• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Nach Schiel-OP wird es immer schlimmer

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Nach Schiel-OP wird es immer schlimmer

    Hallo zusammen,
    ich bin w, 40 Jahre und hatte seit Geburt an eine Schielstellung des rechten Auges (nach Innen). Mir wurde lediglich als Baby zu Übungszwecken ein Auge abgedeckt - eine Schiel-OP hatte nie stattgefunden.
    Meine Werte: linkes Auge ca. +7, rechtes Auge ca. +8
    Beide mit leichter Hornhautverkrümmung, kein räumliches Sehen.

    Ich habe also schon immer eine Brille bzw. seit meinem 14. Lebensjahr zu 90% Kontaktlinsen getragen.
    Das Schielen (effektartig) meines rechten Auges wurde in den letzten Jahren immer mehr (hauptsächlich und sehr heftig bei Stress, Müdigkeit, Unruhe).

    Ich hatte mich nun doch noch zu einer Schiel-OP entschieden, welche vor knapp 4 Wochen in der Uniklinik Münster durchgeführt wurde (06.11.19).
    Mein Winkel VOR der OP wurde mit 8 Grad (Innenschielen) gemessen.

    Nach der OP sah die ersten Tage alles super aus - die Ärzte waren ganz begeistert, Restschielwinkel von ca. 1 - max. 2 Grad. Kosmetisch nicht zu sehen...

    Seit ca. 1-2 Wochen entwickelt mein rechtes Auge jetzt allerdings eine Richtung, die mir gar nicht gefällt - ich schiele nun nach außen, anstatt nach innen. Es ging langsam los und der Winkel wird nun immer größer. Gestern Abend bei meinem Augenarzt gewesen, der mir sagte, wir seien nun bei 5 Grad. Also von 1 Grad auf 5 innerhalb ca. 10 Tage ist etwas heftig, oder?! Mein Arzt konnte mir nichts dazu sagen und verwies mich nun wieder an die Uniklinik Münster - er hätte da keine Erfahrungswerte und ich muss nun in der Sehschule noch einmal vorstellig werden. Ich mache dort natürlich jetzt wieder einen Termin.

    Jetzt habe ich hier im Forum öfter mal gelesen, dass es bis zu 3 Monaten dauert, bis man endgültig sagen kann, ob es gut ist oder nicht.
    Ich frage mich allerdings, ob man hier noch von Hoffnung sprechen kann, wenn es immer mehr ins Außenschielen gerät, anstatt in die richtige Richtung zu gehen?! Morgens nach dem Aufstehen geht es mal 1-2 Stunden gut ... dann sieht alles ganz ok aus - aber dann fängt es wieder an - das Auge wandert fast ununterbrochen den ganzen Tag über nach rechts...

    Hat jemand evtl. Erfahrungswerte ob so etwas "normal" ist / sein könnte ... ? Hat jemand so etwas schon einmal erlebt? Oder kann man jetzt schon sagen, dass alles auf eine weitere OP hinausläuft?

    Beste Grüße!