• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Hornhautverkrümmung neue Brille

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Hornhautverkrümmung neue Brille

    Hallo,
    ich habe mal eine Frage. Ich war beim Optiker wegen einer Lesebrille und dort wurde noch einmal ein Sehtest gemacht. Heraus kamen auch neue Werte für meine Fernbrille. Dort mit dieser Testbrille war alles toll und ich habe die Buchstaben scharf gesehen, besser als mit den alten Werten. Letzte Woche Montag habe ich die Brille abgeholt und sofort beim Aufsetzen gemerkt, das irgendwas nicht stimmt. Mir wurde gesagt, ich soll sie täglich tragen und es wäre alles normal und würde sich bessern. Ich war dann Donnerstag nochmal dort, weil die Brille schief saß und habe das Problem nochmal geschildert. Es wurde wieder gesagt, ich hätte ja neue Werte drin und meine Augen müssten sich erst daran gewöhnen.
    Die alten Werte:
    rechts 0,00 -1,25 180°
    links -0,50 -0,50 180°
    Die neuen Werte:
    rechts 0,00 -1,25 170°
    links 0,00 -0,50 175°
    Ich habe die Brille jetzt seit Montag den ganzen Tag auf. Das komische Gefühl geht aber nicht weg. Was soll ich denn jetzt machen? Kann es wirklich sein, dass es so lange dauert, bis man sich an die Brille gewöhnt`? Sonst habe ich sie aufgesetzt und alles war gut. Vielen Dank schon einmal für die Antwort!

  • Re: Hornhautverkrümmung neue Brille

    Sollten Sie die neue Brille nicht vertragen, bleibt Ihnen nichts anderes übrig, als sich beim Optiker entsprechend durchzusetzen und die Sehhilfe zurückzugeben.

    Kommentar


    • Re: Hornhautverkrümmung neue Brille

      Guten Abend, fusselhamster,
      auf jeden Fall sollten Sie beim Optiker insistieren. Die Gewöhnung sollte nicht so lange dauern, zumal die Werte nicht so stark unterschiedlich zu der Vor-Brille sind. Am meisten fällt jedoch auf, dass die Achse des Zylinders um 10° geändert wurde. Das wäre zu überprüfen, weil sich in der Regel die Achse nicht so unbedingt verschiebt.
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

      Kommentar