• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Temporäre Kurzsichtigkeit

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Temporäre Kurzsichtigkeit

    Hi,
    ich bin ein wenig Ratlos und hoffe das mir hier jemand weiterhelfen kann.

    Es geht um meine 8 Jährige Tochter die leider nicht bei mir wohnt und auch nicht in Europa. Genau genommen Indonesien auch wenn das vermutlich nicht soo relevant ist.
    zur Vorgeschichte als Baby hat meine Tochter geschielt. Das hat man so im täglichen Umgang kaum mitbekommen aber gerade durch Fotos wurde das deutlich auffällig. Nach gefühlten 10 verschiedenen Augenärzten die alle der Meinung waren, das alles ok sei habe ich jemanden gefunden der tatsächlich was davon verstanden hat und das auch erkannt hat. Kurzum wurde dann ein okklusionstherapie begonnen . Da ich selber nicht vor Ort sein konnte und die mutter naja sagen wir mal stehts Bemüht war. Ist das ganze mehr oder weniger konsequent ohne weitere ärztliche Beaufsichtigung durchgeführt worden.
    Allerdings zumindest augenscheinlich Erfolgreich.
    Soviel zur Vorgeschichte, von der ich hier berichte, weil dies auch die erste Frage der Augenärztin zum aktuellen Problem war.

    Nun zur aktuellen Lage. Vor ungefähr zwei Jahren ist mir aufgefallen, dass meine Tochter Augenscheinlich kurzsichtig ist. Da ich selber kurz danach wieder nach Deutschland musste hatte ich keine Gelegenheit zum Arzt zu gehen, da ich zu dem Zeitpunkt auch noch keine Dringlichkeit gesehen habe. Nach mehrfacher Aufforderung ist die Mutter dann 3 Monate später( nov 2017) zum Augenarzt gegangen und weil ich wohl sehr nervig war direkt mal zu zwei verschiedenen. Beide haben bestätigt, dass alles in bester Ordnung sei. Juli letzten Jahres habe ich denn dann wieder meine Tochter getroffen und wieder den Eindruck gehabt, dass hier etwas nicht stimmt. Nach einem zeitnahen besuch beim Arzt, gab es eine Brille. Beidseitig -1,25 bei einem visus mit Brille von 0,7.

    einen Monat später war das eine Auge bereits "geheilt"
    Einen weiteren Monat später war das zweite Auge "geheilt". Bei einer Nachuntersuchung im Dezember war auch weiterhin alles ohne Brille in Ordnung.
    Jetzt 3,5 Monate später trägt meine Tochter wieder ihre Brille und wir haben für Mittwoch einen Termin beim Arzt.

    In der Vergangenheit wurden vom Arzt lediglich Augentropfen zum befeuchten verschrieben. Darüber hinaus wurde empfohlen Mittagsschlaf zu halten , und weniger mit dem Handy zu spielen.

    Das mit dem Mittagsschlaf wurde Anfänglich von mir strickt eingehalten ist aber im Laufe der Zeit wieder eingeschlafen, da ich nicht immer vor Ort bin. Auch muss man sagen, dass es wirklich schwierig ist, da die kleine in der Regel erst um 4 Uhr von der Schule zu Hause ist und dann noch Nachmittags aktivitäten hat. Diese wurden bereits von 4 mal in der Woche auf 2 mal reduziert.

    Das Thema Handy ist natürlich ein Problem aber da es bei meiner Tochter das tv ersetzt denke ich das 1-2 h am Tag noch akzeptabel sind. Oder liege ich da falsch?

    Ich hatte den Eindruck das die Ärztin selber ein wenig überrascht war und nicht so genau wusste warum solche Schwankungen vorliegen. Auch bei konkreter Nachfrage kamen da für mich nicht wirklich zufriedenstellende Antworten desshalb würde ich mich über eine zweite kompetente Meinung aus Deutschland sehr freuen.

    Eine Sache solle ich vielleicht noch erwähnen, ich weiß bicht ob das in irgendeiner weise relevant ist, aber fur mich ist es außergewöhnlich. Meine Tochter kann, genauso wie ihre Mutter, beide Augen einzelnen bewegen.

    Vielen lieben Dank für jedwede Hilfe im Voraus

  • Re: Temporäre Kurzsichtigkeit

    Guten Abend, Daniel2345,
    ich denke, es wäre sinnvoll, eine Refraktionsbestimmung (Brillenstärken-Bestimmung) in Zykloplegie (bei weiter Pupille mit Ausschalten der Akkommodationsfähigkeit durch Augentropfen) durchzuführen. In dem jungen Alter können die Kinder durch die Akkommodation auch "falsche" Werte angeben und tolerieren.
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar