• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Wachstum Auge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wachstum Auge

    Sehr geehrte Frau Dr. Liekfeld,

    ich hätte eine Frage zum Thema Naharbeit und Augenwachstum/Myopie.
    Dass Naharbeit Myopie fördert ist ja allgemein bekannt.
    Allerdings habe ich mal gelesen, dass der Augapfel bis spätestens 30 Jahre ausgewachsen ist.
    Kann man dann davon ausgehen, dass das Auge ab diesem Zeitpunkt (oder überhaupt irgendwann) trotz anhaltender Naharbeit im Alltag nicht mehr zum In die Länge Wachsen angeregt wird wenn der Augapfel anatomisch ausgewachsen ist oder übt unser Alltag eine permanente Anregung des Wachstums aus?
    Wenn ich also mit 30 Jahren ca. 4,5 diop. habe, bleibt das dann iwann trotz Handy etc. konstant oder muss ich durch den heutigen Einfluss damit rechnen, dass das Auge sogar bis -6 diopt. weiterwächst und damit ja auch das Glaukom oder Netzhautablösungsrisiko steigt?

    Mit freundlichen Grüßen


  • Re: Wachstum Auge

    Da die Ursachen letztlich nicht völlig bekannt sind, kann die Frage so nicht beantwortet werden. Grundsätzlich ist immer eine Veränderung denkbar. Sollte der Augapfel bei Ihnen in den letzten mindestens 4-5 Jahren sich nicht verändert haben, scheint auch keine progressive Myopie vorzuliegen und es kann durchaus konstant bleiben. Sind Sie noch in der "Wachstumsphase" der Augen, weiß man nicht wann es genau aufhören wird, üblicherweise in dem Jahrzehnt vor 30.
    Zudem sind -6 Diopt in der Regel kein Problem, es sei denn, Sie haben jetzt schon entsprechende "Nebenwirkungen" wie z.B. Netzhautlöcher usw.

    Kommentar


    • Re: Wachstum Auge

      Guten Tag, Augenpatient9876,
      es gibt eine Sonderform der Kurzsichtigkeit, die auch jenseits des 30. Lebensjahres stetig zunimmt ("maligne" Myopie). Das ist eher selten, so dass Sie eher davon ausgehen können, dass die Kurzsichtigkeit ab dem 30. Lebensjahr stagniert.
      Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld

      Kommentar