• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Netzhautspaltung

Einklappen

X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Netzhautspaltung

    Sehr geehrte Frau Prof. Dr. Liekfeld,

    mich (35 Jahre) beschäftigt folgender Sachverhalt: Gestern wurde bei mir im Rahmen einer vorsorglichen Netzhautuntersuchung per Optomap auf dem Bild für das rechte Auge unten links ein dunkler Fleck festgestellt. Meine Augenärztin wollte wissen, ob hier bereits etwas gelasert wurde (nicht der Fall), und meinte, es sieht nach einer Netzhautspaltung aus. Diese müsste nicht behandelt, sondern nur beobachtet werden, wenn es denn eine ist. Das soll endgültig bei einer Netzhautuntersuchung mit Tropfen geklärt werden. Meine Frage ist nun: Was könnte noch hinter dem "verdächtigen Bereich" stecken? Ist die Frage bei der ausstehenden Untersuchung: ist es eine Netzhautspaltung oder nicht? Und wenn es keine ist, ist es gut. Oder könnte etwas Schwerwiegendes der Grund für den Fleck sein? Ich weiß, es gibt keine Ferndiagnose. Ich mache mir nur große Sorgen, da die weitere Untersuchung erst im Oktober ist.
    Auch sehe ich seit etwa drei Jahren ab und zu kleine "Lichtpfützen", die kurz oben aus dem Sehbereich "heraus schwimmen". Einmal in zwei Wochen blitzt etwas funkenartig auf - kaum zu merken. Laut meiner Augenärztin ist die Netzhaut aber gesund.
    (In meiner Kindheit gab es einen Vorfall, bei dem längere Zeit Sonne in mein rechtes Auge schien. Könnte der Fleck daher stammen?)

    Ich danke im Voraus für die Antwort.

    Patrick

  • Re: Netzhautspaltung

    Es ist eigentlich ungewöhnlich, dass bei einem unklaren Netzhautbefund (sofern zutreffend) das Weittropfen eines einzelnen Auges zur weiteren Abklärung über Wochen hinweg verschoben wird.
    Die Ärztin soll Ihnen somit ganz klar sagen, was sie gesehen hat (und nicht nur vermutet) oder eben die Untersuchung, für die sie nur wenigen Minuten benötigt, entsprechend vorziehen.

    Kommentar


    • Re: Netzhautspaltung

      Guten Abend!
      Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich war letzte Woche bei einem anderen Augenarzt. Noch am selben Tag wurde ein Loch in meiner Netzhaut gelasert. Auch einige dünne Stellen wurden gerichtet. Die Netzhautspaltung soll nur beobachtet werden. Am Freitag war ich zur Folgeuntersuchung und es war alles okay. Was mich nur wundert: der Blitzpunkt ist nach dem Lasern nicht mehr aufgetaucht. Aber die schwimmenden Lichtflächen am oberen Bildrand kommen noch vor. Diese Lichtflächen haben die gleiche Geschwindigkeit, wie die Fusseln, die man vor den Augen sieht. Ob da ein Zusammenhang besteht? Woher könnten diese noch kommen? Seit Kurzem meine ich, dass sie auch Links zu sehen sind. Bin ratlos und etwas verunsichert, muss ich sagen.

      Kommentar


      • Re: Netzhautspaltung

        Eine gewisse Zeit (Tage/Woche) nach der Laserung sollte (rein vorsichtshalber) die Netzhaut von dem Augenarzt nochmal angesehen werden.
        Wie groß sind denn diese "Lichtflächen"? In etwa so groß wie die Fusseln?
        Im Dunkeln blitzt es etwa ebenso?

        Kommentar



        • Re: Netzhautspaltung

          Ja, die Laserung war Dienstag, am Freitag wurde kontrolliert. in vier Wochen ist der nächste Kontrolltermin. Danach gehe ich halbjährlich zur Kontrolle wegen der Netzhautspaltung.
          Die Lichtflächen sind nicht sehr groß und auch nicht grell. Sie erscheinen am oberen Bildrand und schwimmen dann etwa zwei bis drei Sekunden nach oben weg. Sie sind im Hellen auch zu sehen, besser aber im Dunkeln. Seltsamerweise sehe ich sie auch im linken Auge. Das ist aber wohl in Ordnung. Keiner der beiden Augenârzte hat links etwas gesehen. Also scheinen diese Flecken wohl nicht in Verbindung zu stehen mit der Netzhauterkrankung. Ich stehe vor einem Rätsel.

          Kommentar


          • Re: Netzhautspaltung

            Sofern die Lichtflächen sich nicht so bewegen, kann ein Zug des Glaskörpers an der Netzhaut vermutet werden. Da sie sich bewegen, kann es sich durchaus um Lichtreflexe an den inneren Glaskörpertrübungen handeln. Da diese Trübungen nicht krankhaft sind, ist aus Sicht der Ärzte auch alles in Ordnung.
            Schließlich können Kreislaufprobleme, Augenmigräne oder gar ein Flimmerskotom theoretisch noch in Frage kommen (gemäß der Schilderung sieht es aber nicht so danach aus).

            Kommentar