• *** Aus aktuellem Anlass ***

    Haben Sie Fragen zum Coronavirus, die Sie gerne von einem Experten beantworten lassen würden? In unserem neuen Corona-Forum beantwortet unsere Expertin Frau Dr. med. Athanassiou kostenlos all Ihre Fragen zum Thema!

  • Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Erfahrungen mit DMEK?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erfahrungen mit DMEK?

    Hallo, ich wollte mich mal erkundigen, ob es Erfahrungsberichte zur DMEK gibt? Ich werde im September aufgrund einer Kapselphimose operiert und es kann sein, dass sich nach der OP mit meinen verbleibenden 650 Zellen die Hornhaut nicht mehr aufklären wird. Man weiß es nicht. Sicher ist aber, dass ich spätestens in ein paar Jahren eine DMEK brauche. Ich sehe momentan 80% links und 100% rechts Werde ich nach der OP auch wieder dieses Sehrvermögen erreichen? Wie lange ward ihr krankgeschrieben? Freue mich über Antworten!


  • Re: Erfahrungen mit DMEK?

    Vielleicht sollte ich noch erwähnen, dass meine Hornhaut derzeit noch ganz klar ist! Also ich habe noch keine Anzeichen einer Eintrübung. Stimmt es, dass man die Transplantation alle 10 Jahre wiederholen muss? Ich bin 38. Das hieße ja, dass ich ca. 5 Transplantationen pro Auge bräuchte (es sein denn ich werde nicht so alt).

    Kommentar


    • Re: Erfahrungen mit DMEK?

      Guten Tag, eyesonme,
      eigentlich sollte die Operation einer Kapselphimose nicht so viel Stress für die Hornhaut bedeuten (es wird ja auch kein Ultraschall verwendet) - v.a., wenn die Hornhaut gut von innen mit entsprechender Substanz bei der Operation geschützt wird.
      Eine DMEK ist bei 80% Sehkraft noch nicht wirklich indiziert. Grundsätzlich sollte aber nach einer möglichen DMEK (vielleicht in einigen Jahren) die maximal mögliche Sehkraft (das hängt natürlich auch von dem Zustand der Netzhaut ab) erreicht werden. Eine Krankschreibung ist je nach Verlauf ca. 1-2 Wochen nötig, ggf. auch länger (auch abhängig davon, ob z.B. noch einmal Luft nachgegeben werden muss).
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

      Kommentar


      • Re: Erfahrungen mit DMEK?

        Vielen Dank für die Antwort! Ich muss nach der Kapselausschnedung auch den Nachstar lassern - also wieder eine Belastung. Wissen Sie wie lange man mit einer Transplantation aukommt? Ich weiß es gibt keine Langzeiterfahrung dazu aber kann man es abschätzen?

        Kommentar



        • Re: Erfahrungen mit DMEK?

          Guten Morgen, eyesonme,
          eigentlich sollte die Nachstar-Laserung keinen Einfluss auf die Hornhaut haben...
          10-20 Jahre ist zu erwarten, ggf. auch länger. Aber es gibt auch bei der DMEK so eine Art "Abstoßungsreaktion" und frühe Transplantat-Versagen. Also, wie Sie schon sagten: Kann man schwer vorhersagen...
          Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

          Kommentar


          • Re: Erfahrungen mit DMEK?

            Ich habe noch eine Frage zur DMEK. Stimmt es, dass die meisten Patienten nicht 100% erreichen? Das macht mir ehrlich gesagt Angst weil ich jetzt 100% Sehkraft habe. Kann es sein, dass wenn es erst in 10 Jahren so weit wäre, diese Prozedur schon mit den eigenen Stammzellen gemacht wird? Ich habe einfach richtig große Angst.

            Kommentar


            • Re: Erfahrungen mit DMEK?

              Guten Abend, eyesonme,
              wenn die Netzhaut in Ordnung ist, können durchaus einige/ viele Patienten nach einer DMEK 100% Sehkraft erreichen. Wenn Sie allerdings noch 100% sehen, ist die Indikation zur Operation sicher kritisch zu überdenken. Ob es in 10 Jahren eine Methode mit eigenen Zellen geben wird, das mag ich nicht voraussehen, aber auch eher bezweifeln...
              Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

              Kommentar



              • Re: Erfahrungen mit DMEK?

                Nein, jetzt ist diese Op natürlich noch nicht notwendig. Habe momentan 900 Zellen links und die Artisanlinse die den Verlust verursacht hat ist draußen. Also könnte es noch viele Jahre dauern (hoffentlich mehr als 10).
                Was bedeutet „wenn die Netzhaut in Ordnung ist“? Ich bin stark kurzsichtig und habe dadurch natürlich auch leichte Degenerationen - nichts dramatisches. Sehe aber jetzt 100% und habe eine glasklare Hornhaut. Könnt es sein, dass ich siese Transplantation nie brauchen werde?

                Kommentar


                • Re: Erfahrungen mit DMEK?

                  Guten Abend, eyesonme,
                  es kann durchaus sein, dass die Hornhaut noch lange "durchhält". Dann ist natürlich keine Operation nötig. Und der Erfolg ist dann auch abhängig von der Funktion der Netzhaut, die ja jetzt offensichtlich noch 100% ist.
                  Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

                  Kommentar


                  • Re: Erfahrungen mit DMEK?

                    Es heißt ja, dass die Hornhaut eintrübt wenn die Zellzahl unter eine bestimmte Nummer fällt (500-600). Ist das auch die Zahl bei man morgens mit trüben Blick aufwacht und sich dieser über den Tag hinweg bessert oder passiert dies schon früher?

                    Kommentar



                    • Re: Erfahrungen mit DMEK?

                      Guten Tag, eyesonme,
                      die Zahl ist nur eine Richtzahl, individuell kann das davon abweichen. Auch höhere Endothelzellzahlen können schon zu einer Dekompensation der Hornhaut führen. Die Früh-Symptome sind das von Ihnen Beschriebene: Morgens ist das Sehen trüber als im Laufe des Tages...
                      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

                      Kommentar