• Sie können sich hier registrieren, um Beiträge zu schreiben. Registrierte Nutzer können sich oben rechts anmelden.

(Eiter)Fäden im Auge

Einklappen

X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • (Eiter)Fäden im Auge

    seit circa. Dezember 2017 habe ich (Eiter)Fäden im Auge sowie ein konstant und recht weit geschwollenes Augenlid.

    Die Fäden im Auge sind dabei in etwa von der Farbe frischer Augenbutter (Weißgelb) und haben eine dehnbare Struktur an der man ziehen kann. Meist setzen sie sich etwas dicker unten am Auge oder seitlich ab, können aber auch dünn und Fäden-ziehend auf den Augapfel liegen, besonders da wo das untere Augenlid am Augapfel anliegt.

    Auf natürliche weise schafft es mein Auge nicht diese auszuwaschen und halte ich das Auge länger geschlossene treten diese unter dem Lid hervor und können es verkleben.




    Ich war bereits öfter bei meinen Augenarzt sowie im der Augenklinik meines lokalen Zentralklinikums (Da mein Augenarzt keine Abstriche macht) und habe dort Kontakt mit verschiedenen Ärzten gehabt die alle zumeist von einer Entzündung ausgingen. Problem war dabei das keiner der Abstriche (Sowohl Aufnahme des hervortretenden Eiters, als auch diese Rubelvariante mit dem Blut) irgendwelche Ergebnisse bzw. Erreger gebracht hätte. Insofern habe ich nun einige verschiedene Antibiotika durch (Sowohl lokal mit Tropfen und Salbe als auch systemisch mit Tabletten).




    Eine Veränderung konnte ich dabei sowohl mit als auch ohne Antibiotika nicht Verstellen - die Symptome blieben Behandlungsunabhängig gleich. Lediglich jetzt im Sommer scheint es mir, das diese Fäden zäher/klebriger geworden zu sein scheinen, ob das jetzt eine krankheitsbedinge Entwicklung ist oder anderweitig bedingt ist kann ich dabei nicht sagen. Ebenfalls habe ich eine zeit lang Augentropfen für trockene Augen ohne Konservierungsstoffe ausprobiert. Der einzige Effekt schien, dass es nunmehr leichter war das Auge zu reinigen bzw. auszuwaschen, nicht aber, das es die Produktion dieses Sekrets beeinflussen würde.




    Langsam bin ich an einem Punkt wo ich nicht mehr weiß, wie ich weiter verfahren soll da auch mein Augenarzt zu verstehen gab hier an die grenze seiner Möglichkeiten gekommen zu sein. Außer weiter verschiedene Antibiotika durchzuprobieren und Abstriche vorzunehmen, mit der Hoffnung doch mal einen Erreger zu finden gab es soweit keine Alternative mehr von seiner Seite.




    Aus diesem Grund wollte ich Anfragen ob hier jemand vielleicht ein ähnliches Problem hat und eine Lösung bzw. weitere Schritte empfehlen kann oder ein Experte mehr dazu sagen kann.




    Mit freundlichen Grüßen

    Der Moep




    PS: Mein Tränenkanal wurde auch durchgespült ohne das Probleme ersichtlich waren.


  • Re: (Eiter)Fäden im Auge

    Habe ich Sie richtig verstanden, dass Sie das Auge mit Wasser oder was auch immer "auswaschen"? Dies sollte nicht gemacht werden und führt auch zu einer Verstärkung von Symptomen.

    Kommentar


    • Re: (Eiter)Fäden im Auge

      Wasser habe ich hauptsächlich genutzt um äußere Verklebungen zu lösen, gerade in den Wimpern nachdem das Auge längere Zeit geschlossen war (z. B. nach dem Aufstehen). Am Auge habe ich lästige Fäden nach dem Händewaschen entfernt da diese mitunter sehr die Sicht beeinträchtigen und ich im Straßenverkehr eigentlich nicht auf ein Auge verzichten kann/möchte. Im Auge angewandt hatte ich dabei Pfelge/Feuchtigkeits-Tropfen aber kein fließendes Wasser, höchstens was vom Waschen noch am Finger war oder durch äußere Reinigung eingetreten ist. (Durch die Schwellung des oberen Lides schließt das Auge nichtmerh so dicht weshalb auch so viel vom Sekret über Nacht in die Wimpern etc. dringen kann..

      Kommentar


      • Re: (Eiter)Fäden im Auge

        Guten Tag, Moep,
        es scheint, dass das Sekret der Augen zu zäh ist. Eine "Verdünnung" mit Tränenersatzmitteln hat ja bereits einen gewissen Effekt gezeigt. Daher würde ich das fortsetzen und ggf. deutlich mehr trinken/ Flüssigkeitszufuhr erhöhen.
        Eine Infektion scheint es ja eher nicht zu sein...
        Mit freundlichen Grüßen, Priv.-Doz. Dr. med. A. Liekfeld

        Kommentar