• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Frage zu Augenuntersuchung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Frage zu Augenuntersuchung

    Hallo zusammen, ich habe mich hier in diesem Forum angemeldet da ich dringend Hilfe brauche.

    Ich habe seit ca. 5 Jahren massive Probleme mit Kopfschmerzen und einem wahnsinnigen Spannungsgefühl auf bzw. hinter den Augen.
    Es wurde dann festgestellt dass ich eine Prismenbrille bräuchte.
    Die Prismenbrille half allerdings nicht viel, die Beschwerden wurden nach einiger Zeit eher schlimmer bzw. einfach nur anders. Die Kopfschmerzen blieben und das Spannungsgefühl ebenfalls.

    Ich bin nun vor kurzem auf einen Beitrag aufmerksam geworden welcher besagt dass man einen Sehtest machen lassen kann, bei dem vorher die Augenmuskeln mit einem Medikament entspannt werden, um eine Verfälschung der Werte auszuschließen wenn der Augenmuskel sehr angespannt ist (wie bei mir).

    Ich habe mich bereits bei 2 Arztpraxen vorgestellt und nach dieser Methode gefragt jedoch scheint niemand dieses Verfahren zu kennen.

    Kann mir hierbei Jemand helfen? Gibt es einen Namen für diese Methode und wer kann diese ausführen?

    Hier ist der Link zu dem Artikel in dem das beschrieben steht was ich meine:
    http://cms.augeninfo.de/nc/hauptmenu...he-brille.html

    Falls ihr noch andere Tipps habt, ich bin offen für alles.
    Diese Kopfschmerzen und das ziehen an den Augen machen mir sehr zu schaffen.

    Grüße
    Sebastian


  • Re: Frage zu Augenuntersuchung

    Jeder Arzt (und auch Optiker) kennt diese Methode des Weittropfens der Augenpupille. In Folge kann die Brechkraft der Linse durch den Patienten nicht mehr verändert werden. Diese Augentropfen darf der Optiker nicht verabreichen, die junge Sprechstundenhilfe aber schon.
    Ein weitgestelltes Auge kann aber auch nicht mehr akkommodieren. Bei der Anpassung einer Brille, die nicht nur für die Ferne verwendet wird, ist jedoch das Einwärtsdrehen der Augen (Konvergenz) bei näheren Objekten mit zu berücksichtigen. Voraussetzung hierfür ist aber eine funktionierende Akkomodation - was dann auch bei der Anpassung von Prismen mit zu berücksichtigen ist.
    Mit anderen Worten: Sie müssten mindestens zweimal einen Termin für eine Anpassung wahrnehmen: Einmal weitgetropft und beim nächsten mal nicht.

    Kommentar


    • Re: Frage zu Augenuntersuchung

      Guten Tag, Veo,
      fachmännisch nennt man das "Refraktionsbestimmung in Zykoplegie" - das kann und kennt jeder Augenarzt...
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld

      Kommentar