• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

    Hallo. Ich habe ein riesiges Problem. Ich wurde am 20.11 am grauen Star Operiert. Ich hatte an dem operierten Auge vor 20 Jahren bereits eine Kurzsichtigkeitläserung die schief ging, und eine Schiel-OP. Mir wurde zu einer Linse geraten, wo ich zwischen 1,5 und 2 Dioptrien haben sollte. Ich habe nun 2,5 Dioptrien und sehe nur 30 cm scharf. Alles andere ist sehr verschwommen. Ich sehe am Tisch gegenüber von den Menschen nicht die Gesichtszüge, nicht die Faserungen von Pullover, es ist alles viel unschärrfer als vor der oP: Selbst bei Bahnhofsuhren sehe ich die Zeiger nicht, von Anzeigetafeln ganz zu schweigen. Wenn ich an einem 4-er tisch sitze, auf dem Platz gegenüber Handgross 1. Klasse steht, kann ich das nur sehr verschwommen lesen. Die Brille kann ich nicht benutzen, sie passt nicht mehr. Ich geh seit 2 Tagen arbeiten, ohne Sehhilfe und ich hab nur noch Kopfweh, alles blendet fürchterlich und alles hat einen Blaustich. Es schneit, dass nicht operierte Auge sieht grauen himmel, das andere hellblau. Ich bin fix und fertig. Die Augenärztin mente, sie operiere das Auge dieses Jahr nicht mehr, es wäre grundverkehrt die Linse auszutauschen.Bei der Nachkontrolle hätte ich 125Prozent gesehen. Leider sehe ich eben nur in dem Gerät etwas. Aber ich kann so echt nicht weiterleben. Ich verlier meinen Job wenn das so weitergeht. Wäre heute fast 2 mal bei Aussteigen aus Zug gestürzt. Ist eine Linse (ich hab extra die Premiumlinse mit 239 Euro zuzahlung) noch gegen eine Standardlinse wo ich nur Weitsichtig wäre austauschbar? Ich komm mit der starken Kurzsichtigkeit einfach nicht klar, die Kopfschmerzen sind unerträglich, ich liege nur noch im Verdunkelten Raum am freien Tag.Ich bin Zugbegleiterin. Die Lichter straheln auch stark mit einem Kreisel nach oben hin. Ich hab vor der OP wirklich viel besser gesehen als nachher.Mir wurde zu dieser Brille geraten, da sie weniger blenden soll, als die Standardlinsen. Mein 2. Auge hat auch den grauen Star aber ich sehe mit ihm gerade alles, da ich das andere echt vergesssen kann.
    Wann wäre der Beste Zeitpunkt für einen Linsentausch. Und wenn sich die Ärztin weigert, die operiert hat, wo muss ich mich hinwenden. Muss ich die OP selbst zahlen? Ich kann echt nicht mehr. Jeder hatte den Wow efekt, nach dem Verbandwechsel, und bei mir tut sich nichts seit 10 Tagen. Bitte helfen Sie mir. Ich bin echt so verzweifelt, dass ich schon auf einer Brücke stand und überlegte ob ich nicht springen soll.


  • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

    Geben Sie doch bitte Ihre Werte von vor der OP ein. Waren Sie da ebenfalls bereits mit 2,5 dpt kurzsichtig? Oder vielleicht weitsichtig? Dann können die Experten darauf besser antworten.

    Ihre Arbeit als Zugbegleiterin und Ihre Arbeit auf dem Bahnhofsgelände ohne passende Brille ist lebensgefährlich. Lassen Sie sich krankschreiben. Ein Austausch der Linse 10 Tage nach der OP ist noch möglich. Sie sollte von einem versierten Operateur vorgenommen werden. Berichten Sie ihm von Ihren Schwierigkeiten bei der Arbeit. Holen Sie sich eine Zweitmeinung, zu Not auch eine dritte. Gehen Sie zum Optiker, der Ihnen eine neue Brille anpasst, so dass Sie sich vorübergehend behelfen können (es gibt billige Varianten und 0-Euro-Gestelle!).

    Zwar ist der Zustand mehr als ärgerlich, aber das Geld sollte im Moment zweitrangig sein. Hauptsache, jetzt wird das gemacht, was noch zu machen ist. Eine Standardlinse wird von der Krankenkasse übernommen.

