• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Doppelbilder nach Schielen Kind

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doppelbilder nach Schielen Kind

    Hallo,

    Mein Sohn wurde am 19.2 operiert . Er hat davor links geschielt. Seit der OP klagt er über Doppelbilder. Ich mache mir jetzt natürlich total die Sorge, dass das nicht mehr weggeht. Wir waren natürlich bei der Kontrolle aber dort sagt man uns nicht viel. Wir sollen am 6. 3 wieder hin. Kann es passieren, dass die Doppelbilder nicht mehr weggehen und was würde das für ihn bedeuten? Gibt es die.möglichkeit nochmal zu operieren oder müsste man damit leben? Ich freue mich über Rückmeldungen. Lg

  • Re: Doppelbilder nach Schielen Kind

    Nachträglich. Die Doppelbilder sind erst nach der Operation da

    Kommentar


    • Re: Doppelbilder nach Schielen Kind

      Guten Abend, Fjolla,
      es ist noch zu früh, eine Prognose zu stellen. Aber Sie sollten unbedingt auf Antworten drängen bei der nächsten Untersuchung. Die behandelnden Ärzte können das am besten einschätzen, weil sie den Befund und den Verlauf kennen...
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

      Kommentar


      • Re: Doppelbilder nach Schielen Kind

        Vielen Dank für die Antwort. Das werde ich definitiv machen .
        Ich würde trotzdem gerne wissen ob das normal ist oder eher ungewöhnlich. Und wie lange kann das dauern bis diese Doppelbilder weggehen? Im Krhs hatte man uns gesagt, dass das normal sei , aber unsere Ärtzin schien doch etwas überrascht. Ich mache mir total die Sorgen.

        Kommentar



        • Re: Doppelbilder nach Schielen Kind

          Guten Abend, Fjolla,
          Doppelbilder können nach einer Schiel-Operation vorübergehend auftauchen, sollten aber innerhalb der ersten Tage bis Wochen verschwinden (zumindest deutlich nachlassen). Zur Zeit ist die Operation ja noch recht frisch...
          Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld, FEBO

          Kommentar