• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Optikusatrophie?

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Optikusatrophie?

    Sehr geehrte Frau Dr.!

    Bei mir (33 Jahre) wurde vor einem Jahr eine beidseitige Papillenexkavation festgestellt. Ein Glaukomverdacht wurde nicht bestätigt. Der damalige Augenarzt meinte außerdem dass die rechte Papille etwas blasser sei als die linke. Ich stieß beim Googeln relativ schnell auf das Thema Optikusatrophie. Ich ließ auf eigenen Wunsch ein MRT machen, das ohne Befund war. Ich holte mir eine Zweitmeinung bei einem anderen Augenarzt ein. Dieser machte eine Gesichtsfeldüberprüfung (alles normal bis auf einen leicht vergrößerten Blinden Fleck) und eine OCT-Untersuchung. Er meinte, meine Sehnervenfasern sein absolut im Durchschnitt und er könne keine blassere Papille erkennen. Nun stand die Kontrolluntersuchung an. Die Fundusuntersuchung ergab zwei vitale und randscharfe Papillen, jedoch beide mit Exkavation. Das OCT brachte dasselbe Ergebnis wie vor einem Jahr, die Gesichtsfelduntersuchung war oB. Es wurde auf meinen Wunsch nochmal eine Kontroll-MRT ohne Kontrastmittel gemacht, die mich jetzt sehr beunruhigt. Die MRT des Schädels war zwar unauffällig, es wurden jedoch leicht kaliberschwache Sehnerven festgestellt. Der Radiologe meinte, dass meine Sehnerven eben etwas dünner sind als normal. Ich habe jetzt sehr große Angst dass es sich doch um eine Optikusatrophie handelt (habe hier speziell Angst vor einem Gehirntumor, der diese Atrophie auslöst). Wie würden Sie die ganzen Ergebnisse bewerten? Mein Augenarzt meinte, ich solle in 4-6 Monaten eine Kontrolle machen, jedoch weiß der Augenarzt noch nichts von meinem MRT-Befund. Soll ich mit diesem neuerlich vorstellig werden, gibt dieser Grund zur Beunruhigung? Ich weißt nicht wirklich, wie ich nun weiter vorgehen soll. Danke


  • Re: Optikusatrophie?

    Guten Abend, MarcoMoratti,
    es gibt keinen Grund zur akuten Beunruhigung! Für einen Tumor spricht nichts (hätte man in MRT ja auch gesehen), auch ein Glaukom scheint eher nicht vorhanden bei der Beschreibung Ihrer Befunde. Ich denke, Sie können Ihrem Augenarzt vertrauen. Der MRT-Befund scheint mir auch eher nicht beunruhigend.
    Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld

    Kommentar


    • Re: Optikusatrophie?

      Danke Frau Dr. für Ihre Antwort!

      Mich beunruhigt insbesondere die Tatsache, dass auf dem MRT vor einem Jahr noch keine Rede von dünneren Sehnerven war, das spricht doch dafür, dass diese abgebaut haben...
      Würde man eine Optikusatrophie mit den beim Augenarzt gemachten Untersuchungen (Fundusuntersuchung, OCT und Gesichtsfelduntersuchung) erkennen? Und den MRT-Befund hat mein Augenarzt ja noch nicht gesehen, sollte ich hier nochmal vorstellig werden oder einfach bis zu meinem Kontrolltermin warten?

      Kommentar


      • Re: Optikusatrophie?

        Guten Abend, MarcoMoratti,
        die Untersuchungen beim Augenarzt sind sicher sensitiver und aussagekräftiger als des MRT. Der geplante Kontrolltermin ist sicher ausreichend.
        Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld

        Kommentar