• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Irisschlottern nach Cataract

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Irisschlottern nach Cataract

    Sehr geehrte Frau Prof. Dr. med. habil. Anja Liekfeld,

    zuerst einmal Danke für die schnelle Antwort 1. Frage "Cataract am 1612.2019".
    War heute zur 3. Kontrolle und bekam gesagt, Linse sitzt richtig,
    Lichtringe verschwinden mit der Zeit ..... aber ich habe leichtes
    Irisschlottern (Iridodonesis). Kann das wieder verschwinden oder muss ich damit leben.
    Bekomme unterschiedliche Aussagen - das wird wieder besser oder je nachdem wie
    sie sich daran gewöhnen????
    Ändern kann man da ja nichts mehr.
    Gibt es mit diesem Schlottern auch Gefahr fürs Auge, Glaukom, Makula etc.

    Habe nun zwar eine Überweisung zum Operateur, da ja die 2. OP bald ansteht, die mir nun
    etwas Angst macht. Gibt es auch den Fall, wo dann nur ein Auge betroffen sein kann?
    Beim 2. dann nicht?
    Weiß ja nun nicht, was bei dem Gespräch beim Operateur gesagt wird.

    Möchte einfach Ihre Meinung dazu. Sehstärke war heute übrigens bei 100 %.

    Bedanke mich für eine schnelle Antwort.

    Alles Gute für Sie - und danke für die Zeit, die Sie hier im Forum investieren
    Viele Grüße von Sommerloch



  • Re: Irisschlottern nach Cataract

    Guten Tag, Sommerloch,
    danke für Ihre Wertschätzung!
    "Irisschlottern" verschwindet in der Regel nicht und hat mit Ihrer individuellen Anatomie zu tun. Nicht selten ist auch das andere Auge ähnlich betroffen...
    Die Beschwerden können jedoch verschwinden... Besprechen Sie es auf jeden Fall noch einmal mit dem Operateur...
    Alles Gute!
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar