• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Untypische Glaskörpertrübung

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Untypische Glaskörpertrübung

    Info: Ich bin 25 Jahre alt.

    Im November 2018 war ich im Spital zur Augenuntersuchung, weil ich Druck bzw. Kopfschmerzen zum linken Auge hin hatte! Im Spital in der Augenambulanz wurden diverse Untersuchungen durchgeführt.Nach diesen diversen Untersuchungen ist mir paar Tage später aufgefallen ständig Punkte und Schlieren zu sehen, noch dazu kam eine Entzündung auf beiden Augen, und am linken Auge Herpes. Nachdem die Entzündung vorbei war, die mit Augentropfen und Augensalbe behandelt wurde, hies es ich solle meine Augen nur mehr mit Augentropfen befeuchten.

    Bevor ich diese ganzen Untersuchungen im Spital hatte, hatte ich noch nie einen einzigen schwarzen Punkt oder Schlieren beim Sehen bemerkt.

    Noch dazu kommt, dass ich mit der Pille aufgehört habe und seitdem die ganzen Probleme begonnen haben.

    Denn jeder Augenarzt sagt, dass es in meinem Alter nicht normal sei an Glaskörpertrübungen zu leiden.

    Ich leide sehr daran!

    Können Glaskörpertrübungen Nachfolgen der Pille sein? Oder von den pupillenerweiterten Tropfen ?

    Ich habe noch nie Probleme mit den Augen gehabt, meine Sehstärke beträgt 100% und eine Brille benötige ich nur zum Autofahren -0,25 und -0,5 Dioptrien. Als Kind mit 6 Jahren wurde eine Operation im rechten Auge durchgeführt da ich geschielt habe.

    Des weiteren habe ich vermehrt am Hals vergrößerte Lymphknoten, bis zu 2cm rechts. Könnte ein Zusammenhang bestehen welcher sich auf die Augen auswirkt?


  • Re: Untypische Glaskörpertrübung

    Können Glaskörpertrübungen Nachfolgen der Pille sein? Oder von den pupillenerweiterten Tropfen ?
    Hallo Sabrina,

    mir ging es ähnlich. Ich bin 32 Jahre alt, war im Frühjahr 2018 wegen ständig roter und trockner Augen das erste mal beim Augenarzt und unter anderem erfolgte eine Untersuchung an der Spaltlampe unter Mydriasis (also per Tropfen geweiteten Pupillen). Ca. 7-10 Tage später ging es los mit den Glaskörpertrübungen (alles hier nachzulesen: https://www.onmeda.de/forum/augenhei...umpfung-mit-32) und auch in Folge dessen war ich wegen den Glaskörpertrübungen an sich bei verschiedenen Augenärzten (zur Kontrolle der Netzhaut und ob der Glaskörper noch an der Netzhaut anliegt) und nach jeder Untersuchung mit Mydriasis wurde es signifikant schlechter!

    Ich bin mittlerweile davon überzeugt dass die Augentropfen bei mir für die GKT verantwortlich sind und lasse mir diese nicht mehr (bzw. nur in dringenden Notfällen) verabreichen - zumal es ja die Option auf Optomap gibt, die man zwar mit ca. 40€ selbst bezahlen muss, weil es die Krankenkasse in Deutschland nicht übernimmt, aber das hätte ich auch damals liebend gerne gemacht, wenn man mich auf die Gefahr einer möglichen Glaskörpertrübung hingewiesen hätte.

    Vermutlich lösen die Tropfen bei 90+% aller Menschen keine Trübungen aus und wir gehören zur seltenen Gruppe von Menschen bei denen dies eine Nebenwirkung/Komplikation ist. Vermutlich ist dies im Beipackzettel der Tropfen überhaupt nicht vermerkt oder bekant, daher wissen auch die Augenärzte nichts von dieser Problematik und weisen die Patienten nicht darauf hin, was m.E. ein krasser Misstand ist. Zwei meiner Augenärzte meinten auch, dass die Tropfen das nicht auslösen könnten... meine Erfahrung belegt aber das Gegenteil (in der Zeit ohne weitere Behandlung mit Mydriatikum blieb alles gleich, nur ca. 1 Woche nach Mydriasis wurde es stehts schlechter).

    Mittlerweile ist es bei mir so schlimm dass ich es schon lange aufgegeben haben die Floater zu zählen (wohlgemerkt alles innerhalb von 10 Monaten, ist noch nicht mal ein Jahr her, da hatte ich NULL Probleme), es sind 40-60 diffuse schlangenartige Floater und auch zwischen den Floatern sehe ich nicht mehr klar und ganz viele kleine Kollagenfibrillen/Zellenartige Punkte). Bei entsprechendem Licht entfaltet sich das ganze Bild des Grauens: Ich sehe wie getrübt der ganze Glaskörper ist, als würde man doch eine komplett dreckige Scheibe oder ein Aquarium mit dreckigem Wasser drin sehen.

    Kurzsichtig bin ich übrigens auch nicht (0 und 0,5 dpt je nach Auge) und die Netzhaut an sich ist okay.

    Traurigerweise ist es sehr unwahrscheinlich, dass sich die Trübungen wieder bessern (verschwinden werden sie nicht, das ist ja nicht möglich, aber "absacken" können sie etwas) und die Behandlungsmöglichkeiten sind mit Vitreolyse ("Verdampfen" der Trübungen per YAG-Laser, eignet sich nur für große Trübungen und nur wenn diese nicht zu nah an Netzhaut und der Linse sind - also nur für den mittleren Bereich des Glaskörpers) und Vitrektomie (Entfernen des ganzen Glaskörpers und Ersetzen mit einer künstlichen und klaren Flüssigkeit) nicht nur beschränkt sondern auch nicht frei von Risiken (im Falle einer Vitreolyse noch nicht wirklich erforscht, da noch relativ neu... und im Falle einer Vitrektomie braucht man zu 50% nach ein paar Jahren eine neue Linse und dann eine dauerhafte Brille und zu 10% gibt es größere Komplikationen mit Netzhaut/Blutungen).

    Im Endeffekt wünsche ich mir jeden Tag man hätte mich über die Risiken dieser pupillenweitenden Augentropfen aufgeklärt, dann hätte ich liebend gerne direkt die 40€ für Optomap gezahlt... nun würde ich ohne mit der Wimper zu zucken meine ganzen Konto leeren und 40000,-€ zahlen um den früheren Zustand meines Glaskörpers wiederherzustellen... aber leider geht das ja nicht und die Mittel der Medizin sind noch äußerst beschränkt (siehe oben).

    Mir macht es auch sehr schwer zu schaffen (habe auch noch andere Probleme und "Glaskörperschlieren", die wie Risse in einer Scheibe fast dauerhaft zu sehen sind, und entoptische Phänomene wie Starbursts/Glare usw - ich werde dazu die Tage meinen eigenen Thread nochmal ausführlich udpaten) und ich habe sogar Depressionen deswegen (begebe mich jetzt auch in psychologische Behandlung) und die ganze Lebensqualität hat deutlich abgenommen. Weiterhin werde ich mich bei Dr. Brasse (Spezialist für GKT und Vitreolyse, siehe https://www.floater-vitreolysis.de/) vorstellen und eventuelle Optionen besprechen.

    Ich will dir mit meinem Post absolut keine Angst machen und wünsche dir von ganzen Herzen, dass sich deine Trübungen nicht so schlimm entwickeln wie meine, rate dir aber aus eigener Erfahrung in Zukunft jegliche Behandlungen mit diesen Tropfen zu vermeiden, sollten diese nicht unbedingt nötig sein.

    Ich habe über dieses Forum auch schon andere Menschen kennengelernt, denen es genauso geht wie uns. Vielleicht werden sich diese ja auch noch zu Wort melden.

    Viele Grüße,
    Ralf

    Kommentar


    • Re: Untypische Glaskörpertrübung

      Sehr wohl können auch im jungen Alter diese Trübungen auftreten und die Augenärzte wissen das auch.
      Diese ärztlichen Untersuchungen oder gar ein Absetzen der Pille würde ich nun nicht als direkte Ursache dafür verantwortlich machen wollen.
      Umgekehrt ist aber der Umstieg auf eine andere Verhütungspille / hormonelle Verhütung/ Ersteinstieg als Ursache (auch indirekt) denkbar: Es kann z.B. in Folge die Kurzsichtigkeit leicht zunehmen und erst dadurch fallen diese Trübungen dem Betroffenen erstmalig oder eben stärker auf.
      Auch die Augenentzündungen und zugehörige Medikamente können als mögliche Ursache nicht ausgeschossen werden.

