• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Lederhautentzündung beim Kind

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lederhautentzündung beim Kind

    Mein Sohn, 11 Jahre hatte vor 3-4 Wochen eine Lederhautentzündung. Es wurde auch behandelt und ist jetzt weg. Dennoch hat er an manchen Tagen vereinzelt wieder rote Stellen. Liegt das daran das die Augen empfindlicher sind? Wird das jetzt öfter passieren das er letztens nach dem Schwimmen direkt wieder rote Augen hatte?

    Für mich wäre wichtig woher es kommt, da es keine Ansteckung ist und es autoimun sein kann. Soetwas bekommen eher Erwachsene. Soll ich ihn beim Kinderarzt durchchecken lassen?

    Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

  • Re: Lederhautentzündung beim Kind

    Bei empfindlichen Augen und zudem generell wäre es zu empfehlen, beim Schwimmen auch eine Schwimmbrille zu tragen, so dass kein Wasser ins Auge dringt. Außer in "Notfällen" hat auch Wasser im Auge nichts zu suchen.

    Kommentar


    • Re: Lederhautentzündung beim Kind

      Ok. Werde ich berücksichtigen. Aber woher kommt das? Sollte ich ihn beim Arzt durchchecken?

      Kommentar


      • Re: Lederhautentzündung beim Kind

        Aus der Ferne hier lässt sich mit "vereinzelt wieder rote Stellen" leider keine belastbare weitere Aussage abgeben.
        Bei Gelegenheit sich mal einen Augenarzttermin geben lassen, durchaus auch durch Überweisung von einem anderen Arzt.

        Kommentar



        • Re: Lederhautentzündung beim Kind

          Guten Tag, roug5vin5ux,
          wenn es sich wirklich um eine Skleritis gehandelt hat, ist ggf. eine Abklärung auf rheumatische Erkrankungen sinnvoll. Das sollten Sie ggf. noch einmal mit dem Augenarzt, der den Befund kennt, klären, der dann auch ggf. eine Überweisung an den Kinderarzt mit entsprechenden Hinweisen ausstellen kann. Ansonsten ist das bei einer einmaligen Episode bisher und sonst keinerlei Beschwerden nicht zwingend erforderlich, da es dann eher keine Konsequenz hat.
          Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

          Kommentar