• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

Steroidglaukom

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Steroidglaukom

    Sehr geehrte Frau Dr. Liekfeld,
    ich habe eine Frage bzgl. dem Zusammenhang von Augeninnendruck und Kortison.
    Ich bin 31 Jahre alt, meine Augen (ca. - 5 Dioptrien davor) sind mit LASIK gelasert, bei den bisherigen Tests ergaben sich keinerlei erhoehte Augeninnendruckwerte (mal 15/18, dann 10/10). Auch ein Augenhintergrundbild ist bisher unauffaellig.

    In letzter Zeit habe ich sehr viel Stress und Angst vor Augenkrankheiten. Ich wache oft nachts auf und habe auch schon fuer eine geringe Zeit Schlafmittel genommen. Zudem bekam ich im April eine Kortisonspritze in das grosse Zehengelenk und derzeit nehme ich eine Kortisoncreme wegen einer Balanitis (Hydrokortison 1 Prozent, topisch auf Haut), aber nur einmal am Tag und nur fuer ca. 6 Tage.

    Welche Auswirkungen haben der evtl. durch den Stress entstandenen Bluthochdruck oder Blutniedrigdruck (nur an manchen Tagen) durch die Schlafmittel bzw. diese zwei eimaligen Kortisonverabreichungen? Ist dies noch im Rahmen des Ertraeglichen fuer den Augeninnendruck oder muss ich bereits nach so einer kurzen Zeit Schaeden und einen hohen Augeninnendruck befuerchten?

    Wie oft empfehlen Sie mir eine Kontrolle zu machen (Ich habe naemlich Angst, dass in den 4 Monaten dieser Vorfaelle bereits jetzt ein Schaden entstanden ist) oder ist bei solchen geringen Mengen/Vorfaellen das bisher ja gesunde Auge auch widerstandsfaehig und kann bis zum meinem angedachten Termin im Oktober so etwas wegstecken? Sonst muesste man ja nach jeder noch so kleinen Kortisonbehandlung zum Augenarzt.

    MfG und Vielen Dank fuer Ihre Zeit!


  • Re: Steroidglaukom

    Guten Abend, Augenpatient9876,
    ich gehe davon aus, dass Sie am Auge schon lange keine Kortison-haltigen Augentropfen mehr nehmen, so dass akut keine Kontrolle erforderlich ist, wenn bisher alles in Ordnung war. Ich denke, auch eine Kontrolle erst in 1 Jahr wäre ausreichend.
    Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

    Kommentar


    • Re: Steroidglaukom

      Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort. Cortisontropfen an den Augen hatte ich in der Tat noch nie; die Cortisonbehandlungen waren wie gesagt nur im Zehgelenk und lokal auf der Haut.
      Kann ich also davon ausgehen, dass meine derzeitigen Beschwerden (leichter Augapfelschmerz, abundzu Schläfenschmerz beim Hindrücken mit Finger) dann eher vom Stress und einer ungünstigen Schlafposition herrühren, da ich morgens oft rote Augen (allg. trockene Augen) und Schulter- und Nackenverspannungen habe (evtl. schlechte Durchblutung)?
      Diese evtl. schlechte Durchblutung zerstört den Sehnerv aber nicht in so kurzer Zeit?

      Mit freundlichen Grüßen

      Kommentar


      • Re: Steroidglaukom

        Guten Tag, Augenpatient9876,
        das ist nicht ausgeschlossen, könnte durchaus sein.
        Die Veränderungen /"Zerstörung" am Sehnerven erfolgen langsam schleichend und entwickeln sich in der Regel über Monate und Jahre (wenn überhaupt).
        Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

        Kommentar



        • Re: Steroidglaukom

          Würden Sie dann grds. die Aussage bejahen, dass eine einwöchige Anwendung mit Hydrocortisoncreme ( 1 Prozent - insgs. ca. 8 Anwendungen) im Intimbereich bei weitem nicht so gefährlich ist für einen eventuellen Augendruckanstieg wie z.b. das Benutzen von Cortisonaugentropfen über den gleichen Zeitraum oder gar länger?
          Mit freundlichen Grüßen

          Kommentar


          • Re: Steroidglaukom

            Und noch eine Frage:

            1) Ich habe gelesen, dass man das Cortison über die Schleimhäute am Penis 300x mehr aufnimmt als „normal“ an der Haut. Ist das richtig; würde das also heissen, dass bei ein paar Abwendungen der Creme evtl. doch beträchtlich viel in den Blutkreislauf gekommen ist um einen Druckanstieg auszulösen?

            2) Angenommen ich wäre ein High Responder. Würde man den Druckanstieg merken und wenn ja wann tritt dieser üblicherweise zeitlich nach der Einnahme ein? Ich habe nämlich einige Stunden zuvor die Creme benutzt und dann abends leichtes Kopfweh und noch mehr Halos und Spiegelungen als sonst gesehen (ich sehe nach der Lasik grds. Regenbögen über manchen Lichtern wie z.b. Strassenlaternen).
            Oder geht da die Psyche mit mir durch aus Angst?

            Mit freundlichen Grüßen

            Kommentar


            • Re: Steroidglaukom

              Guten Abend,
              ich denke, es ist eher unwahrscheinlich, dass Ihre Beschwerden mit der Anwendung der Kortison-Creme zu tun haben, und ja: Augentropfen sind stärker wirksam hinsichtlich einer möglichen Augendrucksteigerung als Creme (auch wenn sie über die Schleimhaut aufgenommen wird).
              Ein Augendruckanstieg wird bei Steroidrespondern meistens in den ersten 2-6 Wochen nach Therapie-Beginn gesehen. Dann wäre eine Augendruckkontrolle sinnvoll.
              Mit freundlichen Grüßen, Professor Dr. med. A. Liekfeld

              Kommentar