• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Glaukom Screening

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Glaukom Screening

    Hallo alle zusammen,

    Ich habe mich hier angemeldet weil ich zu meinem Problem gern eine zweite Meinung hätte und leider so gar keine Ahnung habe.
    Es geht um folgendes: Ich bin 30 Jahre alt und hatte gestern zum ersten Mal einen Termin beim Augenarzt weil ich gelegentlich (3-4x im Monat) einen Druck auf dem linken Auge verspüre. (Augendruckmessung beim Optiker völlig unauffällig). Nachdem der Arzt die Untersuchung gemacht hat, sagte er mir das er "etwas am linken Sehnerv" festgestellt habe und wir nun verschiedene Untersuchungen machen müssten. Ganztägige Augendruckmessung (das verstehe ich ja noch) sowie Pupillen OCT und Pachymetrie für beide Augen (Kosten zusammen 140€). Nun die Frage, sind die beiden zahlungspflichtigen Untersuchungen wirklich nötig? Reicht nicht eine von beiden aus um etwas genaueres sagen zu können?
    Ich bin wirklich verunsichert und da ich mit dem Thema noch nie in Berührung gekommen bin habe ich auch wirklich keine Ahnung. Ich wäre über jede Antwort sehr dankbar.

    Viele Grüße

  • Re: Glaukom Screening

    Die ganztägige Augendruckmessung dürfte die Kasse zahlen (sofern notwendig). Die Pachymetrie (kostet so ca. 20 EUR) ist notwendig, sofern der manuell gemessene Druck grenzwertig oder zu hoch ist.

    Ein OCT ist sicher sinnvoll zur Befunderhebung, jedoch tendenziell eher zur regelmäßigen Verlaufskontrolle nach erfolgter Diagnose (z. B. Glaukom) und wird dann aber auch etwa jährlich wiederholt um den Therapieerfolg sicherzustellen. Die Aussage "etwas am linken Sehnerv" ist leider nicht aussagekräftig genug. Da müsste der Arzt schon genauer werden.

    Er könnte sich den Sehnerv nochmal bei weiter Pupille und Kontaktglas ansehen und eine Gesichtsfeldmessung machen.

    Der gelegentliche Druck auf dem linken Auge dürfte aber eher nicht mit einem erhöhten Augeninnendruck zusammenhängen - sofern dieser überhaupt zutrifft.

    Mit dem OCT könnten Sie sich noch etwas Zeit lassen und die anderen Befunde abwarten bzw. eine Zweitmeinung vor Ort bei einem anderen Arzt einholen.

    Kommentar


    • Re: Glaukom Screening

      Vielen Dank für die ausführliche Antwort.
      Das heißt ich könnte erstmal nur die ganztägige Augendruckmessung machen lassen und je nach Befund dann entscheiden ob ich die anderen beiden Untersuchungen noch machen lasse?

      Kommentar


      • Re: Glaukom Screening

        So in etwa. Aus meiner Sicht sollte der Arzt nach allen anderen noch kommenden Untersuchungen bereits ein klares Bild haben und Ihnen ggf. genau erklären, warum er diese IGeL-Leistung für notwendig erachtet.
        Dies ist z.B. dann sinnvoll, wenn er tatsächlich eine Glaukombehandlung einleiten möchte.

        Kommentar



        • Re: Glaukom Screening

          Guten Tag, Frau Streusel,
          eine OCT-Untersuchung ist nicht nur dann sinnvoll, wenn eine Glaukombehandlung eingeleitet wird, sondern auch zur Verlaufskontrolle bei Auffälligkeiten des SEhnervens, um ein Glaukom im Zweifelsfall auszuschließen oder sehr frühzeitig zu entdecken.
          Allerdings bin ich auch der Meinung, dass vermutlich das OCT nicht zwingend nötig ist und andere Befunde zunächst erhoben werden können (wie z.B. Gesichtsfeld-Messung). Und eine zweite Meinung ist sicher auch nicht verkehrt... Allerdings ist das aus der Ferne sehr schwer beurteilbar, vor allem, wenn der Befund des Sehnerven nicht vorliegt.
          Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

          Kommentar


          • Re: Glaukom Screening

            Vielen Dank, Ihre Antworten haben mir sehr weitergeholfen. Ich werde morgen gleich bei dem Augenarzt anrufen und die Igel Behandlungen vorläufig absagen.

            Kommentar


            • Re: Glaukom Screening

              Guten Tag, FrauStreusel,
              dennoch sollten Sie die Augen im Blick behalten (lassen)... Viele Grüße,
              A. Liekfeld.

              Kommentar