• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.
  • Liebe Forennutzer,
    wir möchten unser Forum noch besser an Ihre Bedürfnisse und Wünsche anpassen. Dazu haben wir eine kurze Online-Umfrage erstellt. Die Teilnahme ist selbstverständlich anonym und dauert nur wenige Minuten. Vielen Dank!

    Hier geht's zur Umfrage

Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

    Guten Tag,
    mein rechtes Auge bewegt sich nicht weiter als zur horizontalen Mitte, d.h. eine weitere Bewegung Richtung Nase funktioniert nicht. Ich vermute, dass dies eine Folge der beiden Schiel-OPs ist, die bei mir vor über 40 Jahren durchgeführt wurden.
    Bisher hatte ich mit dieser eingeschränkten Beweglichkeit keine Probleme, Lesen, Arbeiten am PC, Autofahren usw., alles ohne Schwierigkeiten. Die einzige Einschränkung besteht darin, dass ich nicht mit optischen Geräten wie Mikroskop oder Fernglas arbeiten kann.
    Nun habe ich einen Job angenommen, bei dem u.a. etwa 1mm grosse elektronische Bauteile sehr eng auf einer Platine platziert und dort festgelötet werden müssen. Dies bereitet mir extreme Schwierigkeiten, da ich die genaue Position nur schwer erkennen kann. Es ist nicht so, dass ich die Teile unscharf sehen würde, sondern das korrekte Positionieren fällt schwer - als ob man bei einer Nähnadel einen Faden einfädeln will, aber das Nadelöhr nicht trifft. Ich habe bereits versucht, mit einer Lupe zu arbeiten, aber auch das bringt nicht viel. Oftmals fängt meine Hand stark an zu Zittern, dann muss ich abbrechen, erstmal entspannen und dann einen neuen Versuch starten.
    Ich vermute, dass dieses Problem mit der mangelnden Beweglichkeit des rechten Auges zusammenhängt, also dass das Gehirn die Bilder vom rechten und linken Auge nicht korrekt verarbeitet und dadurch auch das Zittern entsteht.
    Ich möchte nun nachfragen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege und was man zur Lösung des Problems machen könnte, denn weiterhin so arbeiten wird nicht möglich sein.
    Mir ist klar, dass nur eine Untersuchung beim Augenarzt ein exaktes Ergebnis bringen kann, dennoch wäre ich für eine erste grobe Einschätzung dankbar.


  • Re: Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

    Hallo, eine Untersuchung bei einem "Standard"-Augenarzt wird hier definitiv nicht genügen. Sie benötigen einen Spezialisten für das Fachgebiet der Schielheilkunde - einen sog. Strabologen. Solche Leute findet man in der Regel in speziellen Augenkliniken, die eine entsprechende Spezialabteilung unterhalten. Auch Orthoptisten gehören zu diesen speziell ausgebildeten Leuten. Der erste Weg wäre also in eine Augenarztpraxis mit angeschlossener Sehschule bzw. strabologischer / orthoptischer Abteilung, in der solch ein(e) Orthptist(in) tätig ist. Die hier erhobenen Befunde bilden die Basis für weitere Planungen und Behandlungsoptionen. Ihre Krankengeschichte ist alles andere als trivial, weshalb Sie sich nicht mit unerfahrenen Personen aufhalten sollten! Welche Therapiemöglichkeiten sich ergeben, und wie die jeweiligen Prognosen sind, kann nur mit kompetentem Sachverstand ermittelt werden. Teil dieser Strategie ist die enge Zusammenarbeit zwischen "Sehschule einer Augenarztpraxis" und "strabologischer Fachabteilung einer Augenklinik".

    Im Übrigen ist eine seriöse Beurteilung Ihrer Situation und die Beantwortung Ihrer Fragen erst mit der Erhebung umfangreicher Befunde möglich. Alles andere wäre reine Spekulation.

    Kommentar


    • Re: Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

      Vielen Dank für Ihre Ausführungen, Sie haben mir wichtige Denkanstöße gegeben.
      Das Procedere mit Sehschule, Auge abkleben, spezielle Schielbrille etc. habe ich ja als Kind mehrmals durchgemacht, vor und nach den jeweiligen Augen-OPs. Zuletzt wurde dann noch eine Untersuchung in der Uniklinik Tübingen durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass noch eine weitere OP notwendig wäre, wenn man das bisher Erreichte noch verbessern wollte. Diese OP habe ich bzw. meine Eltern dann abgelehnt, da wir (bzw. ich) mit dem Ergebnis der bisherigen Behandlung gut leben konnte und auch bis heute kann.
      Die Frage ist: Haben sich die Behandlungsmöglichkeiten und -Methoden seit damals so verändert, dass es sich tatsächlich hier lohnt, nochmal einzugreifen ? Wäre es evtl. sinnvoller, den derzeitigen Zustand als "persönliches Optimum" so zu akzeptieren, auch wenn es bedeutet, dass ich den derzeitigen Job eben nicht machen kann - immerhin habe ich ja sonst im Alltag keine Probleme mit dem Sehen. Es ist auch völlig unklar, ob mein derzeitiger Arbeitgeber es überhaupt hinnehmen würde, dass ich noch wochen- oder monatelang nicht voll einsetzbar wäre, schließlich bin ich noch in der Probezeit und da könnte ich mir schon vorstellen, dass ich dann einfach "entsorgt" werde. Auch die Frage, ob die Krankenkasse eine derartige Behandlung bezahlen würde, muss bedacht werden.

