• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

langsames Fokussieren

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • langsames Fokussieren

    Hallo,


    ich habe seit der TE mit dem rechten Auge Schwierigkeiten zu fokussieren. Es dauert immer eine Weile bis das Auge richtig scharf stellt. Das hatte ich zwar von Anfang an, aber jetzt habe ich das Gefühl dass es immer länger dauert.

    Hatte letzte Woche eine Termin bei meiner Augenärztin und da hatte ich rechts nur einen Visus von 60%, obwohl ich eigentlich nach der Nachstarbehandlung im März diesen Jahres wieder 80% hatte, aber das Auge hat einfach nicht scharf gestellt. Die Ärztin meinte das vielleicht der Muskel bei der OP etwas abbekommen hat.


    Was mich allerdings stutzig macht, ist dass nach der Grauen Star OP super gesehen habe und das Auge auch fast sofort scharf gestellt hat. Nach ca. einem 3/4 Jahr wurde es dann wieder schlechter, aber das hatte ich dem Nachstar in die Schuhe geschoben.
    Kennt das jemand? Was könnte der Grund sein?
    Kann ich dagegen tun?

  • Re: langsames Fokussieren

    Guten Abend, uhu_21,
    wenn Sie eine TE hatten, haben Sie ja vermutlich auch einen Glaukom-Schaden am Auge. Auch damit können die Schwierigkeiten zusammenhängen.
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar


    • Re: langsames Fokussieren

      Liebe Fr. Prof. Liekfeld,

      vielen Dank für Ihre Antwort.
      Was meinen Sie mit Schäden? Ich habe bis jetzt noch keine Gesichtsfeldausfälle. Die Untersuchung des Sehnerves ergab einen Wert von 0,6-0,7.

      Beste Grüße
      uhu

      Kommentar


      • Re: langsames Fokussieren

        Hallo, Uhu,
        ja, ich hatte an Gesichtsfeldschäden gedacht - aber wenn das in Ordnung ist - umso besser!
        Dann könnte ich mir vor allem vorstellen, dass es sich um eine Oberflächenproblematik im Sinne einer Benetzungsstörung ("trockenes Auge") handelt.
        Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

        Kommentar