    Kommentar


    • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

      Ich war nach einer missglückten Kurzsichtigkeitsentfernung per Laser vor 20 Jahren, wieder innerhalb von 2 Jahren kurzsichtig. Hatte zuletzt eine Brille mit ca. 1,7 Dioptrien und 0,9 Hornhautverkrümmung. Die trug ich bis jetzt also fast durchgehend 5 Jahre. Jetzt wurde mir gesagt, dass ich mit Ihr noch 50% gesehen hätte, und dass ich eben 2,25 Dioptrien hätte und 1,25 spärisch was ich als Hornhautverkrümmung annehme. Eine torische Linse wurde mir abgeraten , da da die Hornhautverkrümmung zu schwach sei. Wie lange nach OP kann man denn eine Linse tauschen. Und wie hoch sind in etwa die Entfernungskosten der Linse. Die muss ich ja wahrscheinlich aus eigener Tasche bezahlen, ebenso die Untersuchungen für die op falls es ein Arzt macht, was ich nicht glaube. Die denken doch sicherlich. Hättte sie es halt bei mir gemacht. Selber schuld, soll zu der Ärztin gehen, wo sie war. Aber die Ärztin gibt mir sämliche Nachuntersuchungsterine an denen sie selbst nicht da ist und im OP steht.

      Kommentar


      • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

        Welche Werte haben Sie jetzt? Gehen Sie zum Optiker (damit es schneller geht) und lassen sich die exakten sphärischen und zylindrischen Werte pro Auge (RA und LA getrennt) geben - damit Ihnen die Experten hier im Forum helfen können.

        Ein Linsentausch kann noch einige Wochen nach der OP vorgenommen werden. Wenn Sie auf kurzsichtig operiert wurden und damit im Beruf nicht klarkommen (was auch nicht verwundert), dann müssen Sie jetzt handeln. Die Kosten übernimmt die Krankenkasse.

        Kommentar



        • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

          Ich wurde am rechten Auge kurzsichtig operiert. Die werte die ich mir mit einem Professorium für Übergangsbrille am rechten auge holen soll lauten:
          Sphäre -2,25, Zylinder -1,25 und Achse 41. Linkes Auge hab ich noch keine Werte da das ja noch nicht opperiert wurde. Gott sei Dank.

          Kommentar


          • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

            Das ist schon eine hammerharte Kurzsichtigkeit, die Ihnen da reinoperiert worden ist und die auch so nicht geplant gewesen sein durfte. Ich glaube ein Linsenaustausch ist bei Ihrem Beruf unumgänglich. Frau Prof. Dr. Liekfeld wird sich sicherlich noch dazu äußern.

            Trotzdem hat das nicht operierte Auge ebenfalls Werte, auch wenn es noch nicht operiert ist. Vermutlich macht Ihnen der Unterschied der Werte beider Augen so zu schaffen, Kopfschmerzen inklusive. Welche Werte sind denn in der Übergangsbrille für das linke Auge angegeben?

            In welcher Gegend wohnen Sie denn? Dies um einen Operateur zu finden, der für einen Linsenaustausch infrage käme.

            Kommentar


            • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

              Ich wohne in Kempten. Operiert wurde ich in Augsburg

              Kommentar



              • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

                Es wurde mir gesagt, dass eine geringe kurzsichtigkeit eingebaut wird, damit ich zum lesen keine gesonderte Brille brauche. Es sollten 1,75-2 dioptrien maximal sein, incl. Hornhautverkrümmung mit eingerechnet.

                Kommentar


                • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

                  Man hat mir nur gesagt, dass es etwas stärker ausgefallen ist, da man es nicht genau berechnen kann. Und ich habe keine Übergangsbrille aufgeschrieben bekommen, erst auf eigenes Nachfragen eben für das linke auge die o.g. Werte.

                  Kommentar


                  • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

                    Die Werte für das rechte Auge (RA) sind nach der OP Sphäre - 2,25 und Zylinder - 1,25 Achse 41°. Für das linke Auge (LA) kann ich in dem ganzen Thread keine Werte finden. Bitte geben Sie auch diese Werte an.

                    Als Zugbegleiterin muss man halt in der Ferne gut sehen können - im Zug, beim Ein- und Aussteigen, auf dem Bahnhof. Das ist halt keine Schreibtischarbeit, die Sie erledigen. Deswegen wäre es besser gewesen Sie auf 0 Dpt zu korrigieren. Sie hätten dann zwar eine Brille für die Naharbeit gebracht, eventuell eine Gleitsicht um nicht pausenlos Brille aufsetzen bzw. Brille abnehmen zu müssen. Aber damit wären Sie viel besser gefahren. Nun haben Sie addiert -3,50 dpt und brauchen sowohl für die Ferne als auch für die Nähe eine Brille. Ohne Brille geht gar nichts.

                    In München gibt es zahlreiche Chirurgen mit Erfahrung im Linsenaustausch. Ein Arzt mit viel Erfahrung ist z. B. Dr. Tobias Neuhann. Man muss aber sein Anliegen genau beschreiben: wann man operiert wurde (Dringlichkeit des Linsenaustausches!), dass man mit der reinoperierte Kurzsichtigkeit im Beruf und im Alltag nicht klarkommt, Dpt-Werte für BEIDE Augen angeben.