      Kommentar


      • Re: Untypische Glaskörpertrübung

        Ich war vor 14 Tagen beim Augenarzt und meine Augen wurden weitgetropft. Am folgenden Tag bekam ich GK Trübungen das mir Angst und Bange wurde. Bin dann gleich in die Klinik zum Check. Diagnose: Starke GK Trübungen aber NH ok.
        Das scheinen aber viele Einzelfälle zu sein.

        VG

        Kommentar



        • Re: Untypische Glaskörpertrübung

          Ich habe hier einen Bericht einer Augenärztin, Fr. Dr. Kitay (https://www.augen-kitay.de/augenarzt-rinteln.html), in der sie Glaskörpertrübungen als Nebenwirkungen einer Mydriasis angibt:

          Es ist zwar etwas problematisch, dass dies im Text eigentlich Werbung für die Alternative (Optomap) ist, allerdings scheint es durchaus bekannt zu sein, dass das Weittropfen solche Folgen haben kann.

          Umso unverständlicher, dass man als Patient nicht darauf hingewiesen wird.

          Ich werde weiter recherchieren und ggf. sogar rechtliche Schritte gegenüber den Herstellern dieser Tropfen prüfen. Sowas müsste doch in den Beipackzetteln angegeben werden.

          Kommentar


          • Re: Untypische Glaskörpertrübung

            Das Einfügen des Links hat oben leider nicht geklappt, daher hier nochmal: https://www.dropbox.com/s/w279g7za65...Kitay.pdf?dl=0

            Kommentar


            • Re: Untypische Glaskörpertrübung

              Leider würde eine Angabe von Glaskörpertrübungen als Nebenwirkung im Beipackzettel von Mydriatika (Pupillen erweiternde Augentropfen) den Patienten nichts bringen.

              Erstens: weil Glaskörpertrübungen von der Augenheilkunde als lediglich "harmlos" beschrieben, von der Patientenschaft - je nach Ausprägung und Verursachung von entoptischen Phänomenen - genau gegenteilig, und zwar hoch beeinträchtigend, empfunden werden. Nach Nebenwirkungen einer Weittropfung wird ein Patient im Netz vor einer Routineuntersuchung kaum suchen, vor allem, weil er damit nicht rechnen kann und diese Art der Untersuchung ihm erst beim Augenarzt "überfallsartig" aufs Auge gedrückt wird.

              Zweitens: die Tropfen werden vom Arzt bzw. dessen Angestellten verabreicht. Kein einziger Patient erfährt den Produktnamen des verendeten Mydriatikums noch bekommt er den Beipackzettel mit den (drastischen) Nebenwirkungen vor der Weittropfung zu Gesicht!

              Der Glaskörper ist ein Organ, das das Auge gesund hält. Die Zerstörung eines "Organs" ist niemals harmlos. Die "Bagatellisierung" ist ethisch verwerflich. Bei allem Respekt: Die Lektüre dieses Artikels empfehle ich allen Akteuren der Augenheilkunde, allen Glaskörpergesunden und -geschädigten und sonstigen hier im Forum Diskutierenden.https://link.springer.com/article/10...347-015-0060-4

              Auf der Seite des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands (BVA) ist zu finden: "Vorsorge für gesunde Augen - das leistet nur der Augenarzt!". http://cms.augeninfo.de/hauptmenu/startseite.html
              Ein HOHN, wenn man bedenkt, dass hier nicht nur Augen, sondern ganze Existenzen vernichtet werden - und Betroffenen, auf der Suche nach Linderung ihr bis dahin angespartes Vermögen opfern würden um Linderung zu erfahren. https://www.floater-vitreolysis.de/springer_nature.pdf

              Mydriatika können sogar das Pigment der Iris ablösen: https://www.ajo.com/article/0002-9394(70)90490-3/pdf

              Kommentar