie), für alles andere müsste man erst einmal eine Therapie haben, um sie gegen Placebo zu testen...
                Alles Gute für Sie!
                Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

                Kommentar