• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

    Hallo,

    ich war vorgestern bei einer Party und habe mich da mit jemanden unterhalten, welcher eine sehr feuchte Aussprache hatte. Ein paar Speicheltropfen haben mein Auge getroffen. Kurz danach fing es an einseitig zu kribbeln und jucken (hab das erstmal abgetan, weil auch teilweise geraucht wurde)
    jetzt habe ich aber immer noch juckende Augen und ein Fremdkörpergefühl im Auge und eine leichte Veränderung an der Tränenwarze (kleine Bläschen) festgestellt eine merkliche Rötung konnte ich aber nicht erkennen.

    Jetzt ist meine Frage kann über die Spucke Viren oder Bakterien, wie Herpes oder Ähnliches ins Auge gelangt sein und da diese lokal begrenzte Veränderung hervorgerufen haben?

    Es ist natürlich auch möglich dass das Auge einfach überreizt ist und es deshalb so reagiert, da wäre es schön zu wissen wie lang so eine Reizung durchschnittlich anhält, das man zumindest sicherstellen kann, das es keine Infektion ist.

    Viele Grüße

  • Re: Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

    Guten Tag, linda1982,
    grundsätzlich ist das möglich. Eine einfache Reizung sollte nach 1-3 Tagen verschwinden, eine Infektion wird in der Regel stärker und hält länger an.
    Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. A. Liekfeld.

    Kommentar


    • Re: Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

      Hallo nochmal,

      Ich habe jetzt nach ca 5 Tagen immer noch ein Fremdkörpergefühl im rechten Auge, so sieht mein Auge Momentan aus (*), gibt es da irgendwelche Anzeichen, die einen Arztbesuch für angemessen halten? Weil sonst würd ich das jetzt einfach ignorieren, weil schlimmer ist das Jucken nicht geworden und ich sehe auch keine Rötung im Auge selbst.

      Vielen Dank für Ihre Hilfe.

      (*) https://share-your-photo.com/de0bf393f3

      Kommentar


      • Re: Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

        Es tut mir leid Sie nochmal zu belästigen. Vielleicht bin ich inzwischen auch ein bisschen zum Hypochonder geworden. Der Zustand der einen Tränenwarze, weiterhin rot und leicht geschwollen, im Vergleich zur anderen, hat sich bisher nicht verändert. Siehe Bild: https://share-your-photo.com/89c26e28aa . Auch wenn ich kaum einen Juckreiz, nur eben an der betroffenen Stelle, und keine Brennen oder abnormale Rötungen im Auge wahrnehme, bin ich verunsichert.

        Guten Tag, linda1982,
        grundsätzlich ist das möglich. Eine einfache Reizung sollte nach 1-3 Tagen verschwinden, eine Infektion wird in der Regel stärker und hält länger an.
        Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. A. Liekfeld.
        Ist das immer noch eine Reizreaktion, welche einfach Zeit braucht abzuklingen, oder könnten das Viren sein? Wobei ich Viren ja eigentlich ausschließen möcht, da ja sonst mehr vom Auge bspw. die Bindehaut, als nur das Tränenwärzchen befallen wäre, oder?

        Viele Grüße und Danke für die Hilfe

        Kommentar



        • Re: Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

          Auf den Bildern erscheint das obere Lid erkennbar angeschwollen (wurden die Fotos morgens aufgenommen?). Ansonsten ist eigentlich nichts erkennbar.

          Kommentar


          • Re: Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

            Hallo

            danke für die Antwort, das beruhigt auf jeden Fall schonma etwas. Die Bilder wurden kurz vor den Beiträgen gemacht, also einmal 13:45 und 20:11.

            Lg

            Kommentar


            • Re: Spucke im Auge, danach auftretende Reizung

              Guten Tag, linda1982,
              ich kann auf den Bildern nichts "Schlimmes" oder "Aufregendes" erkennen (sehe aber auch das andere Auge im Vergleich dazu nicht).
              Sie können sicher noch beruhigt abwarten. Es sieht ganz und gar nicht nach einer Entzündung aus...
              Mit freundlichen Grüßen, Prof. Dr. A. Liekfeld.

              Kommentar