• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Ständig rotes Auge durch rote Adern im Auge, was tun?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ständig rotes Auge durch rote Adern im Auge, was tun?

    Sehr geehrte Frau Dr. Liekfeld,

    ich habe vor einem Jahr weiche Kontaktlinsen beim Optiker bestellt und diese drei Tage getragen. Danach habe ich eine Bindehautentzündung bekommen und die Kontaktlinsen ab diesem Zeitpunkt nicht mehr getragen. Ich habe kurzfristig einen Termin beim Augenarzt bekommen, der Augeninnendruck ist mit 20 und 21 im Normbereich. Es wurde eine Bindehautentzündung und trockenes Auge festgestellt. Ich habe künstliche Tränen benutzt vom Augenarzt und habe Dexa Edo sowie antibakterielle Augentropfen erhalten. Nach wenigen Tagen ist es besser geworden. Nach einiger Zeit ist die Bindehautentzündung immer wieder gekommen, sodass die Behandlung mit cortison mehrere Wochen erfolgte. Nachdem ich nun meinen Arbeitsplatz gewechselt habe, habe ich keine Bindehautentzündungen mehr. Das hat sich erledigt.

    Das Problem ist allerdings, dass ein Auge nun vermehrt rote Adern hat und deswegen so aussieht, als ob es rot ist. Die Adern gehen auch nicht mehr weg. Ich war erneut beim Augenarzt und dieser konnte keine Probleme feststellen, alles im Normbereich und keine Entzündungen oder sonst etwas.

    Doch ein Auge ist innen drinn weiß und sieht schön aus, das andere Auge hat rote Adern und sieht nicht mehr so schön aus wie vorher. Die adern gehen auch nicht mehr weg. Ich nutze weiterhin künstliche tränen, habe keine schmerzen oder sonst irgendwelche Probleme.
    Können Sie mir hier weiterhelfen?

    Danke

    mfg Marcel


  • Re: Ständig rotes Auge durch rote Adern im Auge, was tun?

    Guten Abend, Marcel,
    das kann ich leider ohne eigene Untersuchung der Augen nicht diagnostizieren. Wie deutet es denn Ihr behandelnder Augenarzt?
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

    Kommentar