                    Kommentar



                    • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

                      Ist so ein Linsentausch heutzutage noch sehr risikohoch? Und ist er in meinem Fall wirklich kostenlos, also die Operation meine ich. Ich kann nicht mehr. Hab von morgens bis abends kopfschmerzen. Für mich gibt es keine Alternative. Ich hoffe nur, ich finde einen der das Risiko der Operation eingeht, und mir helfen kann,

                      Kommentar


                      • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

                        Linsenaustausch ist nichts Ungewöhnliches in der Hand eines guten Chirurgen. Er muss darin Erfahrung haben. Sie müssen ihm sagen, was Sie anstreben - z. B. gutes Sehen in der Ferne (0 Dpt), was bei Ihrem Beruf wichtig ist. Wenn Kosten eine so große Rolle spielen, ist eine Standardlinse vermutlich das richtige. Die Hornhautverkrümmung muss dann per Brille korrigiert werden. Einen Arzt zu finden, der die OP durchführt, wird nicht das Problem sein - einen erfahrenen zu finden schon eher. Von der Ärztin, die Ihnen die Linse eingesetzt und so pikiert auf den Wunsch nach Linsenaustausch reagiert hat, würde ich die OP nicht vornehmen lassen. Nur müssen Sie jetzt HANDELN, anstatt abzuwarten und zu verzweifeln - hartneckig auf einen Termin als Notfall bestehen - am besten in einer Augenklinik. Die Zeit läuft...

                        Die Werte des linken Auges fehlen immer noch. Die Kopfschmerzen kommen wahrscheinlich von den unterschiedlichen Werten beider Augen.

                        Die Kosten der OP (Linsenaustausch und Standardlinse) werden normalerweise von der Krankenkasse übernommen, was ich auch schon mehrfach geschrieben habe. Nun weiß ich nicht, wo sie versichert sind. Rufen Sie doch einfach mal an bei Ihrer Kasse.

                        Kommentar


                        • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

                          so Rechtes Auge: -2,25, Zylinder -1,25, Achse 41 nach grauer Star OP
                          linkes Auge ohne OP: -1,25 Zylinder 2,50 und Achse 85

                          Ich hatte vor der OP auf dem rechten Auge: S -1,25, C -1,75 Achse 73
                          auf dem linken Auge: S -0,50 C -2,50 Achse 90
                          diese Brille habe ich ca. 5 Jahre ständig getragen. Mir wurde gesagt, nach OP werde ich eine geringe Kurzsichtigkeit eingebaut bekommen, damit ich mit der Brille auch lesen kann ohne Sehhilfe. Das haut aber nicht hin. Ich sehe nur hellgrau wenn ich die Brille auf habe an schrift in der Nähe. Ohne Brille seh ich gar nichts mehr, mit Brille kann ich aber nachts nicht aufhaben, da damit jede Lampe meterhohe Lichtkegel direkt in mein Auge blendet.

                          Kommentar


                          • Re: Sehe nach grauer Star OP kaum was und habe Kopfschmerzen

                            Eine Kunstlinse kann keine Akkommodation mehr leisten. Das heißt, der Patient muss vor der OP entscheiden, in welchem Bereich er möglichst scharf und ohne Brille sehen möchte. Wenn Sie auf kurzsichtig operiert wurden, hätte man Ihnen sagen müssen, dass Sie als Zugbegleiterin eine Gleitsichtbrille brauchen. Sie müssen sich ständig bewegen während sie gut in der Ferne sehen müssen (Bahnsteig, Anzeigetafeln, etc.). Gleichzeitig müssen Sie Fahrkarten kontrollieren - wofür gutes Sehen im Nahbereich erforderlich ist. Da ist es kaum möglich ständig zwischen verschiedenen Brillen wechseln zu müssen. Das hätte berücksichtigt werden müssen.

                            Hier Information unter "Nach der OP braucht man keine Brille mehr - stimmt das so?":
                            https://www.neuhann.de/grauer-star/

                            Es hat keinen Sinn hier weiter zu spekulieren, da die Werte nicht gesichert sind und auch nicht, ob die Werte in der provisorischen Brille zu Ihren jetzigen Werten passen. Sie sollten das Problem mit einem Augenarzt bzw. Operateur besprechen. Zeigen sie ihm auch die provisorische Brille, mit der Sie "nichts sehen" und die Ihnen "meterhohe LIchtkegel ins Auge blendet". Da stimmt vermutlich etwas nicht...

                            Kommentar