      Nochmals vielen Dank für Ihre Antwort, ich wünsche Ihnen einen guten Rutsch und ein gutes neues Jahr !

      Kommentar


      • Re: Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

        Die Behandlungsmethoden bzw. OP-Dosierungen sind in den letzten Jahren sicherlich weiter verfeinert worden, was aber an der Prognose in Ihrem Fall wenig ändert. Mit jeder Voroperation sinkt die Dosierungsgenauigkeit für weitere Operationen signifikant. Die Chancen einer funktionellen Verbesserung halte ich für sehr gering, aber das wäre abhängig von der bestehenden Situation.

        Unter allem Vorbehalt und in Unkenntnis der tatsächlichen Befunde bin ich nach Ihren Schilderungen zudem der Ansicht, dass Sie allein aus arbeitsmedizinischen Gründen keine intensivere Bildschirmtätigkeit ausführen dürften. Dafür müsste der Arbeitgeber sorgen und Ihre Arbeitsfähigkeit mittels einer entsprechenden arbeitsmedizinischen Untersuchung feststellen lassen - und ggf. beschränken. Siehe auch hier: https://de.wikipedia.org/wiki/G_37. Sollte es in Ihrem Unternehmen einen Betriebsarzt geben, rate ich dazu, den Sachverhalt mit ihm zu besprechen. Es gibt hier sicherlich Möglichkeiten einer Lösung zu Ihren Gunsten. Ich drücke Ihnen die Daumen und wünsche Ihnen alles Gute für 2020!

        Kommentar



        • Re: Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

          Guten Tag, FaulesAuge01,
          ich vermute, dass es auch heutzutage keine optimale Möglichkeit geben wird, z.B. chirurgisch das Problem vollständig zu lösen.
          Ich denke auch, eine Vorstellung beim Betriebsarzt könnte nützlich sein. Dennoch würde ich auch eine augenärztliche Untersuchung veranlassen und ggf. mit einem Optiker, der sich Zeit nimmt und Sie gut beraten kann, das Problem zu besprechen. Vielleicht gibt es durch Brillen eine Möglichkeit, das Problem funktionell zu verbessern.
          Alles Gute für 2020!
          Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. med. A. Liekfeld.

          Kommentar


          • Re: Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

            Vielen Dank an gast007 und Prof. Dr. Liekfeld für die wertvollen Informationen. Bezgl. des Bildschirmarbeitsplatzes liegt ein Missverständnis vor, die von mir beschriebenen problematischen Arbeiten werden rein handwerklich erbracht und nicht am Bildschirm. Bildschirmarbeit habe ich so gut wie gar nicht, bestenfalls das gelegentliche Lesen von Excel-Tabellen, aber damit habe ich keine Schwierigkeiten. Es geht mehr darum, dass ich die kleinen Bauteile längere Zeit mit den Augen fixieren muss, bis der Prozess des Platzierens und Verlötens auf der Platine abgeschlossen ist, das dauert einige Sekunden. Dieses längere Betrachten ("anvisieren") funktioniert nicht gut, weil es nach kurzer Zeit zu Fehl- oder Doppelbildern kommt und ich schlußendlich gar nicht mehr weiß, an welcher Position ich mich befinde.
            Ich werde mich aber von einem Augenarzt und einem Optiker beraten lassen, auch wenn meine Hoffnung, dass sich dadurch etwas verbessern lässt, nur gering ist.

            Kommentar


            • Re: Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

              Ich denke auch, dass eine Prismenkorrektur ein sinnvoller Ansatz sein könnte, hier zu einer Lösung zu finden, die Ihr Binokularsehen unterstützt und den Arbeitsablauf erleichtert. Ob dann später ggf. eine weitere Schiel-OP die prismatische Wirkung einer entsprechenden Brille "ersetzen" könnte, würde dann zu beurteilen sein. Fragen Sie ruhig bei den Augenoptikern nach, wie groß ihre Erfahrungen im Anpassen von Prismengläsern sind, bevor Sie sich für einen entscheiden. Das ist auch von der handwerklichen Seite her ein komplexes und sehr spezielles Thema. Alles Gute!

              Kommentar



              • Re: Rechtes Auge bewegt sich nur bis zur Mitte

                Guten Tag,
                gelegentlich hilft auch einfach eine zusätzliche Brillen-Unterstützung im Sinne einer Nah-Korrektur/ Lesebrille für die Nähe...
                Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. med. A. Liekfeld.

                Kommentar